25. Januar 2017, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bei Provisionsverbot 45 Prozent weniger Berater innerhalb von vier Jahren”

Cash. sprach mit Markus Kruse, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Assekurata Solutions, über die Auswirkungen eines Provisionsverbots auf die Beraterlandschaft.

Provisionsverbot

Markus Kruse: “Speziell in den niedrigen Einkommensschichten herrscht ein großer Beratungsbedarf.”

Wie würde sich ein Provisionsverbot auf die deutsche Beraterlandschaft auswirken?

Kruse: In unserer Studie “Einfluss der Vermittlerregulierung auf die private Altersvorsorge der deutschen Bevölkerung-Entwicklung eines Szenarios am Beispiel des Provisionsverbots” kommen wir zu dem Ergebnis, dass ein sofortiges Provisionsverbot innerhalb der nächsten vier Jahre einen Beraterrückgang von rund 45 Prozent nach sich ziehen würde. Dies hätte nach unserer Auffassung einen spürbaren Einfluss auf das Angebot an Beratungsleistungen für die Verbraucher. Eine vergleichbare Problematik wird aktuell ja auch in Großbritannien diskutiert, wo eine Studie der britischen Finanzaufsichtsbehörde FCA und des britischen Finanzministeriums im Nachgang zu den getroffenen regulatorischen Maßnahmen eine Beratungslücke konstatiert.

Welche Folgen hätte das für die Versorgung der Verbraucher in Deutschland?

Die Auswirkungen auf die Verbraucher haben wir speziell im Bereich der Altersvorsorge untersucht. Im Vergleich zu den betrachteten Referenzländern Großbritannien und Niederlande hat die eigenverantwortliche Vorsorge in Deutschland eine deutlich größere Bedeutung. Um dieser Eigenverantwortung gerecht zu werden, sind auch die entsprechenden Beratungskapazitäten erforderlich, in qualitativer, aber auch in quantitativer Hinsicht. Speziell in den niedrigen Einkommensschichten herrscht hier ein großer Bedarf. In den Vergleichsländern ist dieser Teil der Bevölkerung spürbar besser durch obligatorische beziehungsweise quasi-obligatorische Altersvorsorgeinstrumente abgesichert.

In der Studie kommen Sie auch zu dem Ergebnis, dass die Kunden in Deutschland ein ungebrochen großes Vertrauen in das Provisionsmodell haben. Woran liegt das?

Auf Basis einer empirischen Erhebung konnten wir zunächst einmal feststellen, dass der Berater für den deutschen Verbraucher eine signifikant höhere Bedeutung hat als in den Referenzländern. Er wird regelmäßig im Vorfeld von Entscheidungen konsultiert, die deutschen Verbraucher haben vergleichsweise häufig einen festen Ansprechpartner und über ihn werden in der Regel auch die Verträge abgeschlossen. Dies spricht grundsätzlich einmal für einen funktionierenden Markt und ist sicherlich auch Ausdruck von Zufriedenheit mit der Dienstleistung der Berater. Mit Blick auf die Vergütung dieser Dienstleistung haben die Befragten, stärker als in den Referenzländern, das Provisionsmodell präferiert.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 2/2017.

Das Interview führte Kim Brodtmann.

Foto: Assekurata

3 Kommentare

  1. Das kommt genauso wenig wie die bescheuerte Bürgerversicherung!

    Kommentar von Jan Lanc — 27. Januar 2017 @ 11:22

  2. Welche Sparten soll den eigentlich das Provisionsverbot umfassen? Nur LV + KV oder auch Sach?

    Kommentar von T.E. — 27. Januar 2017 @ 11:13

  3. Sicherlich interessant, dass IFAs in GBR, die ihre „Kern-Kundschaft“ mit „Financial Planning“ „rundum“ beraten, höhere Einnahmen erzielen.
    Diese Vorgehensweise kann bei uns, egal wie MiFID II / IDD ausgeht, als „betriebswirtschaftliche Beratung von Privathaushalten“ weiterhin rechtssicher gegen Honorar abgerechnet werden, s. eBooks mwsbraun.

    Kommentar von Frank L. Braun — 27. Januar 2017 @ 10:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...