Anzeige
Anzeige
13. Dezember 2016, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenaufsicht der EZB verlangt weniger Kapitalpuffer von Commerzbank

Die Commerzbank muss nach den neuesten Anforderungen der Europäischen Zentralbank (EZB) formell weniger Kapital vorhalten. Der Markt erwartet von der Commerzbank indes ein dickeres Kapitalpolster.

Bankenaufsicht der EZB verlangt weniger Kapitalpuffer von Commerzbank

Die Bankenaufsicht der EZB verlangt weniger Kapitalpuffer von Commerzbank.

Die reine harte Kernkapitalanforderung (Common Equity Tier 1 Requirement) der EZB für 2017 liege bei 8,5 Prozent (2016: 10,25 Prozent), wie die Bank am Dienstag mitteilte. Zum einen profitiert die Commerzbank dabei von einer Methodenumstellung bei der Berechnung seitens der EZB, zum anderen kommt ihr der eigene Risikoabbau zugute.

Markt erwartet dickeres Kapitalpolster

Die Bankenaufsicht der EZB beurteilt und misst regelmäßig die Risiken, denen die einzelnen Banken ausgesetzt sind. Dies wird als aufsichtlicher Überprüfungs- und Bewertungsprozess (englisch: Supervisory Review and Evaluation Process – SREP) bezeichnet. Dabei überprüft die EZB ihre Methoden laufend und trägt auch dem aktuellen Risikoprofil der Banken Rechnung.

Der Markt erwartet von der Commerzbank ein dickeres Kapitalpolster. Die Bank hatte sich Ende September zum Jahresende knapp zwölf Prozent als Ziel gesetzt. Bis 2020 soll der Wert, der die Risikopositionen der Bank ins Verhältnis zum Eigenkapital setzt, auf mehr als 13 Prozent steigen. Die Commerzbank hat in der Vergangenheit in der internen Abwicklungsbank ihre Risiken zum Beispiel bei Schiffskrediten zurückgefahren. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Mütterrente: Umsetzung bis Mitte 2019

Die Deutsche Rentenversicherung Bund peilt an, die Ausweitung der Mütterrente bis Mitte 2019 komplett umzusetzen. Das sagte die Präsidentin der Rentenversicherung, Gundula Roßbach, den Zeitungen der Funke Mediengruppe am Samstag.

mehr ...

Immobilien

Eigenheimvermietung: Wie rentabel sind die Feiertage?

Nur noch eine Woche bis Weihnachten! Manche backen jetzt Plätzchen, manche schmücken ihr Heim – und manche packen die Koffer um über die Feiertage zu verreisen. Wie lukrativ ist es das Eigenheim zu vermieten während man selbst unterwegs ist?

mehr ...

Investmentfonds

Warum Kryptowährungen nicht verschwinden werden

Kryptowährungen trotzen ihren Gegnern, auch wenn diese so berühmt und erfolgreich sind wie Warren Buffett und Nouriel Roubini. Auch, dass das Ende von Bitcoin und Co. schon häufig prophezeit wurde, ändert nichts daran, dass sie unsere Wirtschaft verändern werden.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest

Die Deutsche Bank hält trotz der jüngsten Durchsuchungen und des daraus folgenden Imageschadens an ihren Plänen für 2018 fest. Im ohnehin schwächelnden Markt seien die Ermittlungen jedoch nicht hilfreich gewesen.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI mit neuem Fonds zurück im Publikumsgeschäft

Die LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH kündigt den Platzierungsbeginn eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger an. Er investiert in vier Immobilien in Baden-Württemberg und Bayern.

mehr ...

Recht

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...