29. Dezember 2016, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Digitalisierung bietet viel Potenzial”

Dirk Bohsem, Leiter Marktmanagement beim Wieslocher Finanzdienstleister MLP, hat mit Cash.Online über Chancen und Herausforderungen für den Vertrieb 2017, die Auswirkungen des Wahlkampfes auf die Branche und die künftige Rolle von Insurtechs gesprochen.

Vertrieb 2017: Die Digitalisierung bietet viel Potenzial

Dirk Bohsem: “Makler-Apps wie Clark, Getsafe oder Financefox können besonders bei komplexen Fragestellungen kein Ersatz für eine persönliche Beratung sein.”

Cash.Online: Welchen Einfluss wird der Wahlkampf 2017 auf die Branche haben?

Bohsem: Auch wenn einzelne Reformmaßnamen wie zum Beispiel der Ausbau der Riesterförderung in die richtige Richtung gehen, sollte die Politik aufpassen, die Bürger mit der Diskussion über die gesetzliche Rente nicht noch stärker zu verunsichern.

Vielmehr müssen die Bürger umfassend über ihre individuelle Altersabsicherung – über den aktuellen Stand und ihre Optionen – informiert werden, so dass sie noch stärker aktiv werden und die passenden Entscheidungen treffen können.

Wo sehen Sie die größten Chancen beziehungsweise Herausforderungen?

Herausforderung und Chance zugleich für unsere Berater ist die andauernde Niedrigzinsphase. Hier gilt es, dem Kunden die für ihn passenden Optionen aufzuzeigen – das sind – je nach Kundensituation – immer öfter Neue-Garantie-Produkte. Auch Immobilien können nach wie vor ein guter Baustein sein.

Die Digitalisierung bietet viel Potenzial. Damit sind nicht nur Kundenanforderungen die hybrider werden gemeint, sondern auch die Prozesse hinter der eigentlichen Beratung und Vermittlung. Dazu braucht es natürlich Erfahrung und die notwendige IT-Infrastruktur auf Anbieterseite.

Welchen Einfluss werden neue Marktteilnehmer wie der volldigitale Krankenversicherer “Ottonova” und die Ergo-Tochter “Nexible” auf den Vertrieb haben?

Ob solche Angebote für die Versicherten interessant sind, hängt maßgeblich von deren individueller Bereitschaft ab, persönliche Gesundheitsdaten gegen verminderte Beitragszahlungen einzutauschen sowie dem damit verbundenen Sparpotential.

Der MLP Gesundheitsreport 2016 hat gezeigt, dass derzeit nur 26 Prozent der Deutschen dazu bereit sind – vor allem aber jüngere Versicherte.

Seite zwei: “Apps sind kein Ersatz für eine persönliche Beratung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...