9. August 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dem Kunden geht es um Lebens-, nicht um Finanzplanung

Das Thema Ruhestandsplanung wird aufgrund des demografischen Wandels immer wichtiger. Im Zentrum muss dabei eine umfassende Beratung stehen, die über finanzielle Fragen hinausgeht. Gastbeitrag von Franz-Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung

Dem Kunden geht es um Lebens-, nicht um Finanzplanung

Franz-Josef Rosemeyer: “Bei Fragen zur Erbschaft können Ruhestandsberater einen Kundenmehrwert bieten.”

Nicht zuletzt aufgrund der demografischen Entwicklung gewinnt das Thema Ruhestandsplanung immer mehr an Bedeutung: Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung erwartet, dass sich der Anteil der über 65-Jährigen an der deutschen Gesamtbevölkerung bis 2040 gegenüber 1990 auf 30 Prozent verdoppeln wird.

Gerade Mitglieder der geburtenstarken “Babyboomer”-Jahrgänge ab 1960 erreichen derzeit ein Alter, in dem sie für den Lebensabend letztmalig langfristig die Weichen stellen können. Umfassende Beratung, die über finanzielle Fragen hinausgeht, bietet hier den größten Kundennutzen.

Besonderer Beratungsbedarf der Best Ager

Es ist durchaus legitim, dass für viele Vermittler in Gesprächen mit Kunden aus der Zielgruppe 50plus zunächst Altersvorsorgeprodukte und die Umschichtung des Vermögens im Vordergrund stehen. Denn es ist die primäre Aufgabe des Vermittlers, seinen Kunden die richtigen Schritte für ein finanziell möglichst sorgenfreies und ihren individuellen Zielsetzungen entsprechendes Leben aufzuzeigen.

Diese Fokussierung deckt jedoch den tatsächlichen Beratungsbedarf vieler Best Ager nicht ab, weil sie Faktoren ausblendet, die für realistische Zukunftsszenarien aus ihrer Sicht unbedingt Beachtung finden sollten. Ohne Klarheit in diesen Punkten sind viele Kunden aber nicht bereit, Entscheidungen zu Vermögensfragen zu treffen. Auch wenn sich der finanzielle Bedarf durch entsprechende Analysen solide prognostizieren lässt, sind viele Best Ager in den letzten Jahren des Berufslebens unsicher, wie die Zukunft für sie konkret aussehen soll.

Oft ist diese Unsicherheit nach jahrzehntelanger Berufsroutine durchaus erwünscht. Vielleicht möchten sie lange reisen, oder doch lieber ein neues Hobby beginnen, vielleicht aber auch in die Nähe der Kinder (und Enkelkinder) ziehen. Entscheidend ist die Freiheit, selbst zu entscheiden, welches Projekt sie wann und mit welcher Intensität angehen. Dabei spielen auch weniger schöne Szenarien eine Rolle: Was passiert, wenn man selbst oder der Partner schwer erkrankt und zum Pflegefall wird? Noch schlimmer, was passiert im Todesfall?

Seite zwei: Vorsorgeordner können helfen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Vermögende Anleger rechnen mit dauerhaften Veränderungen nach Covid-19

Infolge der COVID-19 Pandemie rechnen unter vermögenden Anlegern rund 75 Prozent mit tiefgreifenden Veränderungen in ihrem Leben. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Investor Watch des weltweit führenden Vermögensverwalters UBS.

mehr ...

Berater

Datenschutz und Brexit: Was müssen Unternehmen beachten?

Durch ein Abkommen über den Austritt Großbritanniens vom 31. Januar 2020 konnte der “kalte Brexit” zunächst abgewendet werden. Die Parteien einigten sich auf eine Übergangsphase, innerhalb derer man sich über die weiteren Details des Austritts verständigt. Dieser Beitrag greift einen rechtlichen Teilaspekt aus dem Gesamtkonglomerat verschiedener Themenfelder heraus – das Datenschutzrecht. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jonas Puchelt

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...