Anzeige
3. Juni 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ende des Vertriebsverhältnisses (Teil II): Potenzielle Folgen konkreter Regelungen

Droht das Ende eines Vertriebsverhältnisses, ist die Kommunikation zwischen den Partnern oft gestört. Um dem vorzubeugen, werden oft in der positiven Grundstimmung des neuen Vertriebsvertrages mehr oder weniger detaillierte Regelungen zur Trennung vereinbart. Vieles wird hier nicht konsequent bedacht.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Thomas Zacher, Kanzlei Zacher & Partner Rechtsanwälte

Ende des Vertriebsverhältnisses (Teil II): Potenzielle Folgen konkreter Regelungen

“In der Praxis wird dieser Punkt aber meist konkret im Übertragungsvertrag zwischen Anleger und Zweitmarktfonds geregelt.”

Es ging im ersten Teil (siehe Cash. 5/2016, Seite 90) um die grundlegende Notwendigkeit, sich über Regelungen bei Beendigung des Vertriebsverhältnisses klar zu werden. Nachfolgend geht es um konkrete Regelungen zur Beendigung des Vertriebsverhältnisses und deren potenzielle Folgen. Man sollte der Versuchung widerstehen, durch allzu ausgefeilte Detailregelungen mittelbar eine Kündigung des Vertriebsmitarbeiters allzu sehr zu beschneiden oder gar faktisch auszuhebeln.

Beliebte Spielwiesen für derartige Fälle sind – oft unwirksame – etwaige sofortige Rückzahlungsklauseln für bisher gro.zügig gewährte Provisionsvorschüsse bzw. nicht ins Verdienen gebrachte Provisionen, das “Kaltstellen” im Hinblick auf die Kundenbeziehungen nach Ausspruchs einer Kündigung trotz noch laufender Kündigungsfristen und damit formal durchaus noch bestehenden Vertriebsverhältnis, etc.

Aktuelles BGH-Urteil 

Wie genau hier die Rechtsprechung hinschaut, zeigt ein aktueller Fall des Bundesgerichtshofes (Urteil vom 5. November 2015 – VII ZR 59/14). Dort war ein Vermögensberater im Strukturvertrieb tätig. Ihm wurde ein umsatzabhängiger, aber zweckgebundener Bürokostenzuschuss neben seinem allgemeinen Provisionsvorschuss gewährt. Dieser war aber an das Bestehen eines “ungekündigten Vertragsverhältnisses” gebunden, d.h. er sollte schon beim Ausspruch der Kündigung und nicht erst bei der tatsächlichen Beendigung wegfallen.

Der Bundesgerichtshof erklärte diese Klausel deshalb für unwirksam, weil sie mittelbar die Kündigungsmöglichkeit durch den Handelsvertreter erschwere. Dies gelte jedenfalls dann, wenn der Handelsvertreter eine mehrjährige Kündigungsfrist einzuhalten habe. Dann würde nämlich entgegen der Regelung in Paragraf 89 Abs. 2 Satz 1 HGB mittelbar das Kündigungsrecht für den Unternehmer gegenüber dem Kündigungsrecht für den Handelsvertreter privilegiert.

Wenn für diesen auf Jahre hinweg der Bürokostenzuschuss wegfiele, könne ihn dies von einer Kündigung abhalten. Ein weiterer Aspekt und geradezu ein “Klassiker” in der Trennungsauseinandersetzung ist der Handelsvertreterausgleichsanspruch. Wie oben schon kurz angesprochen, soll er die Vorteile ausgleichen, die dem Unternehmer aufgrund des durch den Handelsvertreter geschaffenen Kundenstamms verbleiben, auch wenn die Vertragsbeziehung endet.

Seite zwei: Wettbewerbsverbot bis zur Beendigung des Vertragsverhältnisses

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...