8. November 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Den digitalen Fortschritt in den Beratungsalltag integrieren”

Die Digitalisierung verändert unseren Alltag zusehends. Dennoch wird die persönliche Beratung zu komplexen Versicherungsprodukten oder Geldanlagen durch Makler auch künftig einen wichtigen Mehrwert darstellen, meint Christina Schwartmann, Vorstand des Maklerpools BCA. Um erfolgreich zu sein, müssen Berater digitalen Fortschritt und persönliche Kompetenz verbinden.

BCA: Den digitalen Fortschritt in den Beratungsalltag integrieren

Christina Schwartmann, BCA: “Von den Pools erfordert die Digitalisierung vor allem Know-how, technischen Vorsprung und erhebliche Investitionen.”

Cash.Online: Wie unterstützen Sie Ihre Makler-Partner beim Thema Digitalisierung?

Schwartmann: Als Finanztechnologie-Dienstleister für Makler geht es uns seit nunmehr über 30 Jahren ausdrücklich darum, eine professionelle Entlastung unserer Partner in ihrer täglichen Beratungsarbeit zu gewährleisten. Hierbei ist Digitalisierung als Ganzes – denn die derzeitig gehypten Vertragverwaltungs-Apps stellen nur einen Bruchteil der digitalen Welt dar – äußerst effektiv und sinnig, um vereinfachte Beratungsprozesse, leistungsfähige Datenverarbeitungsprozesse, zielgruppenorientierte Vergleichs-, Qualitätsranking- und Abschlusstools oder auch maßgeschneiderte Marketing- und Kommunikationshilfen zu erreichen.

Beispielhaft seien unsere exklusive Investmentsoftware “Diva”, unsere digitale Versicherungslösung “BCA Tipp” oder unser “BCA Websitemanager” genannt. Für unsere BCA Partner werden bereits zusätzliche digitale Lösungen entwickelt, um deren Beratungs- und Abwicklungsworkflow nochmals zu verbessern. Schlussendlich setzen wir mit Bezug auf das Schlagwort Digitalisierung auf prozessoptimierende Servicehilfen an den Stellen, wo sie unsere Makler derzeit dringend benötigen.

Aus purem Aktionismus wird es bei der BCA keine Neuerungen geben. Unsere bereitgestellten Lösungen haben stattdessen stets den Anspruch, unseren Maklern einen echten Mehrwert zu bieten und als Problemlöser zu agieren. Als Rundum-Vollsortimenter inklusive eigener Bank grenzen wir uns folglich mit unserem Lösungsprofil und unseren Maßstäben als Ganzes von den Wettbewerbern ab.

Wie wird sich das Berufsbild des Maklers mit der Digitalisierung ändern?

Gleich ob Makler, Banker, Industriekaufmann, Anwalt, Buchhändler oder Journalist: Fast jedes Berufsbild hat sich bereits durch die fortschreitende Digitalisierung verändert – und wird sich auch künftig wandeln. Im Hinblick auf den Makler und seine Kunden ist hinsichtlich der digitalen Welt feststellbar, dass Verbraucher immer intensiver digitale Medien zur Informationseinholung oder gar zum Abschluss von Geldanlagen oder Versicherungsprodukten nutzen.

Nichtsdestotrotz bleibt eine neutrale persönliche Beratung beziehungsweise Analyse bei komplexen erklärungsbedürftigen Versicherungsprodukten oder Geldanlagen wesentlicher Mehrwert, den ein Makler auch künftig bieten wird. Ein Vermittler muss den digitalen Fortschritt und seine Möglichkeiten somit in seinen Beratungsalltag integrieren – beispielsweise um Prozesse effizienter zu gestalten oder Kunden über den digitalen Weg zu betreuen oder gar zu gewinnen – und gleichzeitig mit seiner Expertise als vertrauenswürdiger Fachmann kombinieren.

Im Ergebnis verändert sich das Berufsbild des Maklers dahingehend, dass dieser künftig verstärkt digitale Unterstützung etwa bei der Abwicklung, beim Service und der Kundenansprache einsetzen wird, um sich hierdurch mehr Zeit für persönliche Kundenberatung beziehungsweise zur intensiven Betreuung des Kundenbestands zu verschaffen. Idealerweise sorgen digitale Beratungs-, Kommunikations- und Steuerungshilfen etwa zur Automatisierung von Prozessen dafür, dass sich der Arbeitsalltag des Maklers zwar verändert, letztlich aber effizienter und unaufwändiger darstellen wird. Somit sehen wir die Digitalisierung weit mehr als Chance denn Bedrohung für den Makler.

Ist die Digitalisierung eher Chance oder Bedrohung für Maklerpools?

Über das Bereitstellen von digitalen Lösungen ermöglichen Maklerpools ihren Partnern eine optimale Prozessunterstützung sowie den Eintritt in zukunftsträchtige Geschäftsfelder. Von den Pools erfordert die Digitalisierung vor allem Know-how, technischen Vorsprung und erhebliche Investitionen.

Neben unserer Kapitalstärke und optimalem IT-Support kommt uns zum Beispiel beim Thema Investitionen in digitale Technologien zugute, dass wir heute – dank bereits getätigter IT-Investitionen – eine Vielzahl von Prozessen vollautomatisch abbilden können, die beispielsweise bei nicht wenigen Fin- oder Insurtechs noch manuell gesteuert werden müssen. Für Maklerpools wie die BCA, die über entsprechende Ressourcen verfügen, ist Digitalisierung somit als Chance anzusehen.

Interview: Katharina Lamster

Foto: BCA

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...