1. Juni 2016, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung – wie Berater neue Möglichkeiten nutzen können

Finanzberater müssen umdenken. Richtig eingesetzt, können digitale Berater – Robo-Advisor – mehr Unterstützung als Konkurrent sein. Gastbeitrag von Rudolf Geyer, ebase.

Ebase in Digitalisierung – wie Berater neue Möglichkeiten nutzen können

Rudolf Geyer gibt Einblicke in die Welt der Robo Advisor.

Die gute alte Zeit in der Anlageberatung ist teilweise passé. Dafür haben einerseits die vielen und faktisch sehr weit reichenden Verordnungen und Regularien gesorgt. Zudem sind die technologischen Neuerungen zu nennen, die auch in der Anlageberatung frischen Wind gebracht haben. Eine dritte Triebfeder sind die veränderten Gewohnheiten und Ansprüche der Beratungskunden. Folgerichtig gibt es die eindeutige Aufteilung der Anleger ebenfalls nicht mehr, zwischen solchen, die sich nur bei ihrer Hausbank beraten lassen, denjenigen, die sich unabhängigen Finanzberatern anvertrauen und solchen Anlegern, die sich selbst informieren und auch selbst disponieren – den sogenannten Selbstentscheidern.

Kunden nutzen viele Angebote

Die verschiedenen Anlegergruppen vermischen sich mehr und mehr. Der moderne Kunde nutzt dabei häufig mehrere Angebote parallel – je nachdem, welches davon gerade am passendsten erscheint. Daran hat auch die zunehmende Digitalisierung im Investment- und im Beratungsgeschäft einen gehörigen Anteil. Beispiel Fintechs: Sie suchen sich Nischen, platzieren sich dort und gewinnen Kunden, die die angebotenen Services nutzen können und wollen.

Das können Angebote sein, mit denen sich Überweisungen bündeln lassen, eine App, die den Bankwechsel im Handumdrehen ermöglicht, Programme zur Konto- und Depotverwaltung, Recherchetools und auch digitale Angebote zur Geldanlage und Vermögensverwaltung – dem sogenannten Robo-Advisor. Zugleich sind inzwischen aber auch etablierte Anbieter überaus aktiv, um mittels Produkt- oder Serviceangeboten neue Kunden zu gewinnen oder alte Kundenbeziehungen zu vertiefen.

Vielfach ist in der Öffentlichkeit die Meinung zu hören, das Robo-Advisor, also die weitgehend automatisierte Anlageberatung, zu Lasten der Finanzberater ginge. Faktisch stellt sich dies jedoch ganz anders dar. Zum einen ist der Begriff streng genommen irreführend gewählt. Eine Software kann bislang noch keine Anlageberatung übernehmen. Nach der heutigen Definition der Bafin ist eine Anlageberatung eine persönliche Empfehlung, was nur durch einen menschlichen Berater möglich ist.

Seite zwei: Robo-Advisor gibt es in verschiedenster Form

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...