Anzeige
9. Mai 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank überrascht mit gutem Jahresauftakt

Das erste Quartal macht der Commerzbank Hoffnung: Die Zahlen sind besser als erwartet. Konzernchef Zielke macht aber keinen Hehl daraus, dass der Umbau noch lange nicht beendet ist.

Commerzbank überrascht mit gutem Jahresauftakt

Die Commerzbank hat zum Jahresauftakt überraschend mehr verdient.

Die Commerzbank ist überraschend mit einem Gewinnplus ins Jahr 2017 gestartet. Der rege Handel der Kunden mit Wertpapieren spülte Gebühren in die Kasse, zudem schnitt die konzerneigene Bad Bank im ersten Quartal deutlich besser ab als im Vorjahreszeitraum, weil ein eigentlich schon abgeschriebener Deal bei Staatsfinanzierungen doch noch gesundete.

Unter dem Strich sorgte das für einen Gewinn von 217 Millionen Euro, wie die Commerzbank in Frankfurt mitteilt. Analysten hatten dagegen mit einem schlechteren Ergebnis als im Vorjahreszeitraum (169 Millionen Euro) gerechnet. Auch operativ stieg das Ergebnis binnen Jahresfrist von 282 Millionen auf 314 Millionen Euro.

Weitere Belastungen bei Schiffskrediten

“Die Commerzbank ist gut ins neue Jahr gestartet”, bilanzierte Vorstandschef Martin Zielke. Er gab aber gleichzeitig zu bedenken: “Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird.” Die niedrigen Zinsen haben sich wie bei anderen Banken auch tief in die Bilanz gefressen: Das operative Ergebnis im Privat- und im Firmenkundengeschäft sank.

Gleichzeitig fielen wie angekündigt weitere Belastungen bei Schiffskrediten an. Hintergrund sind kaum noch auskömmliche Frachtraten und Überkapazitäten bei den Reedereien. Die Commerzbank musste entsprechend ihre Risikovorsorge für Kreditausfälle aufstocken. Der seit gut einem Jahr amtierende Bankchef Zielke stemmt sich unter anderem mit einem Sparprogramm gegen die Probleme. Tausende Stellen werden gestrichen. Im ersten Quartal konnte die Bank den großen Block ihrer Verwaltungskosten bereits leicht senken.

Commerzbank sieht sich für das Gesamtjahr auf Kurs

Fortschritte zeigen sich auch bei der harten Kernkapitalquote, die ein Indikator für die Widerstandsfähigkeit einer Bank in Krisenzeiten ist. Sie stieg Ende März auf 12,5 Prozent nach 12,3 Prozent Ende Dezember und 12,0 Prozent ein Jahr zuvor. “Dadurch haben wir den nötigen Spielraum für Investitionen und Restrukturierungen”, erklärte Finanzvorstand Stephan Engels.

Als Glücksfall für die Commerzbank entpuppte sich, dass ein Absicherungsgeschäft bei Staatsfinanzierungen am Ende doch nicht floppte. Alleine dieser Posten brachte 68 Millionen Euro ein. Insgesamt konnte die interne Bad Bank, in die die Commerzbank problematische Geschäfte ausgelagert hat, ihren Verlust so binnen eines Jahres von 119 Millionen auf 33 Millionen Euro eindämmen.

Für das Gesamtjahr sieht sich die Bank auf Kurs: Das Management will die Kosten stabil halten, auch die Risikovorsorge für ausfallgefährdete Kredite im Privat- und Firmenkundengeschäft soll auf Vorjahresniveau verharren. Für die Risikovorsorge bei den problematischen Schiffsfinanzierung plant die Commerzbank weiterhin 450 Millionen bis 600 Millionen Euro ein. (dpa-AFX)

Foto: Commerzbank

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...