19. Januar 2017, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Das AfW-Vorstandstrio Carsten Brückner, Frank Rottenbacher und Norman Wirth.

Der Vermittlerverband AfW moniert, dass der Gesetzesentwurf “leider nur im Detail” geändert wurde. Die wesentlichen Kritikpunkte des AfW seien nicht berücksichtigt worden. Beispielsweise stehe die Doppelberatungspflicht der Kunden durch Versicherungsmaklern und Versicherungsunternehmen weiterhin im Raum.

Ebenso habe das Bundeskabinett die “Bevorzugung der Ausschließlichkeitsvermittler beim Provisionsabgabeverbot” abgesegnet. Die vom AfW kritisierten Ausnahmetatbestände stehen demnach immer im noch im Entwurfstext.

AfW: Wettbewerbsverzerrende Privilegien für Versicherungsberater

Während es Maklern zudem verboten bleibe, Nettotarife zu vermitteln und gegen Honorar zu beraten, erhalten Versicherungsberater laut AfW “wettbewerbsverzerrende Privilegien”. Der Verband ist nun bestrebt, die gewünschten Änderungen im weiteren Gesetzgebungsverfahren einzubringen.

“Das Gute ist: Ein Kabinettsbeschluss setzt das Gesetz aber nicht in Kraft, sondern startet erst das parlamentarische Verfahren, sprich die Lesungen im Bundestag, eine Beratung im Bundesrat sowie eine wahrscheinliche Sachverständigenanhörung im Wirtschaftsausschuss des Bundestages”, erläutert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher.

AfW schließt gerichtliche Klärung nicht aus

Es werde nun darum gehen, mit den Bundestagsabgeordneten in eine fachliche Diskussion zu kommen und ihnen die Konsequenzen des Gesetzentwurfes aufzuzeigen. Der Verband schließt auch eine gerichtliche Klärung nicht aus. “Denn unsere Kritik an dem massiven Eingriff in den Wettbewerb zulasten der Versicherungsmakler und dem Verstoß gegen Artikel 12 Grundgesetz bleibt weiterhin bestehen”, heißt es in einer Stellungnahme des AfW.

Demnach könnte sich der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW gezwungen sehen, das dann gerade verabschiedete Gesetz vor dem Bundesverfassungsgericht überprüfen zu lassen. “Ungern, aber  wir schließen das in der Endkonsequenz keinesfalls aus”, meint Rechtsanwalt und AfW-Vorstand Norman Wirth. (jb)

Foto: AfW

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...