17. Mai 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Family Offices sind traditionell stark in Wohnimmobilien investiert”

Immobilien sind die wichtigste Anlageklasse im Gesamtvermögen deutscher Family Offices. Das geht aus einer Studie der Famos Immobilien GmbH hervor. Geschäftsführer Hans Hünnscheid sprach mit Cash. über die Ergebnisse.

Family Offices sind traditionell stark in Wohnimmobilien investiert

Hans Hünnscheid: “Da Family Offices aber meist den Aspekt Sicherheit höher gewichten als die Rendite, fällt die Entscheidung oft zuungunsten von Büroimmobilien aus.”

Cash.: Warum sind Ihrer Ansicht nach insbesondere Wohnimmobilien bei Family Offices so beliebt während Büroobjekte indes an Beliebtheit eingebüßt haben?

Hünnscheid: Zur Beliebtheit der Wohnimmobilien trägt die aktuell günstige Situation in diesem Segment bei: Die Mieten steigen in den Ballungsräumen kräftig, die Kaufpreise ebenfalls. Der Markt ist in vielen Städten von einem deutlichen Nachfrageüberhang gekennzeichnet und es zeichnet sich keine rasche Trendwende ab.

Hinzu kommt: Family Offices waren traditionell immer schon stark in Wohnimmobilien investiert. Zum Bedeutungsverlust von Büro-Objekten dürfte die mangelnde Performance vieler Büroobjekte beitragen. Family Offices stufen Büros als riskanter ein. Das zeigt sich auch an der höheren Renditeerwartung. Da Family Offices aber meist den Aspekt Sicherheit höher gewichten als die Rendite, fällt die Entscheidung oft zuungunsten von Büroimmobilien aus.

Welche Ziele verfolgen Family Offices mit Immobilieninvestitionen?

Family Offices verfolgen eine Reihe von unterschiedlichen Zielen. Wichtigstes Ziel ist der Vermögenserhalt, der von 90 Prozent der Befragten genannt wird. Ebenfalls sehr wichtig sind laufende Cash-Flows, die 73 Prozent der Befragten nennen. Diese beiden Aspekte – zusammen mit einer sehr guten Objektlage (83 Prozent) – sind die mit Abstand wichtigsten Ziele.

Aufschlussreich ist dabei die Gewichtung in Relation zu den übrigen Zielen: So ist der Aspekt “Optimierung der Portfoliorendite” nur von rund 50 Prozent der Befragten genannt. Daneben stehen einige Kriterien im Vordergrund, die aus der regionalen Ausrichtung vieler Family Offices resultieren. So sind beispielsweise die Nähe zum Heimatmarkt und die Kenntnisse des örtlichen Immobilienmarktes für zwei Drittel der Befragten wichtige Faktoren.

Seite zwei: “Immobilien- und Aktienquote werden sich weiter erhöhen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...