9. Mai 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank überrascht mit gutem Jahresauftakt

Das erste Quartal macht der Commerzbank Hoffnung: Die Zahlen sind besser als erwartet. Konzernchef Zielke macht aber keinen Hehl daraus, dass der Umbau noch lange nicht beendet ist.

Commerzbank überrascht mit gutem Jahresauftakt

Die Commerzbank hat zum Jahresauftakt überraschend mehr verdient.

Die Commerzbank ist überraschend mit einem Gewinnplus ins Jahr 2017 gestartet. Der rege Handel der Kunden mit Wertpapieren spülte Gebühren in die Kasse, zudem schnitt die konzerneigene Bad Bank im ersten Quartal deutlich besser ab als im Vorjahreszeitraum, weil ein eigentlich schon abgeschriebener Deal bei Staatsfinanzierungen doch noch gesundete.

Unter dem Strich sorgte das für einen Gewinn von 217 Millionen Euro, wie die Commerzbank in Frankfurt mitteilt. Analysten hatten dagegen mit einem schlechteren Ergebnis als im Vorjahreszeitraum (169 Millionen Euro) gerechnet. Auch operativ stieg das Ergebnis binnen Jahresfrist von 282 Millionen auf 314 Millionen Euro.

Weitere Belastungen bei Schiffskrediten

“Die Commerzbank ist gut ins neue Jahr gestartet”, bilanzierte Vorstandschef Martin Zielke. Er gab aber gleichzeitig zu bedenken: “Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird.” Die niedrigen Zinsen haben sich wie bei anderen Banken auch tief in die Bilanz gefressen: Das operative Ergebnis im Privat- und im Firmenkundengeschäft sank.

Gleichzeitig fielen wie angekündigt weitere Belastungen bei Schiffskrediten an. Hintergrund sind kaum noch auskömmliche Frachtraten und Überkapazitäten bei den Reedereien. Die Commerzbank musste entsprechend ihre Risikovorsorge für Kreditausfälle aufstocken. Der seit gut einem Jahr amtierende Bankchef Zielke stemmt sich unter anderem mit einem Sparprogramm gegen die Probleme. Tausende Stellen werden gestrichen. Im ersten Quartal konnte die Bank den großen Block ihrer Verwaltungskosten bereits leicht senken.

Commerzbank sieht sich für das Gesamtjahr auf Kurs

Fortschritte zeigen sich auch bei der harten Kernkapitalquote, die ein Indikator für die Widerstandsfähigkeit einer Bank in Krisenzeiten ist. Sie stieg Ende März auf 12,5 Prozent nach 12,3 Prozent Ende Dezember und 12,0 Prozent ein Jahr zuvor. “Dadurch haben wir den nötigen Spielraum für Investitionen und Restrukturierungen”, erklärte Finanzvorstand Stephan Engels.

Als Glücksfall für die Commerzbank entpuppte sich, dass ein Absicherungsgeschäft bei Staatsfinanzierungen am Ende doch nicht floppte. Alleine dieser Posten brachte 68 Millionen Euro ein. Insgesamt konnte die interne Bad Bank, in die die Commerzbank problematische Geschäfte ausgelagert hat, ihren Verlust so binnen eines Jahres von 119 Millionen auf 33 Millionen Euro eindämmen.

Für das Gesamtjahr sieht sich die Bank auf Kurs: Das Management will die Kosten stabil halten, auch die Risikovorsorge für ausfallgefährdete Kredite im Privat- und Firmenkundengeschäft soll auf Vorjahresniveau verharren. Für die Risikovorsorge bei den problematischen Schiffsfinanzierung plant die Commerzbank weiterhin 450 Millionen bis 600 Millionen Euro ein. (dpa-AFX)

Foto: Commerzbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...