Anzeige
4. Juli 2016, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir gehen auf jeden unserer Kunden individuell ein”

Vorstandssprecher Alexander Daniels und Prokurist Christian Gritzka von der Hamburger Knapp Voith Vermögensverwaltungs AG haben mit Cash. über ihr Leistungsangebot und die USP des Hauses gesprochen.

Vermögensverwaltung: Wir gehen auf jeden unserer Kunden individuell ein

Vorstandssprecher Alexander Daniels (li.) und Prokurist Christian Gritzka von der Hamburger Knapp Voith Vermögensverwaltungs AG.

Cash.: Die Knapp Voith Vermögensverwaltungs AG entstand 1998 aus dem Single Family Office einer deutschen Industriellenfamilie. Wie kam es zu diesem Schritt?

Daniels: Ich hatte bereits 1990 begonnen, eine vermögende Familie bei Bauvorhaben zu unterstützen und daraus ist dann eine Vermögensverwaltung für einen Teil der Familie Voith entstanden. Das Vermögen entstammt einer Maschinenbaufirma in Heidenheim, die bis vor Kurzem mit noch 40.000 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber dort ist. Diese Tätigkeit habe ich ungefähr acht Jahre ausgeübt. In dieser Zeit kamen immer wieder Anfragen von Personen beziehungsweise Familien aus dem Netzwerk und Freundeskreis, die auch durch mich betreut werden wollten – die allerdings eher zu den Vermögenden als zu den Hochvermögenden zählten. Da sich zu diesem Zeitpunkt die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vermögensverwalter bereits deutlich verschärft hatten und ich die enorme Verantwortung auch nicht allein tragen wollte, kam es zur Gründung einer Firma und zur Rekrutierung eines Bankers von einer bekannten Privatbank in Hamburg. Wir haben innerhalb von sechs Wochen die Genehmigung erhalten, als Vermögensverwaltung tätig zu werden und haben daraufhin das Büro hier in Hamburg eröffnet. Zum Single Family Office kamen dann recht schnell ungefähr 60 Vermögensverwaltungskunden hinzu. Mittlerweile betreuen wir zu dritt rund hundert Kunden sowie zwei Familien im Family-Office-Bereich und drei Stiftungen.

Woher kommt der Name “Knapp” in Knapp Voith?

Daniels: Es handelt sich um einen Doppelnamen, den einige der Erben der Familie Voith tragen. Und dadurch ist unser Name Knapp Voith entstanden. Ein Mitglied dieser Familie hält über 50 Prozent der Aktien an der Knapp Voith Vermögensverwaltung, die anderen Aktionäre sind Herr Gritzka und ich. Wir haben uns bewusst für den Familiennamen und gegen einen Phantasienamen entschieden, unter dem sich niemand etwas vorstellen kann. Wir wollen schon mit dem Namen kommunizieren, wer hinter dem Unternehmen steht.

Seite zwei: “Wir verzichten in der Vermögensverwaltung auf klassische Kategorien”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...