Anzeige
Anzeige
17. Mai 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Family Offices sind traditionell stark in Wohnimmobilien investiert”

Immobilien sind die wichtigste Anlageklasse im Gesamtvermögen deutscher Family Offices. Das geht aus einer Studie der Famos Immobilien GmbH hervor. Geschäftsführer Hans Hünnscheid sprach mit Cash. über die Ergebnisse.

Family Offices sind traditionell stark in Wohnimmobilien investiert

Hans Hünnscheid: “Da Family Offices aber meist den Aspekt Sicherheit höher gewichten als die Rendite, fällt die Entscheidung oft zuungunsten von Büroimmobilien aus.”

Cash.: Warum sind Ihrer Ansicht nach insbesondere Wohnimmobilien bei Family Offices so beliebt während Büroobjekte indes an Beliebtheit eingebüßt haben?

Hünnscheid: Zur Beliebtheit der Wohnimmobilien trägt die aktuell günstige Situation in diesem Segment bei: Die Mieten steigen in den Ballungsräumen kräftig, die Kaufpreise ebenfalls. Der Markt ist in vielen Städten von einem deutlichen Nachfrageüberhang gekennzeichnet und es zeichnet sich keine rasche Trendwende ab.

Hinzu kommt: Family Offices waren traditionell immer schon stark in Wohnimmobilien investiert. Zum Bedeutungsverlust von Büro-Objekten dürfte die mangelnde Performance vieler Büroobjekte beitragen. Family Offices stufen Büros als riskanter ein. Das zeigt sich auch an der höheren Renditeerwartung. Da Family Offices aber meist den Aspekt Sicherheit höher gewichten als die Rendite, fällt die Entscheidung oft zuungunsten von Büroimmobilien aus.

Welche Ziele verfolgen Family Offices mit Immobilieninvestitionen?

Family Offices verfolgen eine Reihe von unterschiedlichen Zielen. Wichtigstes Ziel ist der Vermögenserhalt, der von 90 Prozent der Befragten genannt wird. Ebenfalls sehr wichtig sind laufende Cash-Flows, die 73 Prozent der Befragten nennen. Diese beiden Aspekte – zusammen mit einer sehr guten Objektlage (83 Prozent) – sind die mit Abstand wichtigsten Ziele.

Aufschlussreich ist dabei die Gewichtung in Relation zu den übrigen Zielen: So ist der Aspekt “Optimierung der Portfoliorendite” nur von rund 50 Prozent der Befragten genannt. Daneben stehen einige Kriterien im Vordergrund, die aus der regionalen Ausrichtung vieler Family Offices resultieren. So sind beispielsweise die Nähe zum Heimatmarkt und die Kenntnisse des örtlichen Immobilienmarktes für zwei Drittel der Befragten wichtige Faktoren.

Seite zwei: “Immobilien- und Aktienquote werden sich weiter erhöhen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...