Anzeige
20. März 2018, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f-Vertrieb: Noch kein Groko-Kahlschlag

Votum-Chef Martin Klein rechnet nicht damit, dass der freie Vertrieb schon im Rahmen der MiFID-II-Umsetzung unter die Aufsicht der BaFin gestellt wird. Es bleibt zu hoffen, dass er Recht behält. Der Löwer-Kommentar

FSonntag CashMagazin 001 0A3A2596 Pp in 34f-Vertrieb: Noch kein Groko-Kahlschlag

“Die freien Finanzdienstleister werden schon mit der Anpassung der FinVermV an die MiFID II ausreichend zu tun haben.”

Er erwarte den Entwurf für die Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) Anfang April oder vielleicht sogar noch vor Ostern, sagte Klein, geschäftsführender Vorstand des Vertriebsverbands Votum, am vergangenen Donnerstag auf einer Veranstaltung des Vertriebspools Bit Treuhand.

Die FinVermV-Novelle ist lange überfällig, weil die EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II auch für Vermittler mit Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) umgesetzt werden muss und dafür eigentlich nur bis zum 3. Januar 2018 Zeit war. Entsprechend zügig muss die neue Regierung sich nun ans Werk machen.

Nach seinen Informationen aus Verwaltungskreisen wird der FinVermV-Entwurf voraussichtlich noch keine Vorschriften in Richtung einer Aufsicht durch die Finanzaufsicht BaFin enthalten, auch keinen ersten Schritt dazu, sagte Klein vor den etwa 120 Gästen der Bit-Tagung – zum großen Teil 34f-Finanzdienstleister – in Frankfurt.

Auch BaFin wohl überrumpelt

Ein solcher Schritt steht im Raum, weil der Koalitionsvertrag der neuen Regierung die Ankündigung enthält, dass die Aufsicht über die freien Finanzanlagenvermittler „schrittweise auf die BaFin übertragen“ werden soll.

Selbst einige Finanzfachleute aus den Regierungsparteien seinen überrascht gewesen, dass der Passus im Koalitionsvertrag steht, sagte Klein. So findet sich die Ankündigung dort nicht im Bereich „Finanzen“, sondern viele Seiten später unter der Überschrift „Verbraucherschutz“.  Auch die BaFin selbst, die bislang wenig Interesse an der schon öfters diskutierten Aufsicht über die freien Vermittler gezeigt hat, war wohl überrumpelt.

Ob und gegebenenfalls wie das Vorhaben umgesetzt wird, sei noch völlig offen, so Klein. „In diesem Jahr wird sich sicher nichts tun“, sagte er, „wahrscheinlich die nächsten zwei Jahre nicht.“ Alles Weitere wäre Kaffeesatz-Leserei.

Seite 2: Keine Panik

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...