16. Februar 2016, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Schenkung von Unternehmensanteilen – jetzt oder nie?

Viele Unternehmer zögern, Anteile zu Lebzeiten zu übertragen. In der Praxis haben sich jedoch einige Wege etabliert, die es ermöglichen, Steuervorteile in Anspruch zu nehmen ohne auf Kontrolle und Erträge des übertragenden Unternehmens zu verzichten. Gastbeitrag von Lars-Alexander Meixner und Mark Pawlytta, KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Die Schenkung von Unternehmensanteilen – jetzt oder nie?

Lars-Alexander Meixner (links) und Mark Pawlytta, KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Das Bundesverfassungsgericht hat bekanntlich Ende 2014 das geltende Erbschaft– und Schenkungsteuerrecht für verfassungswidrig erklärt und dessen Anwendung nur noch bis zu einer gesetzlichen Neuregelung zugelassen. Der Gesetzgeber plant die Reform dieses Jahr zu verabschieden.

Da in Politik und Wirtschaft allgemein erwartet wird, dass die Belastung der Unternehmen und ihrer Eigentümer mit Erbschaft- und Schenkungsteuern erheblich steigen wird, fragen sich viele Unternehmer, ob sie das aktuell noch anwendbare günstige Schenkungsteuerrecht ausnutzen sollten.

Durch lebzeitige Übertragungen Steuervorteile nutzen

In zahlreichen Gesprächen mit Unternehmern zeigt sich ein Dilemma. Auf der einen Seite ist das Interesse groß, bereits durch lebzeitige Anteilsübertragungen Steuervorteile in Anspruch zu nehmen, damit die Wirtschaftskraft des Unternehmens nicht durch hohe Erbschaftsteuern geschwächt wird.

Auf der anderen Seite sorgen sich Unternehmer, durch Anteilsschenkungen zu früh zu stark an Einfluss im Unternehmen zu verlieren. Auch möchten sie wirtschaftlich weiter signifikant am Unternehmenserfolg partizipieren. Die Folge: Viele Unternehmer zögern, Anteile zu übertragen. Mit Blick auf die erwartete Erhöhung der Erbschaft- und Schenkungsteuer fühlen sie sich jedoch nicht wohl in ihrer Haut.

In den Gesprächen begegnet uns deshalb häufig große Erleichterung, wenn wir auf die Möglichkeiten hinweisen, Unternehmensanteile zu übertragen und dem Übertragenden zugleich Kontrolle und Erträge des Unternehmens (zumindest teilweise) zu erhalten. Einige der in der Praxis etablierten Maßnahmen sollen nachfolgend kurz skizziert werden.

Seite zwei: Zum Vorbehalt des Nießbrauchs

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Kriminelle nutzen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Berlin für schweren Betrug

Angesichts einer neuen Betrugsmasche warnt der Mieterbund in der rbb-Sendung SUPER.MARKT davor, Kautionen oder Abstandszahlungen bereits vor Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. Beides “zahlt man immer erst beim Einzug. Bloß keine Vorkasse akzeptieren”, betont Reiner Wild vom Berliner Mieterverein gegenüber dem Verbrauchermagazin des rbb.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...