Anzeige
9. Januar 2017, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trennung und Scheidung: Acht Punkte, die zu beachten sind

Was tun, wenn die Ehe gescheitert ist? Betroffene sollten nichts überstürzen und trotz der angespannten emotionalen Lage die einzelnen Schritte gut überlegen und planen, denn es gilt einiges zu beachten.

Scheidung

Das Trennungsjahr ist Voraussetzung für eine Scheidung.

Der Jurist Ferdinand Mang von der juristischen Redaktion des Anwaltsportals Anwalt.de führt acht wichtige Aspekte auf, die bei einer Scheidung zu beachten sind.

1. Trennungsjahr
Zuerst sollte mit dem Ehepartner ein klärendes Gespräch geführt werden, um den Trennungswillen mitzuteilen, einen Anstoß zu geben die Trennung psychologisch zu verarbeiten und den Beginn des Trennungsjahres vorzubereiten. Das Trennungsjahr ist Voraussetzung für eine Scheidung, auf das nur in Ausnahmefällen verzichtet werden kann.

2. Prüfung der Einkommensverhältnisse
Zwar gibt es gesetzliche Regelungen, trotzdem verläuft die Vermögensoffenlegung bei einer Trennung selten friedlich. So besteht zwar eine Auskunftspflicht der Partner, die Angaben entsprechen oftmals aber nicht den tatsächlichen Verhältnissen. Hier können Kopien von Gehaltszetteln, Versicherungsunterlagen oder Altersvorsorgeverträge später Gold wert sein.

3. Auszug
Als nächstes sollte der Auszug erfolgen – eine räumliche Trennung kann manchmal dazu führen, dass die Ehepartner wieder zueinander finden. Ein Versöhnungsversuch wirkt sich nicht auf das Trennungsjahr aus.

4. Haushaltsauflösung
Unter die Haushaltsauflösung fallen sämtliche Gegenstände, die für das Zusammenleben in der Haus- und Wohnwirtschaft genutzt wurden wie zum Beispiel Möbel und Haushaltsgeräte. Nicht darunter fallen Gegenstände, die zum persönlichen und beruflichen Gebrauch bestimmt sind. Zudem muss eine Regelung über gemeinsame Schulden gefunden werden.

Seite zwei: Unterhaltszahlungen geltend machen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Beitrag! Eine gute Freundin von mir befindet sich gerade mitten in einer Scheidung und es gibt einige Probleme. Ich werde ihr wohl raten sich an einen Spezialisten für Familienrecht zu wenden. Viele Grüße

    Kommentar von Yvonne Kuefer — 23. Januar 2017 @ 12:16

  2. Scheidungen gehen mittlerweile recht unkompliziert.
    Siehe z.B. Online-Scheidung. Da braucht es dann nur noch einen Anwalt.

    Kommentar von Nadine Martens — 23. Januar 2017 @ 09:59

  3. Dieser längst antiquierte Anwaltszwang macht die Geschichte unnötig teuer. Warum eigentlich ? Eine Heirat ist recht einfach und unkompliziert, warum nicht auch die Scheidung ?

    Kommentar von Nils Fischer — 11. Januar 2017 @ 09:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Problem Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungskonzern Grand City Properties verdient kräftig

Der Wohnungsvermieter Grand City Properties profitiert weiterhin von der hohen Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum in Großstädten. Dort steigen die Mieten schon seit Jahren und ein Ende ist nicht in Sicht.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...