Anzeige
7. März 2016, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finreach kooperiert mit HVB

Das Berliner Fintech Finreach und die Hypovereinsbank (HVB) starten eine Kooperation. Gemeinsam wollen sie Serviceangebote entwickeln, die Bankkunden mehr Komfort und Einfachheit bringen. Das erste gemeinsame Projekt soll den Kontowechsel auf ein Konto der HVB innerhalb weniger Minuten von zuhause aus ermöglichen.

Fintech Finreach kooperiert mit HVB

Das Berliner Fintech Finreach und die HVB starten eine Kooperation.

Wie die Kooperationspartner mitteilen, steht das neue Angebot allen Neu- und Bestandskunden, die noch kein privates Girokonto bei der HVB führen, zur Verfügung. Mit dem neuen Online-Service will die Bank einen unkomplizierten und einfachen Kontowechsel zur HVB ermöglichen. Dabei werden automatisch bestehende Lastschriften, Zahlungseingänge und Daueraufträge der abgebenden Bank erkannt.

Durch die selbsterklärende Nutzerführung können Kunden laut HVB sehr einfach den Kontowechsel selbst durchführen. Der Service sei für die Kunden kostenlos und sicher, da die Verschlüsselung nach dem deutschen Sicherheitsstandard SSL erfolgt. Der Kontowechsel kann demnach per PC, Laptop, Tablet oder Smartphone durchgeführt werden.

Partner wollen zukunftsweisende Finanzlösungen entwickeln

“Die Zusammenarbeit mit Finreach macht deutlich, wie gut die Hypovereinsbank in der Digital Community vernetzt ist, um ihren Kunden die besten Lösungen im digitalen Zeitalter anzubieten”, sagt Matthias Eireiner, Geschäftsführer Finreach.

“Gemeinsam mit Finreach werden wir zukunftsweisende Finanzlösungen entwickeln, von der unsere Kunden im Sinne von Nutzerfreundlichkeit und Einfachheit direkt profitieren. Unser neuer Online-Kontowechsel-Service ist ein gutes Beispiel dafür”, sagt Dr. Christian Reichmayr, Leiter Multikanal Management im Privatkundengeschäft der HVB. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...