Anzeige
31. Juli 2017, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Münchener Health-Startup sichert sich zwei Millionen Euro!

Das Thema Digitalisierung ist heute in der Wirtschaft in aller Munde. Dabei kommt im Gesundheitsbereich fast niemand mehr um den Begriff „Digital Health“ herum. Die Chancen neuer Technologien aus dem Digitalbereich können die Arbeit von Ärzten nämlich in vielen Bereichen stark vereinfachen. So auch die Möglichkeit, radiologische Befunde digital erfassen zu können. Das Münchener IT-Startup „Smart Reporting“ hat mit der Software „Smart Radiology“ genau diesen Ansatz verfolgt und konnte nun weiteres Kapital von Investoren einsammeln.

Tablet in Münchener Health-Startup sichert sich zwei Millionen Euro!

Bild: Digital Health wird auch in Deutschland immer wichtiger, Quelle: Khakimullin Aleksandr – 532828384 / Shutterstock.com

IT-Startups mit innovativen Ansätzen haben heute oftmals gute Karten, passende Investoren zu finden. So haben deutsche Startups allein in der ersten Jahreshälfte 2016 ca. 957 Millionen Euro Risikokapital eingesammelt. Auch wenn dabei internationale Investoren einen großen Anteil hatten, lässt sich die Startup-Szene in Deutschland als durchaus sehr lebendig bezeichnen. Dies beweist die neueste Finanzierungsrunde des Münchener IT-Startups „Smart Reporting“.


Wie lief die neueste Kapitalrunde von „Smart Reporting“?

Die Serie-A-Finanzierungsrunde für „Smart Reporting“ sollte Kapital für die Stärkung des Vertriebs sowie die Expansion in die USA beschaffen. Insgesamt wurden dabei 2 Millionen Euro eingesammelt. Das ist wohl nicht unbedingt eine Summe, die man sich so eben durch einen privat Kredit holt. Das Münchener Unternehmen dürfte damit allerdings für die neuesten Herausforderungen gerüstet sein. Beteiligt sind neben einigen Business Angels zudem auch folgende Venture-Capital-Gesellschaften:

  • Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz
  • Cascara Ventures


Wie ist das Produkt „Smart Radiology“ aufgebaut?

„Smart Radiology“ ist eine Software, mit der Ärzte ihre Befunde digital erfassen können. Aktuell gehören ca. 50 verschiedene Befunde zum Leistungsumfang. Für diesen Service bezahlen die Vertragspartner 69 Euro pro Monat. Bisher kann das Startup auf ca. 1.600 aktive Nutzer weltweit verweisen, wobei neben Radiologen und Krankenhäusern auch andere Ärzte Gefallen an der Anwendung gefunden haben. Man darf gespannt sein, wie sich die Geschäfte durch die Expansion entwickeln werden.


Wie funktioniert die Startup-Finanzierung generell?

Wenn kluge Köpfe eine interessante Idee mit Innovationspotenzial haben, kann daraus mitunter ein interessantes Geschäftsmodell werden. Doch bei aller Begeisterung wird für eine Unternehmensgründung und Produktentwicklung am Ende doch relativ viel Geld benötigt. Dieses kann aus unterschiedlichen Quellen stammen:

Quelle Beschreibung
Eigene Mittel Haben die Gründer eigenes Vermögen, können sie zumindest einen Teil der Anschubfinanzierung aus Eigenmitteln leisten. Bei einer größeren Expansion ist dies jedoch oftmals kaum möglich.
Förderkredite Die KfW und andere landeseigene Institute bieten mitunter interessante Förderkredite. Diese bieten vergünstigte Zinsen und eine zumindest teilweise Übernahme der Haftung durch die Förderbank. Trotzdem müssen Gründer auch hierbei Eigenmittel vorweisen, um eine entsprechende Bonität zu erreichen.
Freunde und Verwandte Einige Gründer sind auch durch Hilfsfinanzierungen von Freunden oder Verwandten mit einem Startup ins Rennen gegangen. Dies kann durchaus finanzieren, birgt aber bei einem Misserfolg einige Risiken auf persönlicher Ebene.
Investoren (Risikokapital) Eine immer beliebtere Möglichkeit ist die Suche nach passenden Investoren. Ob nun Business Angels oder Venture-Capital-Gesellschaften – im Normalfall bieten Investoren nicht nur eine Finanzierung, sondern stehen den Gründern auch mit Rat & Tat zur Seite.

 

Was hat es mit den unterschiedlichen Finanzierungsrunden auf sich?

Finanzierungsrunden stellen den jeweiligen Zeitpunkt einer Einzahlung von Investoren dar. In einer solchen Situation überweist der Investor also einen bestimmten Betrag an das jeweilige Startup-Unternehmen und erhält im Gegenzug eine entsprechende Beteiligung. Die einzelnen Finanzierungsrunden werden wie folgt benannt:

  • Seed-Finanzierung: Hierbei handelt es sich um die Anschubfinanzierung, die die finanzielle Basis der Startups darstellt. Dabei geht es also zunächst darum, überhaupt die Geschäftstätigkeit aufnehmen zu können und aus einer Geschäftsidee tatsächlich ein Business zu machen. Seed-Finanzierungen werden häufig von Business Angels vorgenommen, die den Gründern zudem mit ihrem Know-how und eventuellen Beziehungen dabei helfen, am Markt Fuß zu fassen. Die Höhe einer Seed-Finanzierung liegt nicht selten im kleinen bis mittleren sechsstelligen Bereich.
  • Serie A- bis Serie-E-Finanzierungsrunde: Diese Finanzierungsrunden stehen normalerweise ganz im Zeichen der Expansion. Die Unternehmensleitung hat einen bestimmten Wachstumsplan und benötigt zur Umsetzung der Expansionsstrategie weiteres Kapital. Hierzu wird den bisherigen sowie weiteren interessierten Venture-Capital-Gesellschaften eine genaue Konzeption vorgelegt, aus der die Ziele sowie der Finanzbedarf ersichtlich sind. Die Investoren entscheiden daraufhin, ob und wieviel Geld sie bei der jeweiligen Finanzierungsrunde investieren. Entsprechend der neuen Einlage wird eine Beteiligung gewährt oder die bisherige aufgestockt.
Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...