2. März 2017, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank: Neue Doppelspitze im Privatkundengeschäft

Die Postbank organisiert ihr Privatkundengeschäft neu. Wie der Konzern mitteilt werden künftig Susanne Klöß und Lars Stoy gemeinsam das Segment Privatkunden verantworten. Die Veränderungen soll strukturelle und personelle Voraussetzungen weiteres Wachstum im Privatkundengeschäft schaffen.

Postbank: Neue Doppelspitze im Privatkundengeschäft

Die Postbank organisiert ihr Privatkundengeschäft neu.

Wie die Postbank mitteilt, hat der Aufsichtsrat Susanne Klöß und Lars Stoy die Vorstandsverantwortung für das Segment Privatkunden übertragen. Sie sollen jeweils ganzheitliche Kompetenzfelder, bestehend sowohl aus Vertrieben als auch aus Produkten, verantworten. Mit dieser Aufstellung will die Bonner Bank demnach einen noch deutlicheren Kundenfokus erreichen.

Voraussetzungen für Wachstum im Privatkundengeschäft

Klöß, bislang im Vorstand der Postbank für Produkte zuständig, wird die Kompetenzfelder “Postgeschäft” und “Banking” (Girokonten, Spar, Privatkredit) verantworten. Stoy wird die Kompetenzfelder “Immobilie” (Private Baufinanzierung, Bausparen, Immobilien) und “Wertpapier” übernehmen.

Stoy, der derzeit Vorstandsvorsitzender der zum Postbank-Konzern gehörenden BHW Bausparkasse ist, wurde vom Aufsichtsrat zum 1. Juni 2017 in den Vorstand der Postbank bestellt. “Wir schaffen damit strukturell und personell die Voraussetzungen für die Postbank, im Privatkundengeschäft weiter zu wachsen”, sagt Aufsichtsratsvorsitzender Werner Steinmüller.

Organisatorische Bündelung der Vertriebs- und Produktverantwortung

Dr. Ralph Müller wird weiterhin im Vorstand für das Segment ‘Firmen und Märkte’ zuständig sein und damit die kundenorientierte Aufstellung komplettieren.

Durch die neue Aufstellung bündelt die Postbank organisatorisch die Vertriebs- und die Produktverantwortung übergreifend im Segment Privatkunden. “Mit dieser ganzheitlichen Sicht können wir stärker auf die Bedürfnisse des Kunden eingehen und unsere Positionierung ‘Digital & Persönlich’ besser erlebbar machen”, meint Vorstandsvorsitzender Frank Strauß.

Langjährige Erfahrung

Klöß verantwortet seit 2012 das Ressort Produkte im Vorstand der Postbank. Zuvor war Susanne Klöß seit 2011 bei der Deutschen Bank im Geschäftsbereich Privat- und Geschäftskunden tätig. Dort bekleidete sie die Funktion als Global Head of Credit Products, Deposits & Payments. Vorher war sie Partner und Mitglied des Management Boards der Unternehmensberatung Accenture.

Stoy ist seit 2013 Vorsitzender des Vorstands der BHW Bausparkasse AG. Dort leitete er seit 2009 zunächst als Generalbevollmächtigter, ab 2012 als Vorstandsmitglied das Ressort Finanzen. Im Zuge der Integration der BHW Bausparkasse AG in den Postbank Konzern war er 2006 zu der Bonner Bank gekommen. Stoy war seit 1999 bei der BHW Bausparkasse AG und begann seine berufliche Laufbahn 1994 bei der Commerzbank. (jb)

Foto: Postbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...