27. Januar 2017, 07:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produktrating-Flut: Fluch oder Segen?

Produktratings und -rankings können Vermittler bei der Beratung unterstützen, da sie von den Verbrauchern als verlässlichste Informationsquelle bewertet werden. Ratings erleben eine weite Verbreitung. Doch wie vertrauenswürdig sind sie?

Gastbeitrag von Prof. Dr. Rolf Tilmes, EBS Business School

Produktrating

“Bedenklich ist, dass Verbraucher kaum Kenntnisse über die Bewertungskriterien und die Systematik der einzelnen Gütesiegel, Ratings und Rankings haben, was zu Fehleinschätzungen des Informationsgehaltes führen kann.”

Gütesiegel, Produktratings und -rankings stellen in der Theorie ein geeignetes Mittel dar, um bestehende Informationsasymmetrien zwischen Berater und Kunde zu überbrücken und Qualitätssignale zu senden.

So bestehen zahlreiche Gütesiegel in Form von Ratings, Rankings und Zertifikaten für Finanzprodukte bereits seit vielen Jahren und ebenso sind verschiedene neue Anbieter in den letzten Jahren hinzugekommen, die quantitative, qualitative Kriterien oder auch beides einsetzen. Dabei stellt sich aus wissenschaftlicher Sicht zunächst die Frage, welche Anforderungen Gütesiegel und die sie herausgebenden Institutionen erfüllen sollten.

Anforderungen praktisch nicht erfüllt

Eine am PFI Private Finance Institute der EBS Business School von Alexander Gerth erstellte und auch im Buchhandel erhältliche Arbeit mit dem Titel “Gütesiegel in der Wertpapieranlage: Eine Analyse der Bedeutung von Ratings, Rankings und Zertifikaten für Privatanleger aus theoretischer und empirischer Sicht” befasst sich mit genau dieser Fragestellung.

Zentrale Erkenntnis hierbei ist, dass kaum ein Anbieter die theoretisch ableitbaren Anforderungen an ein Gütesiegel, wie zum Beispiel die finanzielle Unabhängigkeit des evaluierenden Institutes, ein Verbot widerstreitender Interessen des Prüfinstitutes, die Transparenz bei der Erhebung und den Einflussfaktoren, die Sinnhaftigkeit der gewählten Kriterien, die Objektivität und Standardisierung bei der Analyse, die Verständlichkeit der Ergebnisse, die Kontinuität, Aktualität und ex post-Kontrolle sowie die Repräsentativität, in der Praxis vollumfassend erfüllt.

Grundvertrauen zum Gütesiegel

Es muss auch davon ausgegangen werden, dass ein typischer Verbraucher Gütesiegel ohnehin nicht im Hinblick auf einen derartigen Anforderungskatalog hin überprüft, sondern einem Gütesiegel zunächst ein Grundvertrauen entgegenbringt, sofern ihm dieses Gütesiegel bekannt und reputierlich erscheint.

Seite zwei: Kaum Kenntnisse über Bewertungskriterien

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wem die Rating Agenturen gehören, kann jeder selbst nachlesen:
    http://www.pce.at/PDF/wem_gehoeren_die_maechtigen_Ratingagenturen.pdf

    Kommentar von H. Braun — 31. Januar 2017 @ 08:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...