20. Januar 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

Kommentar von Norman Wirth, AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V.

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

“Ich setze auf den Willen der Abgeordneten des Deutschen Bundestages, kein verfassungs- und europarechtswidriges Gesetz zu verabschieden.”

Die Bundesregierung hat am 18. Januar den Gesetzentwurf zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD beschlossen. Dazu äußerte der Staatssekretär Matthias Machnig vom Wirtschaftsministerium: “Wir haben in den vergangenen Jahren immer wieder erlebt wie groß der Schaden sein kann, der beim Vertrieb von Versicherungen durch schlechte Beratung entsteht. Der heute verabschiedete Gesetzentwurf ist ein wichtiger Schritt dies künftig zu unterbinden.”

Herr Machning lebt offensichtlich auf einem anderen Planeten als ich. Denn am selben Tag hatte ich die Gelegenheit an einem Symposium zum 15-jährigen Bestehen der Schlichtungsstelle “Versicherungsombudsmann” teilzunehmen.

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an diese bewährte Einrichtung! Auch Vertreter der Politik, unter anderem Staatssekretär Gerd Billen vom Justiz- und Verbraucherschutzministerium gratulierten aufrichtig.

Kaum Beschwerden über Vermittler

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Der Ombudsmann führt penibel Statistik über die Anzahl der Beschwerden gegen Vermittler und Versicherungsunternehmen, die bei ihm eingehen. Und auch darüber, wie viele der Beschwerden berechtigt waren, gegen wen die Beschwerden geführt wurden etc..

Leider unterteilt die Statistik – auch nach regelmäßiger Nachfrage seitens des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung beim Ombudsmann – nicht zwischen Versicherungsvertreter und Makler. Alle in einem Statistiktopf.

Aber: Im Jahr 2015 wurden 92 zulässige Verfahren gegen Vermittler (Vertreter und Makler) beim Ombudsmann beendet. 35,3 Prozent dieser Verfahren waren für den Beschwerdeführer, also den Kunden, erfolgreich. Also circa dreissigmal wurde vom Ombudsmann festgestellt, dass der betroffene Vermittler tatsächlich einen Fehler gemacht hat.

Seite zwei: Wettbewerbsverzerrungen zulasten der Makler

Weiter lesen: 1 2

4 Kommentare

  1. Kaum Beschwerden beim Versicherungsombudsmann, bescheinigen nicht gleich eine hohe Beratungsqualität.

    Wenn ich an so manche schlechte Erfahrung mit anderen Vermittlern und Versicherern denke, dann gibt es hier sicher auch eine große Anzahl an unzufriedenen Kunden.

    Schade ist diese fortschreitende Regulierung für die Vermittler mit hohem Anspruch an Ausbildung, Qualität und Kundenzufriedenheit. Denn diese werden unnötig mit Bürokratie belastet.

    Kommentar von Yannick Leippold — 20. Januar 2017 @ 16:23

  2. Dem Artikel schließe ich mich ebenso an, wie den ebenso treffenden Kommentaren. Chapeau.

    Kommentar von Lutz Birke — 20. Januar 2017 @ 14:29

  3. Die Beratung bei den Maklern findet mit nahezu 100%iger Zufreidenheit der Mandanten statt.
    Die Fehler der Vergangenheit sind fast ausnahmslos in der Ausschließlichkeit entstanden und genau hier muss der Gesetzgeber nachfassen.
    Da die Lobby der Makler noch nicht stark genug duch Verbände vertreten wird, sollte gerade jetzt jeder von uns Maklern einem Berufsverband wie z.B. de, AfW beitreten.

    Kommentar von Kai Hartmut Ortmann / Versicherungsmakler / EKO Finanz- & Wirtschaftskanzlei — 20. Januar 2017 @ 09:38

  4. Da sind mehr als 99,99% der Vermittler/Makler Beschwerdefrei, Das bedeutet eine fast 100% Zufriedenheit mit der Beratung.
    Für unsere Politiker ein Grund für restriktive Maßnahmen. Wie würde das Volk bei einer Bewertung dei Politiker bewerten, wohl zighundertfach schlechter. Die Frage, was kann man tun, um im selben Verhältnis bessere Politiker zu bekommen? Wieder mal liefern diese Poltiker ein arrogantes Statement ab. Man braucht sich dann über Politikverdrossenheit nicht zu wundern. Da hilft auch der Satz “Wir machen gute Politik, wir verkaufen sie nur schlecht” nicht mehr. Offensichtlich werden klare Fakten ignoriert. Ein Berufsstand der an der Seite des Kunden soger für das beste Produkt und für schlechte Beratung haftet, sollte für Politiker und für Ihre Entscheidungen eher ein Vorbild sein……..

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 20. Januar 2017 @ 07:24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kleinlein: “Sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin”

Der Bund der Versicherten e. V. sieht die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin mit vorsichtigem Optimismus in Sachen Altersvorsorge. So hat Frau von der Leyen als ehemalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales Erfahrung im Bereich Altersvorsorge.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...