6. Februar 2017, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Weiterbildungsnachweis erst ab 2018 nötig

Im Zuge der Umsetzung der Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht, werden Vermittler zu regelmäßiger Weiterbildung verpflichtet. Ab dem 23. Februar 2018 müssen sie sich mindestens 15 Zeitstunden pro Kalenderjahr weiterbilden.

IDD: Weiterbildungnsachweis erst ab 2018 nötig

Frank Rottenbacher, AfW: “Sammeln “gut beraten”-Punkten ist in 2017 rechtlich für Makler nicht nötig, weil die gesetzlichen Anforderungen erst ab Februar 2018 greifen.”

Durch die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie IDD in deutsches Recht werden sich viele Rahmenbedingungen für Versicherungsvermittler ändern. Auch die regelmäßige Weiterbildung soll gesetzlich verankert werden.

Die IDD sieht vor, dass Vermittler mindestens 15 Stunden pro Jahr in die eigene Weiterbildung investieren. An dieser Vorgabe orientiert sich auch der deutsche Gesetzgeber. Die Anforderungen werden hierzulande ab Februar 2018 gelten.

Wie diese im Detail aussehen werden, welche Schulungsinhalte anerkannt werden und wie der entsprechende Nachweis zu erbringen ist, wird der Gesetzgeber in einer noch zu erstellenden Verordnung regeln.

Keine Übertragung von Weiterbildungspunkten ins nächste Jahr

“Weiterbildung ist für Versicherungsvermittler immer sinnvoll, ein Sammeln von zum Beispiel “gut beraten”-Punkten ist aber in 2017 rechtlich für Makler nicht nötig, weil die  gesetzlichen Anforderungen erst ab Februar 2018 greifen und es keine rückwirkenden Anforderungen geben wird”, berichtet Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW- Bundesverband Finanzdienstleistung e.V..

 

Die Übertragbarkeit von Punkten von einem auf das andere Jahr sei derzeit nicht vorgesehen. Nach Informationen des AfW wird der Gesetzgeber kein Punkte-Nachweissystem einführen, sondern eher auf offene Rahmenbedingungen setzen.

Eine entsprechende Verordnung werde gerade im Bundeswirtschaftsministerium erarbeitet. “Ein wichtiger Punkt wird dabei sein, wie die Qualität der akzeptierten Weiterbildungsveranstaltungen sichergestellt werden kann”, so Rottenbacher. (jb)

Foto: Christof Rieken

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...