24. November 2016, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Klassik 2017: Assekuranz muss “Gürtel enger schnallen”

Wie geht es mit den neuen klassischen Rentenversicherungen ab dem 1. Januar 2017 weiter? Ziel der Lebensversicherer ist es, Altersvorsorgekunden auch weiterhin sichere Produkte mit geringem Risiko anbieten zu können. Dazu wird an zwei Stellschrauben gedreht werden müssen.

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Ascore Das Scoring

Neue Klassik

Ellen Ludwig: “Eine Zunahme an Nettotarifen ist denkbar, um die Kosten der Vorsorgeberatung von der eigentlichen Vorsorge zu entkoppeln.”

Die Versicherer werden sich auch 2017 zur Altersvorsorge mit Garantie bekennen. Neben der Reduzierung des Höchstrechnungszinses wird sich aber der Rückgang der Überschüsse der vergangenen Jahre in 2017 fortsetzen.

Garantien werden teurer

Für die Indexpolicen heißt das: Die Garantien werden teurer und für den Kauf von Indexoptionen stehen weniger Überschüsse zur Verfügung. Dies geht zulasten der Caps und Partizipationsquoten und damit der Rendite.

Neue-Klassik-Produkte kommen teilweise bereits mit einem geringeren Rechnungszins als 0,9 Prozent aus, der zu erwartende weitere Rückgang der Überschüsse führt aber auch bei diesen Produkten zu einer Verschlechterung im Aufbau der Altersvorsorge.

Ziel der Lebensversicherer ist es aber, als einzige Branche weiterhin Altersvorsorgekunden sichere Produkte mit geringem Risiko anbieten zu können. Dazu wird an diesen beiden Stellschrauben gedreht werden müssen: Senkung der Garantiehöhe unter Beibehaltung einer garantierten Mindestrente und/oder Reduzierung der eingerechneten Kosten, wobei sowohl Verwaltungs- als auch Vertriebskosten betroffen sein können.

Zunahme von Nettotarifen denkbar

Eine Zunahme an Nettotarifen ist denkbar, um die Kosten der Vorsorgeberatung von der eigentlichen Vorsorge zu entkoppeln. Wer also nicht wie die Briten vollständig auf Garantien verzichten will, muss als Kunde bescheidene Renditeerwartungen in Kauf nehmen.

Für Versicherer und Vertriebe heißt es wohl “Gürtel enger schnallen”.

Ellen Ludwig ist Geschäftsführerin von [ascore] Das Scoring in Hamburg.

Foto: Martina van Kann

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...