5. Dezember 2017, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin nimmt Deutsche-Bank-Großaktionär HNA unter die Lupe

Die Finanzaufsicht Bafin nimmt den Deutsche-Bank-Großaktionär HNA unter die Lupe. Die Behörde untersucht, ob der chinesische Mischkonzern korrekte Stimmrechtsangaben gemacht hat als er sich in diesem Frühjahr schrittweise bei Deutschlands größtem Geldhaus einkaufte.

Bafin nimmt Deutsche-Bank-Großaktionär HNA unter die Lupe

Die Finanzaufsicht Bafin nimmt den Deutsche-Bank-Großaktionär HNA unter die Lupe.

Zu einem entsprechenden Bericht der “Süddeutschen Zeitung” erklärte ein HNA-Sprecher am Dienstag: “Die Stimmrechtsmitteilungen von HNA in Bezug auf die Deutsche Bank waren und sind korrekt. Darüber hinaus äußern wir uns grundsätzlich nicht zu unserem Austausch mit den Aufsichtsbehörden.” Die Bafin wollte sich nicht äußern.

HNA hält nach letztem Stand knapp unter zehn Prozent der Anteile an der Deutschen Bank und ist damit der größte Anteilseigner des Instituts.

Die Chinesen sind nicht unumstritten: Angesichts zahlreicher Deals in der jüngeren Vergangenheit wurde vermehrt die Frage gestellt, wie sich der vor allem in der Touristik und der Luftfahrt engagierte Konzern eigentlich finanziert und wer die Fäden in der Hand hält.

Bußgeld könnte verhängt werden

Auf den Plan gerufen hat die Bafin eine Nachricht aus der Schweiz: Die dortige Behörde zur Überwachung von Übernahmen hatte vor wenigen Tagen öffentlich gemacht, dass nach ihrer Erkenntnis HNA bei der Übernahme des Flugzeugcaterers Gategroup teilweise “unwahre bzw. unvollständige Angaben” zu den Eigentumsverhältnissen gemacht hatte.

Bereits im Juli war bekannt geworden, dass auch die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) erwägen, HNA mittels eines Inhaberkontrollverfahrens genauer zu untersuchen. Mit einem solchen Verfahren wollen Aufseher herausfinden, ob Eigentümer verlässlich sind, woher ihre finanziellen Mittel stammen und welche strategischen Ziele hinter einem Investment stecken.

Bei der Bafin-Prüfung geht es nicht um ein Inhaberkontrollverfahren, sondern um Wertpapieraufsicht. Sollte die Behörde HNA unrichtige Angaben nachweisen, könnte entweder ein Bußgeld verhängt oder HNA die Ausübung der betroffenen Stimmrechte untersagt werden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...