14. Juli 2016, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzberatung muss angemessen vergütet werden

Spätestens seit dem LVRG verliert die abschlussorientierte Vergütung an Bedeutung. Infolge des Margendrucks in der Lebensversicherung sind wir als Branche gezwungen umzudenken. Wie kann also ein Vergütungsmodell der Zukunft, das mit allen Interessen vereinbar ist, aussehen? Eine reine Kürzung der Provisionen scheint nicht zielführend, wenn auch zukünftig eine Finanzberatung in hoher Qualität und für alle Bevölkerungsschichten ermöglicht werden soll.

Schließlich steht hinter einer ganzheitlichen Beratung ein großer Aufwand. Voraussetzungen hierfür sind unter anderem versiertes Fachwissen durch konsequente Weiterbildung, eine leistungsfähige Beratungssoftware und ein fundierter Produktauswahlprozess. Auch das Honorar als zweite Vergütungsform wird sich in naher Zukunft in Deutschland in der Breite nicht durchsetzen, weil sich viele Menschen eine Honorarberatung nicht leisten können oder wollen.

Vielmehr sollte sich das Vergütungssystem an den Anforderungen eines fokussierten Qualitätsvertriebs ausrichten. Damit einhergehend ist der Schwerpunkt von einer abschlussorientierten hin zu einer lebensbegleitenden Beratung zu legen. Im Vordergrund sollten jetzt Themen wie Ertragssteigerung, Bestandsausschöpfung und -betreuung sowie profitables Wachstum stehen.

Kundenorientierung im Fokus der vertrieblichen Ausrichtung

Ein zukunftsfähiges Modell ist die Umstellung der altbewährten, auf Abschlussprovisionen ausgerichteten Systeme hin zu einer sinnvollen Kombination aus Abschluss- und Bestandsprovision. Mit der Bestandsprovision werden der Kundennutzen stärker als bisher
hervorgehoben und Vertragsbindungen längerfristig geschlossen für eine lebensbegleitende Betreuung. Die Vergütungswelt muss sich insgesamt noch stärker am Kunden und seinen persönlichen Bedürfnissen ausrichten.

Ein Beispiel aus unserem Hause: In unseren vier Finanzberatungsgesellschaften haben wir 2015 einen sogenannten „Nachhaltigkeitsbonus“ eingeführt, der in diesem Jahr bereits das erste Mal an Berater ausgezahlt wurde. Aktuell befinden wir uns in einer „Mischwelt“, was die Tarifstruktur anbelangt. Unser Ziel ist es, in den nächsten Jahren immer mehr Tarife umzustellen und somit eine schrittweise Verschiebung der Abschlussprovision in Richtung Bestandsprovision vorzunehmen. Die abschlussorientierte Vergütung wird so durch eine betreuungsbezogene sukzessive abgelöst.

Seite drei: Qualität vor Quantität

Weiter lesen: 1 2 3

4 Kommentare

  1. Transparenz ist das Wichtigste bei der Beratung und die ist leider nicht bei jedem Berater gegeben. Oft wird nur aufgrund von höheren Provisionen zu einem anderen, nicht so rentablen Produkt geraten und das macht die Branche im Endeffekt kaputt

    Kommentar von Holger Leimbach — 4. April 2017 @ 08:31

  2. Transparenz in jeder Form der Finanzberatung insbesondere in der Vergütung ist unerlässlich. Lassen wir doch die Verbraucher entscheiden, diese sind mündiger als man denkt. Honorar, AP oder BP, Mischmodelle alles sollte möglich sein und bleiben.

    Kommentar von André Perko — 31. Juli 2016 @ 19:47

  3. Wie man „Proaktiv“ den „Tsunami“ des Beratungsaufwandes für die „Beweislastumkehr“ bei der Geldanlage-/Altersvorsorgeberatung“ für eine betriebswirtschaftlich angemessene Vergütung – sogar mit Alleinstellung – nutzen kann, wird in den eBooks bei mwsbraun.de beschrieben.

    Kommentar von Frank L. Braun — 15. Juli 2016 @ 09:51

  4. Sehr schön ! Genau das ist der richtige Weg.

    Kommentar von Nils Fischer — 14. Juli 2016 @ 12:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...