8. Februar 2016, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie die Risikolebensversicherung die Erbschaft sichert

Häufig wird eine Risikolebensversicherung (RLV) zur finanziellen Absicherung des Lebenspartners sowie der Kinder abgeschlossen, falls der Hauptverdiener verstirbt. Oder sie dient im Rahmen der Finanzierung einer selbstgenutzten Immobilie zur Absicherung des Darlehens. Doch sie kann auch eine Erbschaft sichern.

Gastbeitrag von Versicherungsmakler Gerd Kemnitz

Risikolebensversicherung

Gerd Kemnitz: “Es ist für Eigentümer einer selbstgenutzten Immobilie auch nach Rückzahlung aller Darlehen durchaus sinnvoll, eine Risikolebensversicherung in Höhe des Erbschaftsanspruchs anderer Erben an der Immobilie zu haben.”

Denn was passiert, wenn ein (Mit-)Eigentümer eines selbstgenutzten Eigenheimes oder einer solchen Eigentumswohnung verstirbt?

Ein Eigenheim kann man nicht teilen

Ohne Testament gehört sein Immobilienanteil zur Erbmasse und wird entsprechend der gesetzlichen Erbfolge auf die Erben verteilt. War der Erblasser beispielsweise zu 50 Prozent Miteigentümer eines Eigenheimes und hat eine Witwe und ein Kind (eventuell aus erster Ehe) hinterlassen, so hätte dieses Kind Anspruch auf 25 Prozent des Immobilienwertes.

Lebten die Eigentümer ohne Trauschein zusammen, kann sich der Anspruch des Kindes am Immobilienwert sogar auf 50 Prozent erhöhen, denn ohne Testament würde die überlebende Partnerin nichts werben.

Hat die Witwe oder überlebende Partnerin dann nicht genügend andere liquide Mittel, um den Erbschaftsanspruch des Kindes auszuzahlen, kann sogar eine Teilungsversteigerung erforderlich werden.

Selbst ein Testament kann das Problem nicht vollständig lösen, denn der Pflichtteil muss dem Kind erhalten bleiben. Deshalb ist es für Eigentümer einer selbstgenutzten Immobilie auch nach Rückzahlung aller Darlehen durchaus sinnvoll, eine Risikolebensversicherung in Höhe des Erbschaftsanspruchs anderer Erben an der Immobilie zu haben.

Seite zwei: An die Erbschaftssteuer denken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Rebalancing – bester Schutz für Anleger gegen Verluste

Die Digitalisierung verändert die Finanzwelt immer mehr. Eine Entwicklung, die Anlegern dabei besonders zu Gute kommt, sind die Veränderungen bei der Verwaltung von Vermögen. Ist früher eine professionelle Vermögensverwaltung lediglich vermögenden Privatkunden vorbehalten gewesen, so ermöglichen Robo-Advisor nun auch Anlegern mit kleinem Vermögen die professionelle Geldanlage.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...