13. Dezember 2016, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenaufsicht der EZB verlangt weniger Kapitalpuffer von Commerzbank

Die Commerzbank muss nach den neuesten Anforderungen der Europäischen Zentralbank (EZB) formell weniger Kapital vorhalten. Der Markt erwartet von der Commerzbank indes ein dickeres Kapitalpolster.

Bankenaufsicht der EZB verlangt weniger Kapitalpuffer von Commerzbank

Die Bankenaufsicht der EZB verlangt weniger Kapitalpuffer von Commerzbank.

Die reine harte Kernkapitalanforderung (Common Equity Tier 1 Requirement) der EZB für 2017 liege bei 8,5 Prozent (2016: 10,25 Prozent), wie die Bank am Dienstag mitteilte. Zum einen profitiert die Commerzbank dabei von einer Methodenumstellung bei der Berechnung seitens der EZB, zum anderen kommt ihr der eigene Risikoabbau zugute.

Markt erwartet dickeres Kapitalpolster

Die Bankenaufsicht der EZB beurteilt und misst regelmäßig die Risiken, denen die einzelnen Banken ausgesetzt sind. Dies wird als aufsichtlicher Überprüfungs- und Bewertungsprozess (englisch: Supervisory Review and Evaluation Process – SREP) bezeichnet. Dabei überprüft die EZB ihre Methoden laufend und trägt auch dem aktuellen Risikoprofil der Banken Rechnung.

Der Markt erwartet von der Commerzbank ein dickeres Kapitalpolster. Die Bank hatte sich Ende September zum Jahresende knapp zwölf Prozent als Ziel gesetzt. Bis 2020 soll der Wert, der die Risikopositionen der Bank ins Verhältnis zum Eigenkapital setzt, auf mehr als 13 Prozent steigen. Die Commerzbank hat in der Vergangenheit in der internen Abwicklungsbank ihre Risiken zum Beispiel bei Schiffskrediten zurückgefahren. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...