Anzeige
27. Januar 2017, 07:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produktrating-Flut: Fluch oder Segen?

Produktratings und -rankings können Vermittler bei der Beratung unterstützen, da sie von den Verbrauchern als verlässlichste Informationsquelle bewertet werden. Ratings erleben eine weite Verbreitung. Doch wie vertrauenswürdig sind sie?

Gastbeitrag von Prof. Dr. Rolf Tilmes, EBS Business School

Produktrating

“Bedenklich ist, dass Verbraucher kaum Kenntnisse über die Bewertungskriterien und die Systematik der einzelnen Gütesiegel, Ratings und Rankings haben, was zu Fehleinschätzungen des Informationsgehaltes führen kann.”

Gütesiegel, Produktratings und -rankings stellen in der Theorie ein geeignetes Mittel dar, um bestehende Informationsasymmetrien zwischen Berater und Kunde zu überbrücken und Qualitätssignale zu senden.

So bestehen zahlreiche Gütesiegel in Form von Ratings, Rankings und Zertifikaten für Finanzprodukte bereits seit vielen Jahren und ebenso sind verschiedene neue Anbieter in den letzten Jahren hinzugekommen, die quantitative, qualitative Kriterien oder auch beides einsetzen. Dabei stellt sich aus wissenschaftlicher Sicht zunächst die Frage, welche Anforderungen Gütesiegel und die sie herausgebenden Institutionen erfüllen sollten.

Anforderungen praktisch nicht erfüllt

Eine am PFI Private Finance Institute der EBS Business School von Alexander Gerth erstellte und auch im Buchhandel erhältliche Arbeit mit dem Titel “Gütesiegel in der Wertpapieranlage: Eine Analyse der Bedeutung von Ratings, Rankings und Zertifikaten für Privatanleger aus theoretischer und empirischer Sicht” befasst sich mit genau dieser Fragestellung.

Zentrale Erkenntnis hierbei ist, dass kaum ein Anbieter die theoretisch ableitbaren Anforderungen an ein Gütesiegel, wie zum Beispiel die finanzielle Unabhängigkeit des evaluierenden Institutes, ein Verbot widerstreitender Interessen des Prüfinstitutes, die Transparenz bei der Erhebung und den Einflussfaktoren, die Sinnhaftigkeit der gewählten Kriterien, die Objektivität und Standardisierung bei der Analyse, die Verständlichkeit der Ergebnisse, die Kontinuität, Aktualität und ex post-Kontrolle sowie die Repräsentativität, in der Praxis vollumfassend erfüllt.

Grundvertrauen zum Gütesiegel

Es muss auch davon ausgegangen werden, dass ein typischer Verbraucher Gütesiegel ohnehin nicht im Hinblick auf einen derartigen Anforderungskatalog hin überprüft, sondern einem Gütesiegel zunächst ein Grundvertrauen entgegenbringt, sofern ihm dieses Gütesiegel bekannt und reputierlich erscheint.

Seite zwei: Kaum Kenntnisse über Bewertungskriterien

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wem die Rating Agenturen gehören, kann jeder selbst nachlesen:
    http://www.pce.at/PDF/wem_gehoeren_die_maechtigen_Ratingagenturen.pdf

    Kommentar von H. Braun — 31. Januar 2017 @ 08:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...