Anzeige
8. November 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Den digitalen Fortschritt in den Beratungsalltag integrieren”

Die Digitalisierung verändert unseren Alltag zusehends. Dennoch wird die persönliche Beratung zu komplexen Versicherungsprodukten oder Geldanlagen durch Makler auch künftig einen wichtigen Mehrwert darstellen, meint Christina Schwartmann, Vorstand des Maklerpools BCA. Um erfolgreich zu sein, müssen Berater digitalen Fortschritt und persönliche Kompetenz verbinden.

BCA: Den digitalen Fortschritt in den Beratungsalltag integrieren

Christina Schwartmann, BCA: “Von den Pools erfordert die Digitalisierung vor allem Know-how, technischen Vorsprung und erhebliche Investitionen.”

Cash.Online: Wie unterstützen Sie Ihre Makler-Partner beim Thema Digitalisierung?

Schwartmann: Als Finanztechnologie-Dienstleister für Makler geht es uns seit nunmehr über 30 Jahren ausdrücklich darum, eine professionelle Entlastung unserer Partner in ihrer täglichen Beratungsarbeit zu gewährleisten. Hierbei ist Digitalisierung als Ganzes – denn die derzeitig gehypten Vertragverwaltungs-Apps stellen nur einen Bruchteil der digitalen Welt dar – äußerst effektiv und sinnig, um vereinfachte Beratungsprozesse, leistungsfähige Datenverarbeitungsprozesse, zielgruppenorientierte Vergleichs-, Qualitätsranking- und Abschlusstools oder auch maßgeschneiderte Marketing- und Kommunikationshilfen zu erreichen.

Beispielhaft seien unsere exklusive Investmentsoftware “Diva”, unsere digitale Versicherungslösung “BCA Tipp” oder unser “BCA Websitemanager” genannt. Für unsere BCA Partner werden bereits zusätzliche digitale Lösungen entwickelt, um deren Beratungs- und Abwicklungsworkflow nochmals zu verbessern. Schlussendlich setzen wir mit Bezug auf das Schlagwort Digitalisierung auf prozessoptimierende Servicehilfen an den Stellen, wo sie unsere Makler derzeit dringend benötigen.

Aus purem Aktionismus wird es bei der BCA keine Neuerungen geben. Unsere bereitgestellten Lösungen haben stattdessen stets den Anspruch, unseren Maklern einen echten Mehrwert zu bieten und als Problemlöser zu agieren. Als Rundum-Vollsortimenter inklusive eigener Bank grenzen wir uns folglich mit unserem Lösungsprofil und unseren Maßstäben als Ganzes von den Wettbewerbern ab.

Wie wird sich das Berufsbild des Maklers mit der Digitalisierung ändern?

Gleich ob Makler, Banker, Industriekaufmann, Anwalt, Buchhändler oder Journalist: Fast jedes Berufsbild hat sich bereits durch die fortschreitende Digitalisierung verändert – und wird sich auch künftig wandeln. Im Hinblick auf den Makler und seine Kunden ist hinsichtlich der digitalen Welt feststellbar, dass Verbraucher immer intensiver digitale Medien zur Informationseinholung oder gar zum Abschluss von Geldanlagen oder Versicherungsprodukten nutzen.

Nichtsdestotrotz bleibt eine neutrale persönliche Beratung beziehungsweise Analyse bei komplexen erklärungsbedürftigen Versicherungsprodukten oder Geldanlagen wesentlicher Mehrwert, den ein Makler auch künftig bieten wird. Ein Vermittler muss den digitalen Fortschritt und seine Möglichkeiten somit in seinen Beratungsalltag integrieren – beispielsweise um Prozesse effizienter zu gestalten oder Kunden über den digitalen Weg zu betreuen oder gar zu gewinnen – und gleichzeitig mit seiner Expertise als vertrauenswürdiger Fachmann kombinieren.

Im Ergebnis verändert sich das Berufsbild des Maklers dahingehend, dass dieser künftig verstärkt digitale Unterstützung etwa bei der Abwicklung, beim Service und der Kundenansprache einsetzen wird, um sich hierdurch mehr Zeit für persönliche Kundenberatung beziehungsweise zur intensiven Betreuung des Kundenbestands zu verschaffen. Idealerweise sorgen digitale Beratungs-, Kommunikations- und Steuerungshilfen etwa zur Automatisierung von Prozessen dafür, dass sich der Arbeitsalltag des Maklers zwar verändert, letztlich aber effizienter und unaufwändiger darstellen wird. Somit sehen wir die Digitalisierung weit mehr als Chance denn Bedrohung für den Makler.

Ist die Digitalisierung eher Chance oder Bedrohung für Maklerpools?

Über das Bereitstellen von digitalen Lösungen ermöglichen Maklerpools ihren Partnern eine optimale Prozessunterstützung sowie den Eintritt in zukunftsträchtige Geschäftsfelder. Von den Pools erfordert die Digitalisierung vor allem Know-how, technischen Vorsprung und erhebliche Investitionen.

Neben unserer Kapitalstärke und optimalem IT-Support kommt uns zum Beispiel beim Thema Investitionen in digitale Technologien zugute, dass wir heute – dank bereits getätigter IT-Investitionen – eine Vielzahl von Prozessen vollautomatisch abbilden können, die beispielsweise bei nicht wenigen Fin- oder Insurtechs noch manuell gesteuert werden müssen. Für Maklerpools wie die BCA, die über entsprechende Ressourcen verfügen, ist Digitalisierung somit als Chance anzusehen.

Interview: Katharina Lamster

Foto: BCA

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...