Anzeige
13. Juni 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankberatung: Kunden wollen keine Call-Center

Immer weniger Bankkunden stehen dem Kontaktkanal Call-Center offen gegenüber. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie des Beratungsunternehmens Sopra Steria Consulting. Banken sollten daher den Kanal besser in den Kommunikationsmix integrieren, so die Studienautoren.

Bankberatung: Kunden wollen keine Call-Center

Immer weniger Bankkunden stehen dem Kontaktkanal Call-Center offen gegenüber.

Die Abschlussbereitschaft von Bankkunden über den Kontaktkanal Call-Center hat sich innerhalb von vier Jahren von 28 auf 14 Prozent halbiert. Das ist ein Ergebnis der Studie “Kundenberatung der Zukunft” für die Sopra Steria Consulting im Jahr 2015 1.000 volljährige Privatkunden online befragt hat.

Akzeptanz für Call-Center-Beratung sinkt

Die Bereitschaft, telefonische Auskünfte eines Call-Centers in Anspruch zu nehmen, ist demnach zwischen 2011 und 2015 von 38 auf 22 Prozent gesunken. Ebenfalls um 16 Prozentpunkte ging im gleichen Zeitraum die Zustimmung zu telefonischer Call-Center-Beratung von 37 auf 21 Prozent zurück.

Nur für Serviceaktivitäten wie die Durchgabe von Kontodatenänderungen steht das Call-Center laut der Studie mit 36 Prozent noch relativ hoch im Kurs – 2011 jedoch betrug die Zustimmung noch 53 Prozent.

Rolle des Call-Centers muss neu definiert werden

“Die Umfrageergebnisse zeigen, dass es nicht damit getan ist, das traditionelle Call-Center einfach nur umzubenennen”, kommentiert Simon Oberle, Manager Digital Banking bei Sopra Steria Consulting.

Auch unter einem neuen Namen wie Kundenservicecenter müsse seine Rolle im Omni-Channel-Mix völlig neu definiert werden” Vor allem eine durchgängige Integration der Datenbasis mit allen digitalen und nicht-digitalen Kontaktkanälen sei hier essenziell. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...