Anzeige
27. Januar 2017, 07:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produktrating-Flut: Fluch oder Segen?

Produktratings und -rankings können Vermittler bei der Beratung unterstützen, da sie von den Verbrauchern als verlässlichste Informationsquelle bewertet werden. Ratings erleben eine weite Verbreitung. Doch wie vertrauenswürdig sind sie?

Gastbeitrag von Prof. Dr. Rolf Tilmes, EBS Business School

Produktrating

“Bedenklich ist, dass Verbraucher kaum Kenntnisse über die Bewertungskriterien und die Systematik der einzelnen Gütesiegel, Ratings und Rankings haben, was zu Fehleinschätzungen des Informationsgehaltes führen kann.”

Gütesiegel, Produktratings und -rankings stellen in der Theorie ein geeignetes Mittel dar, um bestehende Informationsasymmetrien zwischen Berater und Kunde zu überbrücken und Qualitätssignale zu senden.

So bestehen zahlreiche Gütesiegel in Form von Ratings, Rankings und Zertifikaten für Finanzprodukte bereits seit vielen Jahren und ebenso sind verschiedene neue Anbieter in den letzten Jahren hinzugekommen, die quantitative, qualitative Kriterien oder auch beides einsetzen. Dabei stellt sich aus wissenschaftlicher Sicht zunächst die Frage, welche Anforderungen Gütesiegel und die sie herausgebenden Institutionen erfüllen sollten.

Anforderungen praktisch nicht erfüllt

Eine am PFI Private Finance Institute der EBS Business School von Alexander Gerth erstellte und auch im Buchhandel erhältliche Arbeit mit dem Titel “Gütesiegel in der Wertpapieranlage: Eine Analyse der Bedeutung von Ratings, Rankings und Zertifikaten für Privatanleger aus theoretischer und empirischer Sicht” befasst sich mit genau dieser Fragestellung.

Zentrale Erkenntnis hierbei ist, dass kaum ein Anbieter die theoretisch ableitbaren Anforderungen an ein Gütesiegel, wie zum Beispiel die finanzielle Unabhängigkeit des evaluierenden Institutes, ein Verbot widerstreitender Interessen des Prüfinstitutes, die Transparenz bei der Erhebung und den Einflussfaktoren, die Sinnhaftigkeit der gewählten Kriterien, die Objektivität und Standardisierung bei der Analyse, die Verständlichkeit der Ergebnisse, die Kontinuität, Aktualität und ex post-Kontrolle sowie die Repräsentativität, in der Praxis vollumfassend erfüllt.

Grundvertrauen zum Gütesiegel

Es muss auch davon ausgegangen werden, dass ein typischer Verbraucher Gütesiegel ohnehin nicht im Hinblick auf einen derartigen Anforderungskatalog hin überprüft, sondern einem Gütesiegel zunächst ein Grundvertrauen entgegenbringt, sofern ihm dieses Gütesiegel bekannt und reputierlich erscheint.

Seite zwei: Kaum Kenntnisse über Bewertungskriterien

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wem die Rating Agenturen gehören, kann jeder selbst nachlesen:
    http://www.pce.at/PDF/wem_gehoeren_die_maechtigen_Ratingagenturen.pdf

    Kommentar von H. Braun — 31. Januar 2017 @ 08:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...