18. Juli 2017, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Beim Verfassen von Testamenten werden häufig zahlreiche folgenschwere Fehler gemacht.

Rechtsanwalt und Steuerberater Dr. Joerg Andres, Geschäftsführer der Düsseldorfer Kanzlei Dr. Andres Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, stellt auf seinem Youtube-Kanal die zehn häufigsten Fehler bei Testamenten dar.

10 – Steuerfalle Berliner Testament

Das sogenannte Berliner Testament, bei dem sich Ehegatten zunächst gegenseitig als Vollerben einsetzen und einen gemeinsamen Schlusserben verfügen, könne erbschaftssteuerrechtlich nachteilig sein.

“Häufig freut sich nach dem zweiten Erbfall nur einer – das Finanzamt”, sagt Fachanwalt Andres. Durch eine “geeignete Gestaltung” könne das Berliner Testament jedoch “entschärft” werden.

Sogar nach Eintritt des ersten Erbfalls gebe es noch Gestaltungsmöglichkeiten, um die Erbschaftsteuer zumindest teilweise zu vermeiden. Andres empfiehlt Ehepaaren und eingetragenen Lebenspartnern, sich vor dem Abfassen eines Berliner Testatmens beraten zu lassen. So sei es möglich, sich gegenseitig und ohne steuerliche Nachteile abzusichern.

9 – Missverständliche Formulierungen

In der Praxis komme es immer wieder vor, dass im Testament Begriffe verwendet werden, die das Gegenteil dessen meinen, was sie zum Ausdruck bringen sollen.

Werde beispielsweise eine Person im Testament als “Erbe” bezeichnet, der aber nur ein einzelner Gegenstand vermacht werde, der nur einen Bruchteil des Nachlasses ausmacht, sei das missverständlich, da es sich tatsächlich um einen “Vermächtnisnehmer” handele. Das sorge für unnötige Verwirrung.

Erblasser sollten laut Andres im Testament nicht nur festhalten, wer was erben und welche Funktion bei der Abwicklung des Nachlasses übernommen wird, sondern auch die Motive die hinter diesen Entscheidungen stehen. Im Streitfall könne ein Gericht dann leichter den letzten Willen des Erblassers nachvollziehen.

8 – Kein Aufhebungshinweis

Häufig verfassen Erblasser mehrere Testamente. Wird versäumt im aktuellen Testament darauf hinzuweisen, dass und welche älteren Verfügungen aufgehoben werden sollen, führe dies zu Auslegungsschwierigkeiten, die nach dem Tod des Erblassers kaum mehr zu lösen seien.

Der Erblasser solle daher darauf achten, im Rahmen des neuesten Testaments “alle vorherigen Verfügungen” deutlich zu widerrufen.

 

Seite zwei: Aufbewahrung an sicherer und neutraler Stelle

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Artikel. Bei einem Testament sollte man sich – gerade bei größeren Summen – auf jeden Fall von einem Experten für Erbrecht beraten lassen.

    Kommentar von Amalia B — 19. September 2017 @ 15:06

  2. nette Werbung für die Arbeit eines Rechtsanwaltes…, aber ein korrektes und gültiges Testament zu erstellen, ist bei weitem nicht so schwierig und gefährlich, wie hier geschildert; Und in die “Steuerfalle” beim Berliner Testament fallen die allermeisten “Normalhaushalte” sowieso nicht.

    Kommentar von Nils Fischer — 19. Juli 2017 @ 12:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rente reloaded

Die Riester-Rente feiert ihren 18-ten Geburtstag, aber viel Freude kommt nicht auf: Das Produkt leidet aufgrund der komplexen Förderbedingungen an erheblichen Geburtsfehlern. Sehr ärgerlich für alle Beteiligten sind etwa die häufigen und oft auf Unverständnis stoßenden Teilrückforderungen bereits ausbezahlter Zulagen.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine Option

Die gesetzliche Krankenversicherung kann sich freuen: Erneut wechseln wieder mehr Selbstständige in die freiwillige Krankenversicherung und entscheiden sich damit gegen die Option der privaten Krankenversicherung. Was es mit dem  Acht-Jahres-Hoch auf sich hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...