18. Juli 2017, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherschützer: “Massive Probleme mit der Qualität der Finanzanlageberatung”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat seine Forderung nach einem Provisionsverbot in Deutschland bekräftigt. Nach Ansicht der Verbraucherschützer leidet die private Altersvorsorge hierzulande unter der schlechten Beratungsqualität.

Verbraucherschützer: Massive Probleme mit der Qualität der Finanzanlageberatung

Dorothea Mohn, VZBV: “Schlechte Finanzberatung ist weltweit ein Ärgernis. Ein Verbot von Provisionen kann Abhilfe schaffen und setzt sich als Lösung zunehmend durch.”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband spricht sich in einer aktuellen Mitteilung erneut für ein Verbot von Provisionen in Deutschland ausgesprochen.

Anlass für die neuerliche Forderung nach einem Provisionsverbot in Deutschland ist die Überlegung der kanadischen Finanzaufsicht, Provisionen bei der Finanzberatung zu verbieten.

VZBV will Provisionen bis 2023 abschaffen

“Schlechte Finanzberatung ist weltweit ein Ärgernis. Ein Verbot von Provisionen kann Abhilfe schaffen und setzt sich als Lösung zunehmend durch”, erläutert Dorothea Mohn, Leiterin Team Finanzmarkt beim VZBV. Das zeige sich nach Großbritannien nun an der Diskussion in Kanada.

Deutschland habe massive Probleme mit der Qualität der Finanzanlageberatung. “Nicht zuletzt die private Altersvorsorge von Verbrauchern leidet darunter”, meint Mohn. Der VZBV fordert daher, Provisionen auch in Deutschland bis zum Jahr 2023 vollständig zu verbieten.

Eine Übergangszeit von fünf Jahren solle sicherstellen, dass sich Kreditinstitute auf die Änderungen einstellen können. (jb)

Foto: VZBV

8 Kommentare

  1. Zu Lena S.
    Zu 100% korrekt.
    Dazu kommt, selbst bei Hinweisen an Akademiker das aktuelle Anlagen im Eigeninteresse überprüft werden sollten, eine totale fast blinde Verweigerungshaltung, die letzthin den Verlust von mehreren hundert tausend Euros bedeuten kann. Keine Zeit-oder so. Dämlicher geht es nicht. Ich habe den Eindruck das Leute für € 50.- Ersparnis bei der KFZ-Versicherung mehr Zeit aufwenden als für die Altersversorgung. Man ist so überfrachtet an Informtionen, dass man die Fähigkeit zur Unterscheidung von wichtigem und weniger Interessannten nicht mehr fähig ist. Deswegen wird blockiert, auch davon leben schlechte Produkte die bei diesen Personen längst getilgt sein sollten. Wer Schadenfreude liebt, dem geht es sehr gut in dieser Gesellschaft. Dies kann man auch sehr gut an der Politik -ohne Faktenbewertung was wirklich geleistet wurde-nachvollziehen.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 21. Juli 2017 @ 12:12

  2. Es ist höchste Zeit, wie in fast allen westlichen Ländern normal, Business&Ökonomie als Pflichtschulfach in dt. Schulen in die Allgemeinbildung einzubeziehen ! Nur der dt.Michel ist völlig hilflos und blind auf dem Geldauge. Einfachste Zusammenhänge nicht bekannt. Ob ein Provisions- oder Honorarberater Stuss erzählt, wird der Michel so oder so nicht merken, weil keine Ahnung. Meine Erfahrung als Bankbetriebswirt nach bald 30 Jahren. Leider ! Bei mind. jedem zweiten Kunden fängt man mit dem ABC der Geldanlage an, stundenlang erst mal Allgemeinbildung zu betreiben, bevor über den eigentl.Bedarf gesprochen werden kann !!

    Kommentar von Lena S — 21. Juli 2017 @ 10:48

  3. Kann irgendjemand dem Hr. Vetter erklären das Honorarberatung nicht per se günstiger ist. Mir wurde das von führenden Honorarberatern bestätigt. Über die Qualität Ihrer Beratung will ich erst gar nicht wissen.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 19. Juli 2017 @ 22:40

  4. Es ist doch sehr interessant, wie massiv die Abhängigkeit der Vermittler von den Provisionen ist. Das kann man schon an den Kommentaren sehen!
    Es wird Zeit sich von den Provisionen zu verabschieden……….

    Kommentar von Thomas Vetter — 19. Juli 2017 @ 21:19

  5. Liebe Frau Mohn, in dem Moment, wo Sie sicherstellen können das in Ihren Beratungsstellen endlich qualifizierte “Berater/inne” sitzen, die wirklich wissen wovon sie sprechen, UND die über alle erforderlichen Quali- wie auch Zertifizierungen verfügen, dann bin ich gerne bereit Ihre Gedankenansätze zumindest einmal ernst zu nehmen.

    Kommentar von Nils Fischer — 19. Juli 2017 @ 12:40

  6. In Grönland wurden Anfang des Jahres Kühlschränke abgeschafft. ich fordere dies ab 2020 auch für Deutschland. Warum? Keine Ahnung. ich wollte halt auch mal ein bischen Aufmerksamkeit und mich wichtig machen. MFG.Ihr “Verbraucherschützer”.

    Kommentar von stefan meier — 19. Juli 2017 @ 10:50

  7. Nach meiner Sicht leidet das Land unter der schlechten “Beratung” der selbsternannten “Verbraucherschützer”.

    Kommentar von stefan meier — 19. Juli 2017 @ 10:48

  8. Wenn man so weit von der Realität entfernt ist, bei einer Beschwerdequote von 0.03% = 75 echte Beschwerden bei zig Millionen Vorgängen gegen Versicherungsvermittler, kann man natürlich jeden Schrott an die Medien weiergeben. Der Erfolg aus einer vom Staat geförderten Tätigkeit ergibt dann ein gewaltiges Mißtrauen in privater Zusatzversorgung. Der Staat wird es bei 1 Billion Rückstand allein schon an fehlender Rückstellung für die Beamtenvorsorge nicht absichern können. Ein gewaltiger Volkswirtschaftlicher Schaden den Frau Mohn bestimmt locker ausgleichen kann! Herzlichen Dank dafür im Voraus Frau Mohn!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 19. Juli 2017 @ 09:32

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

»Nur der Wohnungsneubau hilft gegen die Knappheit«

Niedrigzinsen und Politik sorgen für Dynamik auf den Immobilienmärkten, sowohl in Deutschland als auch im Nachbarland Österreich, denn Wohnraum ist ein rares Gut. Der auf Immobilienbeteiligungen und -entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund fokussiert sich nicht nur auf deutsche A-Städte, sondern verstärkt seine Ambitionen seit einigen Jahren auch in Wien. 

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...