23. Juni 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Recruiting muss heute online wie offline stattfinden”

Vertriebsexperte Andreas Buhr, Vorstand der Buhr & Team Akademie für Führung und Vertrieb AG, erläutert, was Berufseinsteiger heutzutage von Arbeitgebern erwarten und worauf Finanzvertriebe bei der Ansprache der jungen Generationen achten sollten.

Recruiting muss heute online wie offline stattfinden

Andreas Buhr: “Momentan kenne ich nur drei Vertriebe, die das Recruiting 3.0 wirksam umsetzen.”

Cash.: Warum müssen potenzielle Bewerber heute anders angesprochen werden?

Buhr: Die Gen Y und Gen Z ticken anders als die Generationen früher. Für sie gilt: Sinn schlägt Status. Entsprechend müssen sich auch die Anreize der Unternehmen für die jungen Leute ändern. Die Finanzdienstleistungsbranche ist zudem nicht ursprünglich attraktiv, es gibt kaum interessante Karriereangebote auf der Vertriebsseite.

Und eine Unternehmenskarriere ist ebenso nicht für viele geeignet. Das ist die eine Seite. Die andere ist: Demografie ist Schrittmacher dieser Branche. Heute erleben Eltern die Pensionierung ihrer Kinder. Es gibt also zum Thema Altersvorsorge jede Menge zu tun. Wer macht den Job, wenn auch die Banken es nicht tun? Ich bin gespannt.

Welche Anforderungen hat die junge Generation an zukünftige Arbeitgeber?

Die jungen Menschen möchten sich selbst verwirklichen, aber auch frei sein. Das heißt: Projektmentalität schlägt Arbeitnehmermentalität, mobiles Arbeiten schlägt feste Arbeitsplätze, Life-Work-Balance schlägt Work-Life-Balance. Nach diesen Wertemotiven suchen sie sich ihren Arbeitgeber aus. Den jungen Menschen, die jetzt ins Arbeitsleben streben, ist es wichtiger, im und mit ihrem Job glücklich zu sein, als viel Geld zu verdienen. Bloß mit monetären Anreizen sind sie nicht zu gewinnen.

Inwieweit können Finanzvertriebe Ihrer Ansicht nach diese Erwartungen tatsächlich erfüllen?

Die Finanzdienstleistungsbranche als solche muss sich attraktiver darstellen, muss ins Employer Branding investieren. Bislang wirkt sie eher wie ein “old men network”, ist also nicht gerade attraktiv für die junge Generation. Die Finanzvertriebe müssen außerdem erstklassige Produkte und Dienstleistungen entwickeln und verkaufen wollen sowie klare Werte, Transparenz und Flexibilität vorleben. Was ganz wesentlich ist: Menschen die Chance auf eine faire Karriere zu ermöglichen. Hierfür ist es unter anderem wichtig, potenzielle Kandidaten frühzeitig anzusprechen und auch zweitberufliche Einstiege anzubieten.

Wie sollten sich die Unternehmen präsentieren, um das Interesse potenzieller Bewerber zu wecken?

Sie sollten ihre Attraktion sichtbar machen, indem sie die entscheidenden Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens deutlich machen. Success Storys zu veröffentlichen, ist außerdem immer hilfreich. Zudem können sie punkten, indem sie das Thema Altersvorsorge und dessen Bedeutung für uns alle bewusst machen.

Seite zwei: “Klare Prozesse in der Rekrutierung schaffen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...