Anzeige
3. April 2017, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: Ist der “Einzelkämpfer” bald Geschichte?

Anders als die Banken hängen freie Finanzdienstleister bei der Umsetzung der EU-Richtlinie MiFID II weiterhin in der Luft – und sind vielleicht mit der erneuten Regulierung ohnehin überfordert. Der Löwer-Kommentar

 in MiFID II: Ist der “Einzelkämpfer” bald Geschichte?

“Dass noch nicht einmal ein Entwurf für die Neufassung der Verordnung zur Finanzanlagenvermittlung vorliegt, ist eine ziemliche Zumutung für die Betroffenen.”

Der Bundestag hat am vergangenen Donnerstag das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz (FiMaNoG) zur Umsetzung der Finanzmarktrichtlinie MiFID II und weiterer EU-Vorschriften in zweiter und dritter Lesung verabschiedet. Es enthält umfangreiche Änderungen des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) sowie diverser weiterer Gesetze und tritt überwiegend Anfang 2018 in Kraft.

Neu geregelt wird unter anderem der Vertrieb von Finanzinstrumenten, zu denen auch alternative Investmentfonds (AIF) und Emissionen nach dem Vermögensanlagenanlagengesetz zählen. Demnach sind künftig ein strukturiertes Produktfreigabeverfahren, eine “Zielmarktbestimmung” für jedes Produkt und eine “Geeignetheitsprüfung” statt des Beratungsprotokolls erforderlich.

Aufzeichnung von Beratungsgesprächen

Zudem muss jedes Beratungsgespräch aufgezeichnet werden und Provisionen dürfen nur noch vereinnahmt werden, wenn sie nachweislich die Qualität der Beratung verbessern. Daneben sind unzählige weitere Vorschriften umzusetzen.

Das WpHG gilt für Banken und Finanzdienstleistungsinstitute und auch wenn noch eine Reihe von Verordnungen und Detailvorschriften auf EU- und nationaler Ebene fehlen, läuft in den Instituten schon seit geraumer Zeit ein umfangreicher Umstellungsprozess. Für die Geldhäuser ist das ein gewaltiger Aufwand, doch wenigstens wissen sie nun, woran sie sind.

Anders ergeht es dem freien Vertrieb. Das nun verabschiedete FinMaNoG enthält noch keine Regelungen zur Gewerbeordnung und – vor allem – zur Neufassung der Finanzanlagenmittlungsverordnung (FinVermV).

Seite 2: Neuregelung wird kommen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Für „Einzelkämpfer“ ist der Endspurt angesagt.
    Wer es bis 2018 nicht gelernt hat, seinen Beratungsmehrwert mit einer Honorar-Option zu unterlegen, wenn es nicht „zeitnah“ zu Abschlüssen mit entsprechenden Vergütungen kommt, wird ein „Tsunami“ an Umsonst-Beratungen erleben.

    Spätestens bei der Wertschwankungsprüfung wird es heißen „das muss ich mir nochmals überlegen, ich rufe Sie an“. Und ohne den Zeitaufwand von 3-4 Terminen (5-10 Std., wie von der „ganzheitlichen Finanzberatung her bekannt) wird es wegen der „Geeignetheitsprüfung“ sicherlich keine „Beweislastumkehr“ vor Gericht geben.
    Anm. Wie das vermieden werden kann, s. eBooks bei mwsbraun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 5. April 2017 @ 08:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Problem Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Kaufen oder Mieten? Alle deutschen Landkreise im Preisvergleich

Wo lohnt sich der Immobilienkauf aktuell besonders stark? Wo sind die Quadratmeterpreise noch moderat? Mit einer interaktiven Karte ermöglicht die Postbank allen Kaufinteressierten einen Überblick über die aktuellen Miet- und Kaufpreise.

mehr ...

Investmentfonds

Spekulationen rund um Kursverluste von Bitcoin und Co

Schlechte Nachrichten für Anleger in Kryptowährungen. Zu Wochenbeginn haben Bitcoin, Ripple und Co weiter an Wert verloren. Woran liegt das? In der Schweiz wurde unterdessen der erste Krypto-ETP zugelassen, der an der Six Swiss Exchange gehandelt werden wird.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...