Anzeige
25. Januar 2016, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzplatz Frankfurt soll im Umgang mit Fintechs nachlegen

Die deutsche Finanzbranche spricht sich mit großer Mehrheit (80%) dafür aus, dass der Finanzplatz Frankfurt eine stärkere Rolle im Umgang mit Fintech Unternehmen spielen soll, auch wenn dies einen Einsatz öffentlicher Mittel erfordert. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Center for Financial Studies unter Finanzinstituten und Dienstleistungsunternehmen.

Versicherungs-fintech in Finanzplatz Frankfurt soll im Umgang mit Fintechs nachlegen

Für zwei Drittel der Entscheidungsträger (67 Prozent) aus der Finanzbranche zählt die Digitalisierung bei den zu tätigenden Investitionen zu den Top-Themen. “Eine starke Fraktion der Befragten spricht sich für eine Förderung von Fintech-Firmen aus. Es wird interessant sein zu beobachten, ob hier der Finanzplatz Frankfurt mit Berlin mithalten kann”, kommentiert Prof. Dr. Jan Pieter Krahnen, Direktor des Center for Financial Studies und wissenschaftlicher Leiter der Umfrage. Nahezu die Hälfte der Befragten (47%) befürworten ein stärkeres Engagement in jedem Fall, weitere 28 Prozent speziell bei der Vernetzung mit der klassischen Finanzbranche und fünf Prozent bei der internationalen Vernetzung. Zwölf Prozent der Umfrageteilnehmer geben an, dass der Finanzplatz Frankfurt keine stärkere Rolle spielen sollte.

Konkurrenz und Partner für Banken

Auf Finanztechnologie spezialisierte Unternehmen, kurz Fintechs genannt, gewinnen immer mehr Aufmerksamkeit in der Finanzbranche. Teilweise arbeiten sie mit den etablierten Finanzinstituten zusammen, um gemeinsam ihre Dienstleistungen günstig und effizient anzubieten. Andererseits stehen Fintechs in Konkurrenz zu Banken und bedrängen sie auf angestammten Märkten, indem sie günstige, alternative Lösungen anbieten. Bereits etablierte Unternehmen wie Facebook oder Google können die Finanzbranche verändern, speziell wenn sie sich in den Bereichen betätigen, die bisher überwiegend den Banken vorbehalten waren, wie z.B. der Zahlungsverkehr und das Kreditgeschäft. Viele Fintechs befinden sich in der Start-up Phase und es ist noch ungewiss, wie erfolgreich sich ihre Geschäftsmodelle zukünftig entwickelt.

Bei der Frage, ob die Regulierung in Deutschland ein Hemmnis für Innovation in Finanztechnologien darstellt, sind die Meinungen der Finanzinstitute und Dienstleister gleichermaßen zweigeteilt. Für 46 Prozent der Befragten stellt die Regulierung in Deutschland kein Hemmnis dar, für 43 Prozent jedoch schon.

Kooperation stellt eine Win-win-Situation dar

Auf die Frage nach dem Umgang mit Fintech Unternehmen gaben von den Umfrageteilnehmern, die die Frage beantwortet haben, mehrheitlich an zu kooperieren (39%). Knapp die Hälfte der Dienstleister (46%) und ein Drittel der Finanzinstitute (31%) bevorzugen diese Vorgehensweise. Darüber hinaus entwickeln ein Viertel der befragten Finanzinstitute (26%) selbst entsprechende Produkte, was für die Dienstleister eher eine untergeordnete Rolle spielt (8%). Als Zielsetzungen geben dabei die Hälfte der Befragten an, dass sie sich im Rahmen der Digitalisierung eine Realisierung von Kostenvorteilen (50%) und die Entwicklung neuer Angebote (51%) versprechen. Weitere Ziele stellen die Sicherung von Marktanteilen gegen neue Wettbewerber (44%) und die Ausrichtung auf junge, technikaffine Kunden dar, wobei dieser Aspekt für die Finanzinstitute eher von Bedeutung ist (40%) als für die Dienstleister (20%). (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...