Anzeige
9. August 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dem Kunden geht es um Lebens-, nicht um Finanzplanung

Das Thema Ruhestandsplanung wird aufgrund des demografischen Wandels immer wichtiger. Im Zentrum muss dabei eine umfassende Beratung stehen, die über finanzielle Fragen hinausgeht. Gastbeitrag von Franz-Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung

Dem Kunden geht es um Lebens-, nicht um Finanzplanung

Franz-Josef Rosemeyer: “Bei Fragen zur Erbschaft können Ruhestandsberater einen Kundenmehrwert bieten.”

Nicht zuletzt aufgrund der demografischen Entwicklung gewinnt das Thema Ruhestandsplanung immer mehr an Bedeutung: Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung erwartet, dass sich der Anteil der über 65-Jährigen an der deutschen Gesamtbevölkerung bis 2040 gegenüber 1990 auf 30 Prozent verdoppeln wird.

Gerade Mitglieder der geburtenstarken “Babyboomer”-Jahrgänge ab 1960 erreichen derzeit ein Alter, in dem sie für den Lebensabend letztmalig langfristig die Weichen stellen können. Umfassende Beratung, die über finanzielle Fragen hinausgeht, bietet hier den größten Kundennutzen.

Besonderer Beratungsbedarf der Best Ager

Es ist durchaus legitim, dass für viele Vermittler in Gesprächen mit Kunden aus der Zielgruppe 50plus zunächst Altersvorsorgeprodukte und die Umschichtung des Vermögens im Vordergrund stehen. Denn es ist die primäre Aufgabe des Vermittlers, seinen Kunden die richtigen Schritte für ein finanziell möglichst sorgenfreies und ihren individuellen Zielsetzungen entsprechendes Leben aufzuzeigen.

Diese Fokussierung deckt jedoch den tatsächlichen Beratungsbedarf vieler Best Ager nicht ab, weil sie Faktoren ausblendet, die für realistische Zukunftsszenarien aus ihrer Sicht unbedingt Beachtung finden sollten. Ohne Klarheit in diesen Punkten sind viele Kunden aber nicht bereit, Entscheidungen zu Vermögensfragen zu treffen. Auch wenn sich der finanzielle Bedarf durch entsprechende Analysen solide prognostizieren lässt, sind viele Best Ager in den letzten Jahren des Berufslebens unsicher, wie die Zukunft für sie konkret aussehen soll.

Oft ist diese Unsicherheit nach jahrzehntelanger Berufsroutine durchaus erwünscht. Vielleicht möchten sie lange reisen, oder doch lieber ein neues Hobby beginnen, vielleicht aber auch in die Nähe der Kinder (und Enkelkinder) ziehen. Entscheidend ist die Freiheit, selbst zu entscheiden, welches Projekt sie wann und mit welcher Intensität angehen. Dabei spielen auch weniger schöne Szenarien eine Rolle: Was passiert, wenn man selbst oder der Partner schwer erkrankt und zum Pflegefall wird? Noch schlimmer, was passiert im Todesfall?

Seite zwei: Vorsorgeordner können helfen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ testet Rechtsschutztarife: So lässt sich sparen

Rechtschutzversicherungen folgen meist einem Baukastenprinzip. Häufig nachgefragt sind Kombiprodukte aus Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz. Einige bieten umfassenden Schutz. Andere – vermeintlich günstige Tarife – enttäuschen. Ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität unter zwölf Versicherern zeigt, dass sich viel Geld sparen lässt – bei gleichen oder besseren Leistungen.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Société Générale: Kapitalmarktgeschäft bricht ein

Schlechtes Omen für die Berichtssaison europäischer Großbanken: Das Kapitalmarktgeschäft der Société Générale (SocGen) lief so schlecht, dass die französische Großbank ihre Investoren überraschend darüber informieren musste.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...