22. Dezember 2015, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir setzen auf den Mega-Trend Digitalisierung”

Stellen Fintechs eine Konkurrenz für den klassischen Vertrieb dar?

Fakt ist, dass eine neue Kundenschicht heranwächst – die sogenannten Digital Natives. An diesen Kunden und deren Bedürfnis nach einer ständigen Verfügbarkeit von Informationen im Netz und Transaktionsmöglichkeiten über ihr Smartphone führt kein Weg vorbei.

Auch wenn es um den Kauf komplexer Produkte geht, bereiten sich Kunden heute oft im Netz vor, meistens brauchen sie aber zusätzlich einen Fachmann, der Ihnen bei der Produktauswahl hilft oder zumindest ihre Entscheidungen bestätigt. In dieser Form der hybriden Beratung sehen wir große Chancen für moderne Berater und Vermittler: Digitalisierung bedeutet höhere Marktanteile für diejenigen, die verstanden haben, wie sie sich effizient und effektiv aufstellen können und sich auf das Wesentliche konzentrieren.

Sie werden vielleicht weniger Kunden haben, dafür aber eine höhere Vertragsanzahl pro Kunde als jetzt. Außerdem werden sie sich auf gewinnbringende Geschäftsfelder fokussieren. Am Ende kann der einzelne Makler also mehr verdienen als jetzt. Vermittler sollten sich also schnell an die Innovationen gewöhnen und diese gewinnbringend bei ihren Kunden einsetzen.

Welche Schwerpunkte wird JDC 2016 setzen?

Als JDC setzen wir voll auf den neuen Mega-Trend Digitalisierung. Dies aber nicht gegen die Makler und Vermittler, sondern ganz im Gegenteil zum Vorteil der uns angeschlossenen Partner.

Nicht nur was die Verbesserungen bei Prozessen und Datenlieferungen angeht, sondern insbesondere bei der Herstellung intelligenter Kunden-Schnittstellen, also Endkunden-Smartphone-Apps, über die Maklerkunden eine vollständige Transparenz über ihr Versicherungs- und Kapitalanlageportfolio erhalten und dabei gleichzeitig ihren vertrauten Ansprechpartner behalten.

Damit können Vermittler eine wesentlich höhere Vertragsdichte pro Kunde erreichen und damit eine deutlich verbesserte Kundenbindung. Mit der Einbindung der Bankkontendaten und Transaktions- und Optimierungstools wollen wir entscheidende Mehrwerte für Makler-Kunden generieren, damit der App-Einsatz dazu führt, dass Kunden möglichst ihr gesamtes Versicherungs- und Anlageportfolio bei unseren Poolpartnern aggregieren.

Mit dem steigenden Volumen wird auch die Vergütung der Berater steigen und JDC profitiert als starke Einkaufsgemeinschaft davon gleichermaßen. Wir nennen diese Win-Win Konstellation “Fintech für Berater”, neu deutsch “Advisortech”.

Interview: Julia Böhne

Foto: Alexander von Spreti

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...