20. Dezember 2016, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Verlieren wir Riester, verlieren wir auch bAV und Basisrente”

Die Verunsicherung der Kunden beim Thema Lebensversicherung und die Pläne der Bundesregierung in Sachen bAV-Reform diskutierte Cash. mit vier Marktexperten.

Riester

Die Gesprächsteilnehmer: Norbert Walter, Barmenia (oben links); Markus Willmes, Axa (rechts daneben); Paulo Patricio, Hanse Merkur (unten links); Thomas Fornol, Swiss Life Deutschland

Cash.: Der Garantiezins wird zum Jahreswechsel die 0,9 Prozent erreichen. Sehen Sie vor diesem Hintergrund noch eine Perspektive für die klassische Lebensversicherung?

Markus Willmes, Axa: Das Segment der klassischen Lebensversicherung wird deutlich zurückgehen und in Zukunft nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. Gleichwohl wird das Sicherungsvermögen, die konventionelle Anlage, durchaus eine Rolle spielen für Garantieprodukte, wie wir sie in den letzten Monaten als Produkteinführungen gesehen haben, zum Beispiel indexorientierte oder hybride Produkte.

Thomas Fornol, Swiss Life Deutschland: Ich würde die Begrifflichkeit ändern und statt Lebensversicherung das Wort Rentenversicherung in den Vordergrund stellen. Der Bedarf nach Beratung in der Altersvorsorge war nie so groß wie heute: Die ökonomischen Prinzipien werden derzeit außer Kraft gesetzt, es gibt keinen Zins mehr im Markt. Selbstverständlich sind in dieser Situation die Verbraucher verunsichert, beschäftigen sich zudem nur ungern mit bestimmten Vorsorge-Themen und hoffen stattdessen auf den Staat. An dieser Stelle kommt dann unsere Beratung ins Spiel, die extrem wichtig ist. Dabei sind moderne Produkte gefragt, die weiterhin eine lebenslange Versorgung garantieren. Also moderne Rentenversicherungen, aber nicht mehr Lebensversicherungen der klassischen Art.

Welche Rolle wird in diesem Kontext die Riester-Rente spielen, die in der Öffentlichkeit nicht gerade einen guten Ruf hat. Der “Spiegel” hat sie kürzlich als “Fehlschlag mit bescheidener Rendite” bezeichnet, die weniger die Arbeitnehmer als die Versicherungsvertreter beglückt habe.

Paulo Patricio, Hanse Merkur: Ich habe den Eindruck, dass sich viele Kritiker gar nicht mit dem Produkt an sich beschäftigt haben. Wenn aber selbst die IG Metall das Produkt totschreibt, muss man sich fragen, warum das so ist. Wenn ich mir die Pläne im Bereich der betrieblichen Altersversorgung (bAV) anschaue, habe ich den Eindruck, dass da auch gewisse Eigeninteressen der Gewerkschaften im Spiel sind. Wir als Versicherungswirtschaft müssen aufpassen, dass wir da nicht den Anschluss verlieren. Verlieren wir Riester, verlieren wir aus meiner Sicht mehr, wir verlieren auch die bAV und die Basisrente. Allein mit der dritten Säule können wir unser System der Altersvorsorge aber nicht aufrechterhalten.

Seite zwei: “Nach der Reform ist vor der Reform

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. @ H. Braun
    Gratulation zu Ihrer Zusammenfassung. Zur Ergänzung sollte man auch noch die Schweiz erwähnen.
    Frohes Fest und Guten Rutsch.

    Kommentar von Jürgen Häußler — 23. Dezember 2016 @ 21:31

  2. Riester, BAV und Basisrente sind überflüssige Produkte, die nur dem Produktgeber nutzen. In Österreich wird es richtig vorgemacht, da braucht man solche Schwachsinnsprodukte nicht und hat ausreichend mit der GRV vorgesorgt.

    Kommentar von H. Braun — 21. Dezember 2016 @ 09:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...