18. Oktober 2016, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Kundenansprache ist das Entscheidende”

Dann ist das Interesse auch bei den anderen Beratern deutlich gestiegen und wir konnten ein Bewusstsein dafür schaffen, dass sich das Geschäftspotenzial der Ruhestandsplanung nur durch den Willen zur Weiterentwicklung und Fortbildung heben lässt. Berater, die mitmachen wollten, mussten einen Plan ausarbeiten, wie sie ihre Kundenbetreuung optimieren wollen. So haben wir die Anzahl der Teilnehmer sukzessive erhöht. Inzwischen haben wir 38 Berater zum zertifizierten Ruhestandsplaner ausgebildet, die intensiv und erfolgreich mit ihren Mandanten arbeiten.

Neuenfeldt: Ruhestandsplanung ist Konzeptberatung, die ein relativ weites Feld bearbeitet. Dementsprechend müssen Berater in der Lage sein, die verschiedenen Bereiche und Kundenbedürfnisse zu bedienen. Mittlerweile bieten unterschiedliche Schulungsanbieter Weiterbildungen zum Thema an. Es gibt einzelne Seminare und zertifizierte Lehrgänge. Das ist alles gut und schön und es ist zu begrüßen, dass die Branche langsam aufwacht. Aber das Kernthema ist letztendlich, wie man die ausgebildeten Berater ins Machen bringt. Daran arbeite ich nun schon seit drei Jahren und langsam merke ich, dass etwas passiert.

Hauer: Ich gebe Ihnen recht. Zunächst muss das Thema in den Köpfen der Berater positioniert werden. Dann muss die Ausbildung folgen. Die EBS bietet beispielsweise seit September den neuen Kompaktstudiengang Ruhestandsplanung an, der als Ergänzung zum Certified Financial Planner (CFP) absolviert werden kann. CFP sind wegen ihres ganzheitlichen Ansatzes aus meiner Sicht auch diejenigen, die von der Ausbildung her die Fragestellungen der Ruhestandsplanung am besten bearbeiten könnten.

Müller: Ich möchte hier noch einmal zum Anfang des Gesprächs zurück kommen. Wir dürfen nicht nur den finanziellen Aspekt betrachten, da die Ruhestandsplanung weit darüber hinaus geht. Es geht um ganzheitliche Beratung und darum, wieder dichter an die Kunden heranzukommen und ihnen Mehrwerte zu bieten. Nur so kann wieder neues Vertrauen entstehen. Die Kundenansprache ist hier das Entscheidende.

Im Mittelpunkt einer Ausbildung sollten daher aus unserer Sicht nicht Produkte stehen, sondern das Erkennen und Verstehen der Bedürfnisse des Kunden. Diese Bedürfnisse haben sich in den letzten zehn Jahren radikal verändert und werden sich auch in den nächsten zehn Jahren weiter wandeln. Wenn diese Erkenntnis reift, werden sich immer mehr Finanzberater um dieses Thema kümmern und sich zum Ruhestandsplaner ausbilden lassen. Darauf können wir nur hoffen, denn der Bedarf ist riesig und jeder Berater, der jetzt dazukommt, ist wertvoll.

Interview: Julia Böhne und Frank O. Milewski

Foto: Florian Sonntag

Lesen Sie das vollständige Interview im aktuellen Cash.-Magazin 11/2016.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckel: Senatorin Lompscher hält an verfassungswidriger Mietbegrenzung fest

Mit ihrem jüngst vorgelegten Eckpunktepapier für ein neues Mietengesetz hält die Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (LINKE), weiter an einer verfassungswidrigen Begrenzung der Mieten fest. Danach ist ein solcher, auf fünf Jahre befristeter „Mietendeckel“ für alle nicht preisgebundenen Wohnungen vorgesehen. Damit setzt sich die Senatorin trotz anhaltender Kritik über die eindeutige Zuständigkeit des Bundes für Regelungen im Bereich des Mietpreisrechts hinweg.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...