20. September 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Gehört ein Pflichtteilsanspruch zum Nachlass, ist dieser zu versteuern, auch wenn er vom Erblasser nicht geltend gemacht wurde.

Im vorliegenden Fall war der Kläger Alleinerbe seines Vaters, der im September 2008 verstorben war. Dem Vater stand ein Pflichtteilsanspruch zu, den er jedoch nicht geltend gemacht hatte.

Nach dem Eintritt des Erbfalls beanspruchte der Kläger im Januar 2009 den geerbten Pflichtteil. Das zuständige Finanzamt (FA) rechnete in seinem Steuerbescheid den Pflichtteilsanspruch dem erbschaftsteuerpflichtigen Erwerb des Klägers bereits auf den Todeszeitpunkt seines Vaters hinzu.

Der Kläger wandte sich daraufhin an der Finanzgericht (FG), da er der Ansicht war, dass ein Pflichtteil erst mit seiner Geltendmachung der Besteuerung unterliege. Das FG wies die Klage ab.

Steuerpflicht bereits aufgrund des Erbanfalls

Der BFH schloss sich mit Urteil vom 7. Dezember 2016 (Az.: II R 21/14) der Ansicht des FG an und wies auch die vom Kläger erhobene Revision als unbegründet zurück.

Demnach unterliegt ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch bei dessen Erben der Besteuerung bereits aufgrund des Erbanfalls. Der Pflichtteilsanspruch sei vererblich und daher als Teil des Nachlasses auf den Erben übergegangen.

Ob der Erbe den Anspruch geltend mache, sei für die Besteuerung daher unerheblich. Die Gefahr einer doppelten Besteuerung ist nach Ansicht des BFH nicht gegeben, da durch eine spätere Geltendmachung des Pflichtteilsanspruchs keine weitere Erbschaftsteuer fällig wird.

Entsteht ein Pflichtteilsanspruch in der Person des Pflichtteilsberechtigten, unterliegt hingegen er erst mit der Geltendmachung der Erbschaftsteuer. Daher kann ein Pflichtteilsberechtigter – anders als sein Erbe – die Erbschaftsteuer dadurch umgehen, dass er den Pflichtteilsanspruch nicht geltend macht. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Erbrecht: Die fünf größten Irrtümer

Enterben: Wann der Pflichtteil entzogen werden kann

Pflichtteilsverzicht: So wird die Abfindung besteuert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...