18. Juli 2017, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Beim Verfassen von Testamenten werden häufig zahlreiche folgenschwere Fehler gemacht.

Rechtsanwalt und Steuerberater Dr. Joerg Andres, Geschäftsführer der Düsseldorfer Kanzlei Dr. Andres Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, stellt auf seinem Youtube-Kanal die zehn häufigsten Fehler bei Testamenten dar.

10 – Steuerfalle Berliner Testament

Das sogenannte Berliner Testament, bei dem sich Ehegatten zunächst gegenseitig als Vollerben einsetzen und einen gemeinsamen Schlusserben verfügen, könne erbschaftssteuerrechtlich nachteilig sein.

“Häufig freut sich nach dem zweiten Erbfall nur einer – das Finanzamt”, sagt Fachanwalt Andres. Durch eine “geeignete Gestaltung” könne das Berliner Testament jedoch “entschärft” werden.

Sogar nach Eintritt des ersten Erbfalls gebe es noch Gestaltungsmöglichkeiten, um die Erbschaftsteuer zumindest teilweise zu vermeiden. Andres empfiehlt Ehepaaren und eingetragenen Lebenspartnern, sich vor dem Abfassen eines Berliner Testatmens beraten zu lassen. So sei es möglich, sich gegenseitig und ohne steuerliche Nachteile abzusichern.

9 – Missverständliche Formulierungen

In der Praxis komme es immer wieder vor, dass im Testament Begriffe verwendet werden, die das Gegenteil dessen meinen, was sie zum Ausdruck bringen sollen.

Werde beispielsweise eine Person im Testament als “Erbe” bezeichnet, der aber nur ein einzelner Gegenstand vermacht werde, der nur einen Bruchteil des Nachlasses ausmacht, sei das missverständlich, da es sich tatsächlich um einen “Vermächtnisnehmer” handele. Das sorge für unnötige Verwirrung.

Erblasser sollten laut Andres im Testament nicht nur festhalten, wer was erben und welche Funktion bei der Abwicklung des Nachlasses übernommen wird, sondern auch die Motive die hinter diesen Entscheidungen stehen. Im Streitfall könne ein Gericht dann leichter den letzten Willen des Erblassers nachvollziehen.

8 – Kein Aufhebungshinweis

Häufig verfassen Erblasser mehrere Testamente. Wird versäumt im aktuellen Testament darauf hinzuweisen, dass und welche älteren Verfügungen aufgehoben werden sollen, führe dies zu Auslegungsschwierigkeiten, die nach dem Tod des Erblassers kaum mehr zu lösen seien.

Der Erblasser solle daher darauf achten, im Rahmen des neuesten Testaments “alle vorherigen Verfügungen” deutlich zu widerrufen.

 

Seite zwei: Aufbewahrung an sicherer und neutraler Stelle

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Artikel. Bei einem Testament sollte man sich – gerade bei größeren Summen – auf jeden Fall von einem Experten für Erbrecht beraten lassen.

    Kommentar von Amalia B — 19. September 2017 @ 15:06

  2. nette Werbung für die Arbeit eines Rechtsanwaltes…, aber ein korrektes und gültiges Testament zu erstellen, ist bei weitem nicht so schwierig und gefährlich, wie hier geschildert; Und in die “Steuerfalle” beim Berliner Testament fallen die allermeisten “Normalhaushalte” sowieso nicht.

    Kommentar von Nils Fischer — 19. Juli 2017 @ 12:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Laubrinus: “Digitalisierung? Ja, bitte!”

Jörg Laubrinus, Vertriebscoach und Geschäftsführer der Mission Freiheit GmbH, sprach auf dem 2. Digital Day, veranstaltet von Cash., darüber, wie er sich der Digitalisierung stellen wollte. Pragmatisch, unterhaltsam und lebensnah schilderte der Unternehmer aus Leidenschaft, welche Gedanken ihn bewegt haben, was ihm widerfahren ist – und wie er seine Lösung gefunden hat. Der Vortrag als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Gemeinschaftskonto

Eheleute nehmen tagtäglich untereinander Vermögensverschiebungen vor. Ein Ehegatte zahlt beispielsweise den Kredit einer gemeinsam erworbenen, vermieteten Immobilie alleine ab oder nur ein Ehegatte nimmt Einzahlungen auf ein Gemeinschaftskonto vor. Kaum ein Ehegatte ist sich allerdings bewusst, dass z.B. die Auszahlung seiner Lebensversicherung oder des Gewinns aus einem Unternehmensverkauf auf ein Gemeinschaftskonto steuerlich gesehen eine Schenkung an den anderen Ehegatten darstellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...