12. Juli 2016, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Menschen zu beraten, ist eine gesellschaftlich relevante Aufgabe”

Stefan Kuehl, Vertriebsgeschäftsführer Swiss Life Select, erläutert, welche Fähigkeiten Nachwuchsberater mitbringen sollten und warum die Tätigkeit als Berater zu den Wünschen der Generation Y passt.

Finanzvertrieb: Menschen zu beraten, ist eine gesellschaftlich relevante Aufgabe

Stefan Kuehl, Swiss Life Select: “Alle Aktivitäten zur Gewinnung unseres Beraternachwuchses richten sich grundsätzlich an verantwortungsbewusste, unternehmerisch denkende und leistungsbereite Menschen.”

Cash.Online: Wie spricht Swiss Life Select möglichen Beraternachwuchs an?

Kuehl: Die Beratungspraxis selbst ist ein sehr lebendiges Geschäft und bietet tagtäglich viele Möglichkeiten für Gesprächsanlässe. Unternehmensseitig steuern wir mit zielgerichteten Projekten bei. So haben wir für Swiss Life Select zu Beginn des Ausbildungsjahres 2016/17 unsere bundesweite Ausbildungsoffensive gestartet mit dem Ziel, perspektivisch bis zu 200 Ausbildungsplätze zu besetzen.

Dabei möchten wir durch größtmögliche Transparenz im Vorfeld viele der Fragen beantworten, die uns der potenzielle Beraternachwuchs stellen könnte, zum Beispiel: Was macht den Beruf eines Finanzberaters aus? Welche Entwicklungs- und Karrierechancen gibt es? Welche Voraussetzungen und Rahmenbedingungen bietet die Branche – und viele weitere Fragen und Antworten, die Klärung geben.

An wen richten sich die Rekrutierungsprojekte?

Alle Aktivitäten zur Gewinnung unseres Beraternachwuchses richten sich grundsätzlich an verantwortungsbewusste, unternehmerisch denkende und leistungsbereite Menschen. Gerade mit Blick auf Auszubildende, die nach ihrem Einstieg in den Beruf langfristigen Beratungserfolg und Freude an ihrer Aufgabe haben sollen, ist ein gründlicher Auswahl- und Bewerbungsprozess für beide Seiten wichtig. Das betrifft Realschulabsolventen ebenso wie Abiturienten oder junge Studierende, die nach Orientierung für ihren künftigen Berufsweg suchen.

Welche Fähigkeiten sollten angehende Berater mitbringen?

Angehende Berater sollten sich von Anfang an klar darüber sein, dass die Beratertätigkeit im Finanz- und Vorsorgebereich bedeutet, sich regelmäßig fortzubilden und das eigene Fachwissen weiterzuentwickeln – unabhängig davon, ob sie vor oder nach den Abschlussprüfungen vor den Industrie- und Handelskammern stehen.

Spezielle Fachkenntnisse vor Beginn der Ausbildung sind deshalb nicht unbedingt erforderlich. Kommunikationsstärke, Offenheit und Interesse gegenüber anderen Menschen und Sensibilität im Umgang mit ihren Themen, aber auch Leistungsbereitschaft, Disziplin und ein gewisses Maß an Selbstständigkeit sind persönliche Fähigkeiten, die für eine erfolgreiche Beratertätigkeit wichtig sind.

Seite zwei: “Für die Generation Y zählt die Sinnhaftigkeit

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wo ist denn die Sinnhaftigkeit bei VAG § 314 Produkten gegeben? Die sind dann doch nicht mehr verkaufbar.

    Kommentar von H. Braun — 13. Juli 2016 @ 08:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP: Makler’s Produktlieblinge 2019

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut einer aktuellen Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 2019 unter anderem bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...