30. Oktober 2017, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbrecht: Steuerfalle Gemeinschaftskonto

Viele Ehegatten unterhalten ein gemeinschaftliches Bankkonto. Das kann bei geringeren Beträgen sehr praktisch sein und ist auch steuerlich kein Problem. Werden jedoch größere Geldbeträge über ein solches Konto abgewickelt, ist Vorsicht geboten.

Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V.

Steuerfalle Gemeinschaftskonto

“Unbedachte Geldüberweisungen auf Gemeinschaftskonten können schnell zur Steuerfalle werden.”

Das steuerliche Risiko das in einer derartigen Situation aus einem Gemeinschaftskonto erwächst, lässt sich am besten anhand eines Beispiels erklären:

Ernst M. hat ein Mietshaus geerbt, welches er verkauft. Den Verkaufserlös von zwei Millionen Euro lässt er auf ein Konto überweisen, das er gemeinsam mit seiner Ehefrau Helga hat. Von diesem Konto entnehmen auch beide Ehegatten die Geldbeträge, die sie im täglichen Leben brauchen. Nachdem Ernst M. nicht so recht weiß, wie er das Geld anlegen soll, bleibt es dort zwei Jahre lang auf dem Konto.

Unerwartet hohe Steuern im Todesfall

Als Helga unerwartet verstirbt, ist das Geld dort immer noch und das Finanzamt setzt hierfür Erbschaftsteuer von 190.000 Euro fest, weil es die Hälfte des Kontoguthabens von zwei Millionen Euro der Verstorbenen zurechnet. Der Ehegattenfreibetrag ist durch anderes Vermögen, welches Ernst M. von seiner Ehefrau Helga erbt, aufgebraucht, so dass auf eine Million Euro 19 Prozent Erbschaftsteuer festgesetzt werden.

Aber es kommt noch schlimmer: Das Finanzamt stellt sich auf den Standpunkt, durch die Überweisung des Geldes auf ein Gemeinschaftskonto, habe Ernst M. seiner Ehefrau die Hälfte des Überweisungsbetrages, also eine Million Euro, geschenkt.

Nach Abzug des Ehegattenfreibetrags von 500.000 Euro seien daher 500.000 Euro mit 15 Prozent zu versteuern, so dass es zudem auch noch Schenkungsteuer in Höhe von 75.000 Euro festsetzt. Insgesamt soll Ernst M. also 265.000 Euro an Erbschaft- und Schenkungsteuer zahlen.

Seite zwei: Abwicklung über Einzelkonten empfehlenswert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...