25. Januar 2017, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bei Provisionsverbot 45 Prozent weniger Berater innerhalb von vier Jahren”

Cash. sprach mit Markus Kruse, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Assekurata Solutions, über die Auswirkungen eines Provisionsverbots auf die Beraterlandschaft.

Provisionsverbot

Markus Kruse: “Speziell in den niedrigen Einkommensschichten herrscht ein großer Beratungsbedarf.”

Wie würde sich ein Provisionsverbot auf die deutsche Beraterlandschaft auswirken?

Kruse: In unserer Studie “Einfluss der Vermittlerregulierung auf die private Altersvorsorge der deutschen Bevölkerung-Entwicklung eines Szenarios am Beispiel des Provisionsverbots” kommen wir zu dem Ergebnis, dass ein sofortiges Provisionsverbot innerhalb der nächsten vier Jahre einen Beraterrückgang von rund 45 Prozent nach sich ziehen würde. Dies hätte nach unserer Auffassung einen spürbaren Einfluss auf das Angebot an Beratungsleistungen für die Verbraucher. Eine vergleichbare Problematik wird aktuell ja auch in Großbritannien diskutiert, wo eine Studie der britischen Finanzaufsichtsbehörde FCA und des britischen Finanzministeriums im Nachgang zu den getroffenen regulatorischen Maßnahmen eine Beratungslücke konstatiert.

Welche Folgen hätte das für die Versorgung der Verbraucher in Deutschland?

Die Auswirkungen auf die Verbraucher haben wir speziell im Bereich der Altersvorsorge untersucht. Im Vergleich zu den betrachteten Referenzländern Großbritannien und Niederlande hat die eigenverantwortliche Vorsorge in Deutschland eine deutlich größere Bedeutung. Um dieser Eigenverantwortung gerecht zu werden, sind auch die entsprechenden Beratungskapazitäten erforderlich, in qualitativer, aber auch in quantitativer Hinsicht. Speziell in den niedrigen Einkommensschichten herrscht hier ein großer Bedarf. In den Vergleichsländern ist dieser Teil der Bevölkerung spürbar besser durch obligatorische beziehungsweise quasi-obligatorische Altersvorsorgeinstrumente abgesichert.

In der Studie kommen Sie auch zu dem Ergebnis, dass die Kunden in Deutschland ein ungebrochen großes Vertrauen in das Provisionsmodell haben. Woran liegt das?

Auf Basis einer empirischen Erhebung konnten wir zunächst einmal feststellen, dass der Berater für den deutschen Verbraucher eine signifikant höhere Bedeutung hat als in den Referenzländern. Er wird regelmäßig im Vorfeld von Entscheidungen konsultiert, die deutschen Verbraucher haben vergleichsweise häufig einen festen Ansprechpartner und über ihn werden in der Regel auch die Verträge abgeschlossen. Dies spricht grundsätzlich einmal für einen funktionierenden Markt und ist sicherlich auch Ausdruck von Zufriedenheit mit der Dienstleistung der Berater. Mit Blick auf die Vergütung dieser Dienstleistung haben die Befragten, stärker als in den Referenzländern, das Provisionsmodell präferiert.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 2/2017.

Das Interview führte Kim Brodtmann.

Foto: Assekurata

3 Kommentare

  1. Das kommt genauso wenig wie die bescheuerte Bürgerversicherung!

    Kommentar von Jan Lanc — 27. Januar 2017 @ 11:22

  2. Welche Sparten soll den eigentlich das Provisionsverbot umfassen? Nur LV + KV oder auch Sach?

    Kommentar von T.E. — 27. Januar 2017 @ 11:13

  3. Sicherlich interessant, dass IFAs in GBR, die ihre „Kern-Kundschaft“ mit „Financial Planning“ „rundum“ beraten, höhere Einnahmen erzielen.
    Diese Vorgehensweise kann bei uns, egal wie MiFID II / IDD ausgeht, als „betriebswirtschaftliche Beratung von Privathaushalten“ weiterhin rechtssicher gegen Honorar abgerechnet werden, s. eBooks mwsbraun.

    Kommentar von Frank L. Braun — 27. Januar 2017 @ 10:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Baubeginne in den USA auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren

Die Zahl der Wohnungsbaubeginne in den USA ist im Dezember deutlich stärker als erwartet gestiegen. Diese legten im Monatsvergleich um 16,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Oktober 2016. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet.

mehr ...

Investmentfonds

Barrick Gold: Produktion übertrifft Erwartungen

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold hat die vorläufigen Produktionszahlen für sein viertes Quartal gemeldet. Dabei konnte der Konzern, ehemals der größte Goldproduzent der Welt, die Erwartungen der Analysten übertreffen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...