15. September 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Family Office muss eigenständig und unabhängig sein”

Eines Ihrer Verbandsziele ist die Interessenvertretung gegenüber Gesetzgeber und Aufsichtsbehörden. Um welche Fragestellungen geht es hierbei konkret?

Wir glauben, dass durch den Wildwuchs im Finanzdienstleistungsmarkt, was die Neugründungen von Family Offices in den letzten Jahren anbelangt, die Bafin kein klares Bild davon hat, was ein Family Office eigentlich ist und wie es sich von einem erlaubnispflichtigen Finanzdienstleister abgrenzt. Und das ist kein Vorwurf – der Begriff Family Office ist weiterhin weder inhaltlich noch institutionell definiert oder geschützt.

Hierdurch wächst die Sorge nicht nur der Multi Family Offices, sondern auch die der derzeit noch aufsichtsrechtlich privilegierten Single Family Offices, dass sich die Regulierung für sie künftig deutlich verschärfen könnte. Der Vufo verfolgt letztlich die gleichen Ziele wie der Gesetzgeber beziehungsweise die Aufsichtsbehörde: Nämlich den Schutz von Privatvermögen vor schädigendem Eigeninteressen-motiviertem Fehlverhalten von unqualifizierten oder unseriösen Finanzdienstleistern.

Ein Family Office hat ja insbesondere auch genau diese Funktion, seine Familie(n) als deren uneigennützige Interessenvertreter gegen – auch durch Dritte verursachte –Vermögensverluste zu schützen und das Vermögensmanagement zu professionalisieren. Und bei dieser Aufgabe will der Vufo seine Mitglieder unterstützen. Dies sollte eine stabile Grundlage für einen sehr fruchtbaren Dialog zwischen Bafin und Vufo darstellen, der zu einem gemeinsamen und einem gegenseitige Verständnis führen sollte.

Was steht für den Vufo als Nächstes auf der Agenda?

Im Herbst werden die Mitglieder über die ersten Unterstützungsmaßnahmen der Forschungsarbeiten der Institute und Lehrstühle einzelner Hochschulen entscheiden, die sich in ihrer wissenschaftlichen Arbeit mit family-office-relevanten Themen beschäftigen.

Wir fördern den Dialog der über ganz Deutschland verteilten Mitglieder sowohl durch zwei größere und recht prominent besetzte Veranstaltungen im Jahr als auch die Formierung von Regionalkreisen, in denen die Mitglieder sich gegenseitig sehr intensiv mit Fachleuten über Themen austauschen können, die ihnen beim Betrieb des Family Offices besonders am Herzen liegen. Dies können Fragen der Vermögensallokation wie auch der optimalen Personalrekrutierung sein. Aber und auch die Kontaktaufnahme zur Bafin steht recht weit oben auf der Agenda.

Interview: Julia Böhne

Foto: WSH Deutsche Vermögenstreuhand

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Continentale Versicherungsverbund: Zum sechsten Mal Höchstnote beim BVK-Fairness-Siegel

Zum sechsten Mal hat der Continentale Versicherungsverbund das BVK-Siegel „Fairness für Versicherungsvertreter“ erhalten. Er bekam die Bestnote „Exzellent“ und fünf Sterne. Grundlage für die Vergabe des Siegels ist eine umfangreiche Befragung der eigenen Ausschließlichkeitsvermittler.

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...