24. November 2016, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Klassik 2017: Assekuranz muss “Gürtel enger schnallen”

Wie geht es mit den neuen klassischen Rentenversicherungen ab dem 1. Januar 2017 weiter? Ziel der Lebensversicherer ist es, Altersvorsorgekunden auch weiterhin sichere Produkte mit geringem Risiko anbieten zu können. Dazu wird an zwei Stellschrauben gedreht werden müssen.

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Ascore Das Scoring

Neue Klassik

Ellen Ludwig: “Eine Zunahme an Nettotarifen ist denkbar, um die Kosten der Vorsorgeberatung von der eigentlichen Vorsorge zu entkoppeln.”

Die Versicherer werden sich auch 2017 zur Altersvorsorge mit Garantie bekennen. Neben der Reduzierung des Höchstrechnungszinses wird sich aber der Rückgang der Überschüsse der vergangenen Jahre in 2017 fortsetzen.

Garantien werden teurer

Für die Indexpolicen heißt das: Die Garantien werden teurer und für den Kauf von Indexoptionen stehen weniger Überschüsse zur Verfügung. Dies geht zulasten der Caps und Partizipationsquoten und damit der Rendite.

Neue-Klassik-Produkte kommen teilweise bereits mit einem geringeren Rechnungszins als 0,9 Prozent aus, der zu erwartende weitere Rückgang der Überschüsse führt aber auch bei diesen Produkten zu einer Verschlechterung im Aufbau der Altersvorsorge.

Ziel der Lebensversicherer ist es aber, als einzige Branche weiterhin Altersvorsorgekunden sichere Produkte mit geringem Risiko anbieten zu können. Dazu wird an diesen beiden Stellschrauben gedreht werden müssen: Senkung der Garantiehöhe unter Beibehaltung einer garantierten Mindestrente und/oder Reduzierung der eingerechneten Kosten, wobei sowohl Verwaltungs- als auch Vertriebskosten betroffen sein können.

Zunahme von Nettotarifen denkbar

Eine Zunahme an Nettotarifen ist denkbar, um die Kosten der Vorsorgeberatung von der eigentlichen Vorsorge zu entkoppeln. Wer also nicht wie die Briten vollständig auf Garantien verzichten will, muss als Kunde bescheidene Renditeerwartungen in Kauf nehmen.

Für Versicherer und Vertriebe heißt es wohl “Gürtel enger schnallen”.

Ellen Ludwig ist Geschäftsführerin von [ascore] Das Scoring in Hamburg.

Foto: Martina van Kann

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Schock für Versicherungskunden: Garantiezins soll auf 0,5 Prozent sinken

Die Deutsche Aktuarvereinigung e.V. (DAV) empfiehlt, den Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung zum 1. Januar 2021 auf 0,5 Prozent zu senken. Seit 2017 liegt der Wert bei 0,9 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Wo Eigentumswohnungen am schnellsten verkauft sind

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist ungebrochen. Ein Indiz dafür ist die durchschnittliche Vermarktungszeit, die Immoscout24 für ganz Deutschland untersucht hat. Wo die Objekte besonders schnell weg sind

mehr ...

Investmentfonds

Oddo BHF AM verstärkt sich in Deutschland und Österreich

Zwei erfahrene Vertriebsexperten verstärken das Wholesale-Team für Publikumsfonds von Oddo BHF Asset Management in Deutschland und Österreich.

mehr ...

Berater

Online-Rechtsanbieter: Wer die Nase vorne hat

Ob als Mieter, als Unfallbeteiligter im Straßenverkehr, im privaten oder beruflichen Bereich – bei Streitigkeiten hilft der Anwalt hieß es früher wie selbstverständlich. Heute rücken Techniklösungen mehr und mehr ins Blickfeld: Juristische Expertenportale, Online-Rechtsberatung oder digitaler Service im Vertragsbereich – so genannte Legal Techs mischen die Branche auf und finden zunehmend Zuspruch. Welche Portale sind besonders beliebt?

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...