Anzeige
3. Juni 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ende des Vertriebsverhältnisses (Teil II): Potenzielle Folgen konkreter Regelungen

Droht das Ende eines Vertriebsverhältnisses, ist die Kommunikation zwischen den Partnern oft gestört. Um dem vorzubeugen, werden oft in der positiven Grundstimmung des neuen Vertriebsvertrages mehr oder weniger detaillierte Regelungen zur Trennung vereinbart. Vieles wird hier nicht konsequent bedacht.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Thomas Zacher, Kanzlei Zacher & Partner Rechtsanwälte

Ende des Vertriebsverhältnisses (Teil II): Potenzielle Folgen konkreter Regelungen

“In der Praxis wird dieser Punkt aber meist konkret im Übertragungsvertrag zwischen Anleger und Zweitmarktfonds geregelt.”

Es ging im ersten Teil (siehe Cash. 5/2016, Seite 90) um die grundlegende Notwendigkeit, sich über Regelungen bei Beendigung des Vertriebsverhältnisses klar zu werden. Nachfolgend geht es um konkrete Regelungen zur Beendigung des Vertriebsverhältnisses und deren potenzielle Folgen. Man sollte der Versuchung widerstehen, durch allzu ausgefeilte Detailregelungen mittelbar eine Kündigung des Vertriebsmitarbeiters allzu sehr zu beschneiden oder gar faktisch auszuhebeln.

Beliebte Spielwiesen für derartige Fälle sind – oft unwirksame – etwaige sofortige Rückzahlungsklauseln für bisher gro.zügig gewährte Provisionsvorschüsse bzw. nicht ins Verdienen gebrachte Provisionen, das “Kaltstellen” im Hinblick auf die Kundenbeziehungen nach Ausspruchs einer Kündigung trotz noch laufender Kündigungsfristen und damit formal durchaus noch bestehenden Vertriebsverhältnis, etc.

Aktuelles BGH-Urteil 

Wie genau hier die Rechtsprechung hinschaut, zeigt ein aktueller Fall des Bundesgerichtshofes (Urteil vom 5. November 2015 – VII ZR 59/14). Dort war ein Vermögensberater im Strukturvertrieb tätig. Ihm wurde ein umsatzabhängiger, aber zweckgebundener Bürokostenzuschuss neben seinem allgemeinen Provisionsvorschuss gewährt. Dieser war aber an das Bestehen eines “ungekündigten Vertragsverhältnisses” gebunden, d.h. er sollte schon beim Ausspruch der Kündigung und nicht erst bei der tatsächlichen Beendigung wegfallen.

Der Bundesgerichtshof erklärte diese Klausel deshalb für unwirksam, weil sie mittelbar die Kündigungsmöglichkeit durch den Handelsvertreter erschwere. Dies gelte jedenfalls dann, wenn der Handelsvertreter eine mehrjährige Kündigungsfrist einzuhalten habe. Dann würde nämlich entgegen der Regelung in Paragraf 89 Abs. 2 Satz 1 HGB mittelbar das Kündigungsrecht für den Unternehmer gegenüber dem Kündigungsrecht für den Handelsvertreter privilegiert.

Wenn für diesen auf Jahre hinweg der Bürokostenzuschuss wegfiele, könne ihn dies von einer Kündigung abhalten. Ein weiterer Aspekt und geradezu ein “Klassiker” in der Trennungsauseinandersetzung ist der Handelsvertreterausgleichsanspruch. Wie oben schon kurz angesprochen, soll er die Vorteile ausgleichen, die dem Unternehmer aufgrund des durch den Handelsvertreter geschaffenen Kundenstamms verbleiben, auch wenn die Vertragsbeziehung endet.

Seite zwei: Wettbewerbsverbot bis zur Beendigung des Vertragsverhältnisses

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...