29. Dezember 2016, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Digitalisierung bietet viel Potenzial”

Dirk Bohsem, Leiter Marktmanagement beim Wieslocher Finanzdienstleister MLP, hat mit Cash.Online über Chancen und Herausforderungen für den Vertrieb 2017, die Auswirkungen des Wahlkampfes auf die Branche und die künftige Rolle von Insurtechs gesprochen.

Vertrieb 2017: Die Digitalisierung bietet viel Potenzial

Dirk Bohsem: “Makler-Apps wie Clark, Getsafe oder Financefox können besonders bei komplexen Fragestellungen kein Ersatz für eine persönliche Beratung sein.”

Cash.Online: Welchen Einfluss wird der Wahlkampf 2017 auf die Branche haben?

Bohsem: Auch wenn einzelne Reformmaßnamen wie zum Beispiel der Ausbau der Riesterförderung in die richtige Richtung gehen, sollte die Politik aufpassen, die Bürger mit der Diskussion über die gesetzliche Rente nicht noch stärker zu verunsichern.

Vielmehr müssen die Bürger umfassend über ihre individuelle Altersabsicherung – über den aktuellen Stand und ihre Optionen – informiert werden, so dass sie noch stärker aktiv werden und die passenden Entscheidungen treffen können.

Wo sehen Sie die größten Chancen beziehungsweise Herausforderungen?

Herausforderung und Chance zugleich für unsere Berater ist die andauernde Niedrigzinsphase. Hier gilt es, dem Kunden die für ihn passenden Optionen aufzuzeigen – das sind – je nach Kundensituation – immer öfter Neue-Garantie-Produkte. Auch Immobilien können nach wie vor ein guter Baustein sein.

Die Digitalisierung bietet viel Potenzial. Damit sind nicht nur Kundenanforderungen die hybrider werden gemeint, sondern auch die Prozesse hinter der eigentlichen Beratung und Vermittlung. Dazu braucht es natürlich Erfahrung und die notwendige IT-Infrastruktur auf Anbieterseite.

Welchen Einfluss werden neue Marktteilnehmer wie der volldigitale Krankenversicherer “Ottonova” und die Ergo-Tochter “Nexible” auf den Vertrieb haben?

Ob solche Angebote für die Versicherten interessant sind, hängt maßgeblich von deren individueller Bereitschaft ab, persönliche Gesundheitsdaten gegen verminderte Beitragszahlungen einzutauschen sowie dem damit verbundenen Sparpotential.

Der MLP Gesundheitsreport 2016 hat gezeigt, dass derzeit nur 26 Prozent der Deutschen dazu bereit sind – vor allem aber jüngere Versicherte.

Seite zwei: “Apps sind kein Ersatz für eine persönliche Beratung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...