Anzeige
Anzeige
21. Dezember 2016, 07:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ein Drittel des Stroms umweltfreundlich produziert

32,3 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland wird in diesem Jahr aus erneuerbaren Energien wie Sonne oder Wind gedeckt. Demnach dürften bis Jahresende 191,4 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen erzeugt werden.

Erneuerbare-Energien in Ein Drittel des Stroms umweltfreundlich produziert

Sonne- und Windstrom wachsen um zwei Prozent.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Schätzung, die das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) veröffentlichten.

Demnach dürften bis Jahresende 191,4 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen erzeugt werden. Das wäre ein Anstieg um vier Milliarden Kilowattstunden oder etwa zwei Prozent. Der Anteil der erneuerbaren an allen Energieformen lag 2015 bei 30,7 Prozent. Der Zuwachs ergab sich vor allem durch Windkraftanlagen vor den Küsten. Deren Erzeugung stieg im Vergleich zum Vorjahr um 57 Prozent auf etwa 13 Milliarden Kilowattstunden.

Mehr Strom aus Gaskraftwerken

Deutlich mehr Strom (plus 27 Prozent) wurde nach Angaben des BDEW auch in Gaskraftwerken produziert. Der Anteil am Energiemix stieg von 10 auf 12 Prozent. “Die gesunkene Erzeugung aus Kohle und Kernenergie wurde damit hauptsächlich durch eine zusätzliche Stromproduktion aus Gaskraftwerken ausgeglichen”, stellte BDEW-Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer fest. Der Kohlenanteil liegt 2016 bei 42 Prozent (2015: 40 Prozent), die Kernenergie macht noch 13 Prozent (2015: 14 Prozent) an der Stromerzeugung aus. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

Das Geschäft mit Fondspolicen bietet viel Potenzial – für Kunden und Versicherer. Dieses wird von deutschen Anbietern häufig aber verschenkt, wie eine Studie von f-fex zeigt. Cash. sprach mit CEO Dr. Tobias Schmidt.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: IVD warnt vor Aufhebung der Umlagefähigkeit

Verschiedenen Medienberichten zufolge denken die SPD-Fraktionsvorsitzenden aus Bund und Ländern über eine Streichung der Umlagefähigkeit der Grundsteuer nach. Vor diesem Vorhaben warnt der Immobilienverband IVD ausdrücklich.

mehr ...

Investmentfonds

Alan Greenspan: “Das ist eine giftige Mischung”

Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed warnt in einem Interview mit dem US-Nachrichtenportal CNN vor den Folgen steigender Zinsen. Auch wenn das Ende des Zyklus noch nicht erreicht sei, würden uns keine guten Jahre erwarten.

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...