17. August 2016, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche-Bank-Vorstand Sewing: Keine Strafzinsen für Privatkunden

Privatkunden der Deutschen Bank müssen nicht mit Strafzinsen auf ihr Erspartes rechnen.

Deutsche-Bank-Vorstand Sewing: Keine Strafzinsen für Privatkunden

Die Deutsche Bank wird ihre Privatkunden nicht mit Strafzinsen belasten.

“Bei uns nicht”, sagte Privatkunden-Vorstand Christian Sewing der “Bild”-Zeitung (Mittwoch). Der Manager erwartet aber, dass die Zinsflaute viele Institute zu Gebührenerhöhungen zwingt. “Ein Bankkonto ist ein Service, der etwas kostet (…). Das verstehen inzwischen auch viele andere Banken und müssen sich entsprechend anpassen.”

Minuszinsen für Privatkunden versucht die Finanzbranche zu vermeiden. Zwar verlangt die Europäische Zentralbank (EZB) Strafzinsen von Instituten, die Geld bei der Notenbank parken. Nur wenige Banken geben diese Gebühren aber direkt an vermögende Sparer weiter.

Lage der Deutschen Bank “vollkommen stabil”

Die Lage des größten deutschen Geldhauses bezeichnete Sewing als “vollkommen stabil”. “Unser Kapital ist ausreichend und zufriedenstellend.” Die Frage einer Kapitalerhöhung stelle sich derzeit nicht. Auch die Regulatoren sähen “keinen akuten Bedarf” nach mehr Kapital.

Die Aktie der Deutschen Bank ist im Keller und beim jüngsten Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht EBA landete das Institut auf Platz 43 von 54 untersuchten Geldhäusern. Das hatte an der Börse erneut Spekulationen um eine Kapitalerhöhung geschürt. “Auf Dauer wollen wir Platz 43 nicht belegen, aber den Stresstest kann man auch nicht lesen wie eine Bundesligatabelle”, sagte Sewing.

Nachdem das Institut den Aktionären die Dividende für 2015 und 2016 gestrichen hat, “muss auch unser eigener Bonus zur Debatte stehen”, sagte der Manager. Die Entscheidung habe der Aufsichtsrat zu treffen. Der Vorstand der Deutschen Bank hatte wegen ihres Milliardenverlustes im vergangenen Jahr bereits auf Boni für 2015 verzichtet. (dpa-AFX)

Foto: Deutsche Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...