1. Dezember 2016, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

Checkliste Todesfall

Ein Bestatter ist zu beauftragen, da für Angehörige eine Bestattungspflicht gilt und für die Beisetzung wiederum Fristen einzuhalten sind.

Der Jurist Ferdinand Mang von der juristischen Redaktion des Anwaltsportals Anwalt.de führt Betroffene in zehn Schritten durch den Dokumenten- und Fristendschungel:

1. Tritt der Todesfall zu Hause ein, ist als erstes der Hausarzt zu informieren, der den Totenschein und die Todesbescheinigung ausstellt. Diese Dokumente sind wichtig, denn sie werden später noch benötigt. Tritt der Tod im Krankenhaus oder in der Seniorenresidenz ein, informieren diese Einrichtungen den zuständigen Arzt.

2. Suchen Sie die wichtigsten Unterlagen zusammen und legen Sie im Idealfall einen Ordner an. Zu den zentralen Dokumenten zählen alle Versicherungsunterlagen, der Organspendeausweis, Verfügungen des Verstorbenen, beispielsweise sein Testament, Vorsorgevertrag, Personalausweis, Geburts- und Heiratsurkunde, unter Umständen ein Scheidungsurteil oder die Sterbeurkunde des Ehepartners, sollte dieser bereits verstorben sein.

3. Die Versicherungen und der Arbeitgeber des Verstorbenen sind zu informieren. Hierbei ist insbesondere zu beachten, dass bei Versicherungen teilweise sehr kurze Fristen eingehalten werden müssen. Die jeweiligen Fristen sind den Versicherungsunterlagen zu entnehmen. Beispielsweise muss die Unfallversicherung innerhalb von 48 Stunden über den Todesfall des Versicherungsnehmers benachrichtigt werden. Achten Sie darauf, dies auch schriftlich, etwa per Email oder Fax, zu tun. Sollten Sie Sonderurlaub benötigen, ist auch der eigene Arbeitgeber in Kenntnis zu setzen.

Seite zwei: Schritte vier bis zehn

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...