25. April 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ende des Vertriebsverhältnisses: Knackpunkt Makler versus Vertreter

Droht das Ende eines Vertriebsverhältnisses, ist die Kommunikation zwischen den Partnern oft gestört. Um dem vorzubeugen, werden oft in der positiven Grundstimmung des neuen Vertriebsvertrages mehr oder weniger detaillierte Regelungen zur Trennung vereinbart. Vieles wird hier nicht konsequent bedacht.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Thomas Zacher, Kanzlei Zacher & Partner Rechtsanwälte

Vertriebsvertrag

Thomas Zacher: “Was passiert, wenn im Verhältnis zwischen Vertriebsspitze – die ja “nur” Makler ist – und Produktgeber einzelne Produkte oder ganze Produktgruppen wegfallen und im Extremfall damit auch die Tätigkeitsmöglichkeiten der einzelnen Vertriebsmitarbeiter – als ständig beauftragte Handelsvertreter – ausgezehrt werden?”

Wer vorausdenkt, versucht, möglichst bereits vor Abschluss eines Vertriebsvertrages Probleme zu antizipieren, so dass für den Trennungsfall konkrete und von beiden Seiten akzeptierte Regelungen vorgesehen werden.

Konsens fällt am Anfang leichter

Der Vorteil dieses Gedankens liegt auch darin, dass in der guten Zeit der Anbahnung einer Beziehung ein solcher Konsens leichterfällt, als wenn er später im Nachhinein zu einem Zeitpunkt getroffen werden muss, in dem “das Kind ohnehin in den Brunnen gefallen ist”.

Geht man diesen oft sinnvollen Weg im Vertriebsbereich und regelt neben den Inhalten der Beziehung, den Produkten und der Vergütung auch detailliert eine etwaige Trennung, sollte diese Frage von beiden Partnern ernst genommen werden.

Rechtsnatur des Vertriebsverhältnisses

Ein erster ganz zentraler Punkt ist dabei schon die saubere und widerspruchsfreie Bestimmung der grundsätzlichen Rechtsnatur des Vertriebsverhältnisses.

Zivilrechtlich gibt es im Innenverhältnis eigentlich nur zwei Alternativen: Den Makler gemäß Paragraf 93 ff. Handelsgesetzbuch (HGB), der grundsätzlich frei und ungebunden (wenn auch im Einzelfall öfters) ein bestimmtes Anlage- oder Versicherungsprodukt vertreiben kann und andererseits den Handelsvertreter gemäß Paragraf 84 ff. HGB, der von der Vertriebsspitze oder bei direkter Anbindung an den Produktgeber von diesem “ständig beauftragt” ist, bestimmte Produkte zu vertreiben.

Mit dieser “ständigen Beauftragung” geht auch ein besonderer Schutz des Handelsvertreters einher: Umgekehrt besteht allerdings auch seine Pflicht, sich ständig aktiv um den Vertrieb der entsprechenden Produkte zu bemühen, unabhängig vom daneben natürlich auch bestehenden persönlichen Provisionsinteresse.

Seite zwei: Gesetze in ihrer Wortwahl uneindeutig

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...