1. Dezember 2016, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

Checkliste Todesfall

Ein Bestatter ist zu beauftragen, da für Angehörige eine Bestattungspflicht gilt und für die Beisetzung wiederum Fristen einzuhalten sind.

Der Jurist Ferdinand Mang von der juristischen Redaktion des Anwaltsportals Anwalt.de führt Betroffene in zehn Schritten durch den Dokumenten- und Fristendschungel:

1. Tritt der Todesfall zu Hause ein, ist als erstes der Hausarzt zu informieren, der den Totenschein und die Todesbescheinigung ausstellt. Diese Dokumente sind wichtig, denn sie werden später noch benötigt. Tritt der Tod im Krankenhaus oder in der Seniorenresidenz ein, informieren diese Einrichtungen den zuständigen Arzt.

2. Suchen Sie die wichtigsten Unterlagen zusammen und legen Sie im Idealfall einen Ordner an. Zu den zentralen Dokumenten zählen alle Versicherungsunterlagen, der Organspendeausweis, Verfügungen des Verstorbenen, beispielsweise sein Testament, Vorsorgevertrag, Personalausweis, Geburts- und Heiratsurkunde, unter Umständen ein Scheidungsurteil oder die Sterbeurkunde des Ehepartners, sollte dieser bereits verstorben sein.

3. Die Versicherungen und der Arbeitgeber des Verstorbenen sind zu informieren. Hierbei ist insbesondere zu beachten, dass bei Versicherungen teilweise sehr kurze Fristen eingehalten werden müssen. Die jeweiligen Fristen sind den Versicherungsunterlagen zu entnehmen. Beispielsweise muss die Unfallversicherung innerhalb von 48 Stunden über den Todesfall des Versicherungsnehmers benachrichtigt werden. Achten Sie darauf, dies auch schriftlich, etwa per Email oder Fax, zu tun. Sollten Sie Sonderurlaub benötigen, ist auch der eigene Arbeitgeber in Kenntnis zu setzen.

Seite zwei: Schritte vier bis zehn

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Wo die nachhaltigsten Wohnimmobilien stehen

Immobilieninvestoren müssen zunehmend die Nachhaltigkeit ihrer Investments im Blick haben. Der Investment-Manager Empira Gruppe hat Städte und Regionen unter die Lupe genommen. Welche Top und welche Flop sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Sie Ihre Finanzen im Griff behalten

Ob Single oder Familie mit Kindern, auch wenn jeder Haushalt anders strukturiert ist, geht es immer darum, mit einem bestimmten Budget auszukommen. Es ist nicht entscheidend, wieviel Geld zur Verfügung steht, sondern dass die Ausgaben an die Einnahmen angepasst sind, um nicht in eine finanzielle Schieflage zu rutschen.

mehr ...

Berater

287 Millionen Euro Schäden aus Thomas-Cook-Pleite

Die Pleite der deutschen Thomas Cook kommt den Fiskus teuer zu stehen. Die Schadenssumme liegt nach vorläufigen Berechnungen mit 287,4 Millionen Euro deutlich über der versicherten Summe von 110 Millionen Euro, wie der Versicherer Zurich mitteilt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...