6. Februar 2017, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Weiterbildungsnachweis erst ab 2018 nötig

Im Zuge der Umsetzung der Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht, werden Vermittler zu regelmäßiger Weiterbildung verpflichtet. Ab dem 23. Februar 2018 müssen sie sich mindestens 15 Zeitstunden pro Kalenderjahr weiterbilden.

IDD: Weiterbildungnsachweis erst ab 2018 nötig

Frank Rottenbacher, AfW: “Sammeln “gut beraten”-Punkten ist in 2017 rechtlich für Makler nicht nötig, weil die gesetzlichen Anforderungen erst ab Februar 2018 greifen.”

Durch die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie IDD in deutsches Recht werden sich viele Rahmenbedingungen für Versicherungsvermittler ändern. Auch die regelmäßige Weiterbildung soll gesetzlich verankert werden.

Die IDD sieht vor, dass Vermittler mindestens 15 Stunden pro Jahr in die eigene Weiterbildung investieren. An dieser Vorgabe orientiert sich auch der deutsche Gesetzgeber. Die Anforderungen werden hierzulande ab Februar 2018 gelten.

Wie diese im Detail aussehen werden, welche Schulungsinhalte anerkannt werden und wie der entsprechende Nachweis zu erbringen ist, wird der Gesetzgeber in einer noch zu erstellenden Verordnung regeln.

Keine Übertragung von Weiterbildungspunkten ins nächste Jahr

“Weiterbildung ist für Versicherungsvermittler immer sinnvoll, ein Sammeln von zum Beispiel “gut beraten”-Punkten ist aber in 2017 rechtlich für Makler nicht nötig, weil die  gesetzlichen Anforderungen erst ab Februar 2018 greifen und es keine rückwirkenden Anforderungen geben wird”, berichtet Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW- Bundesverband Finanzdienstleistung e.V..

 

Die Übertragbarkeit von Punkten von einem auf das andere Jahr sei derzeit nicht vorgesehen. Nach Informationen des AfW wird der Gesetzgeber kein Punkte-Nachweissystem einführen, sondern eher auf offene Rahmenbedingungen setzen.

Eine entsprechende Verordnung werde gerade im Bundeswirtschaftsministerium erarbeitet. “Ein wichtiger Punkt wird dabei sein, wie die Qualität der akzeptierten Weiterbildungsveranstaltungen sichergestellt werden kann”, so Rottenbacher. (jb)

Foto: Christof Rieken

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...