13. Juni 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankberatung: Kunden wollen keine Call-Center

Immer weniger Bankkunden stehen dem Kontaktkanal Call-Center offen gegenüber. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie des Beratungsunternehmens Sopra Steria Consulting. Banken sollten daher den Kanal besser in den Kommunikationsmix integrieren, so die Studienautoren.

Bankberatung: Kunden wollen keine Call-Center

Immer weniger Bankkunden stehen dem Kontaktkanal Call-Center offen gegenüber.

Die Abschlussbereitschaft von Bankkunden über den Kontaktkanal Call-Center hat sich innerhalb von vier Jahren von 28 auf 14 Prozent halbiert. Das ist ein Ergebnis der Studie “Kundenberatung der Zukunft” für die Sopra Steria Consulting im Jahr 2015 1.000 volljährige Privatkunden online befragt hat.

Akzeptanz für Call-Center-Beratung sinkt

Die Bereitschaft, telefonische Auskünfte eines Call-Centers in Anspruch zu nehmen, ist demnach zwischen 2011 und 2015 von 38 auf 22 Prozent gesunken. Ebenfalls um 16 Prozentpunkte ging im gleichen Zeitraum die Zustimmung zu telefonischer Call-Center-Beratung von 37 auf 21 Prozent zurück.

Nur für Serviceaktivitäten wie die Durchgabe von Kontodatenänderungen steht das Call-Center laut der Studie mit 36 Prozent noch relativ hoch im Kurs – 2011 jedoch betrug die Zustimmung noch 53 Prozent.

Rolle des Call-Centers muss neu definiert werden

“Die Umfrageergebnisse zeigen, dass es nicht damit getan ist, das traditionelle Call-Center einfach nur umzubenennen”, kommentiert Simon Oberle, Manager Digital Banking bei Sopra Steria Consulting.

Auch unter einem neuen Namen wie Kundenservicecenter müsse seine Rolle im Omni-Channel-Mix völlig neu definiert werden” Vor allem eine durchgängige Integration der Datenbasis mit allen digitalen und nicht-digitalen Kontaktkanälen sei hier essenziell. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...