Anzeige
Anzeige
20. Dezember 2016, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Verlieren wir Riester, verlieren wir auch bAV und Basisrente”

Die Verunsicherung der Kunden beim Thema Lebensversicherung und die Pläne der Bundesregierung in Sachen bAV-Reform diskutierte Cash. mit vier Marktexperten.

Riester

Die Gesprächsteilnehmer: Norbert Walter, Barmenia (oben links); Markus Willmes, Axa (rechts daneben); Paulo Patricio, Hanse Merkur (unten links); Thomas Fornol, Swiss Life Deutschland

Cash.: Der Garantiezins wird zum Jahreswechsel die 0,9 Prozent erreichen. Sehen Sie vor diesem Hintergrund noch eine Perspektive für die klassische Lebensversicherung?

Markus Willmes, Axa: Das Segment der klassischen Lebensversicherung wird deutlich zurückgehen und in Zukunft nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. Gleichwohl wird das Sicherungsvermögen, die konventionelle Anlage, durchaus eine Rolle spielen für Garantieprodukte, wie wir sie in den letzten Monaten als Produkteinführungen gesehen haben, zum Beispiel indexorientierte oder hybride Produkte.

Thomas Fornol, Swiss Life Deutschland: Ich würde die Begrifflichkeit ändern und statt Lebensversicherung das Wort Rentenversicherung in den Vordergrund stellen. Der Bedarf nach Beratung in der Altersvorsorge war nie so groß wie heute: Die ökonomischen Prinzipien werden derzeit außer Kraft gesetzt, es gibt keinen Zins mehr im Markt. Selbstverständlich sind in dieser Situation die Verbraucher verunsichert, beschäftigen sich zudem nur ungern mit bestimmten Vorsorge-Themen und hoffen stattdessen auf den Staat. An dieser Stelle kommt dann unsere Beratung ins Spiel, die extrem wichtig ist. Dabei sind moderne Produkte gefragt, die weiterhin eine lebenslange Versorgung garantieren. Also moderne Rentenversicherungen, aber nicht mehr Lebensversicherungen der klassischen Art.

Welche Rolle wird in diesem Kontext die Riester-Rente spielen, die in der Öffentlichkeit nicht gerade einen guten Ruf hat. Der “Spiegel” hat sie kürzlich als “Fehlschlag mit bescheidener Rendite” bezeichnet, die weniger die Arbeitnehmer als die Versicherungsvertreter beglückt habe.

Paulo Patricio, Hanse Merkur: Ich habe den Eindruck, dass sich viele Kritiker gar nicht mit dem Produkt an sich beschäftigt haben. Wenn aber selbst die IG Metall das Produkt totschreibt, muss man sich fragen, warum das so ist. Wenn ich mir die Pläne im Bereich der betrieblichen Altersversorgung (bAV) anschaue, habe ich den Eindruck, dass da auch gewisse Eigeninteressen der Gewerkschaften im Spiel sind. Wir als Versicherungswirtschaft müssen aufpassen, dass wir da nicht den Anschluss verlieren. Verlieren wir Riester, verlieren wir aus meiner Sicht mehr, wir verlieren auch die bAV und die Basisrente. Allein mit der dritten Säule können wir unser System der Altersvorsorge aber nicht aufrechterhalten.

Seite zwei: “Nach der Reform ist vor der Reform

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. @ H. Braun
    Gratulation zu Ihrer Zusammenfassung. Zur Ergänzung sollte man auch noch die Schweiz erwähnen.
    Frohes Fest und Guten Rutsch.

    Kommentar von Jürgen Häußler — 23. Dezember 2016 @ 21:31

  2. Riester, BAV und Basisrente sind überflüssige Produkte, die nur dem Produktgeber nutzen. In Österreich wird es richtig vorgemacht, da braucht man solche Schwachsinnsprodukte nicht und hat ausreichend mit der GRV vorgesorgt.

    Kommentar von H. Braun — 21. Dezember 2016 @ 09:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Wandel der Fed gut für Anleihen und Aktien ist

Der Chairman der US-Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell, hat seine Meinung zur Neutralität der Zinsen geändert. Von seinem Sinneswandel profitieren Aktien und Anleihen. Gastbeitrag von Joseph V. Amato, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Das PRIIPs-Chaos geht weiter

Die Verschiebung des Starts der EU-Verordnung PRIIPs für Fonds um weitere zwei Jahre bringt Aufschub, wird aber wenig ändern. Denn eine Kernfrage bleibt wohl so oder so ungeklärt. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...