30. Mai 2018, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufs Erbe verzichten – geht das?

Jeder dritte Deutsche ist der Meinung, dass man auf sein Erbe verzichten sollte, wenn die Familie darum bittet. Dies ergibt eine aktuelle Postbank Umfrage. Als Erbe muss man einen solchen Verzicht aber genau abwägen, denn er hat weitreichende Folgen.

Notar-erben-testament-hauskauf-shutt 711012637 in Aufs Erbe verzichten – geht das?

Das Gesetz garantiert jedem nahen Verwandten einen Pflichtteil.

Selbst wenn jemand per Testament enterbt wurde: Das Gesetz garantiert jedem nahen Verwandten einen Pflichtteil, solange er sich keines schweren Vergehens schuldig gemacht hat. Anspruch auf konkrete Gegenstände aus dem Erbe hat der sogenannte Pflichtteilsberechtigte nicht. Aber er hat Anspruch auf die Auszahlung einer bestimmten Summe: die Hälfte des Betrags, der ihm als gesetzliches Erbteil zustehen würde. “Fordern die Pflichtteilsberechtigten ihren Anteil ein, kann das zu Problemen führen, etwa, wenn das Erbe hauptsächlich aus einer Immobilie oder einem Familienunternehmen besteht”, sagt Anja Maultzsch von der Postbank.

“Unter Umständen sind die Erben sogar gezwungen, den Besitz zu verkaufen, um den Pflichtteil auszahlen zu können.” Retten könnte den Familienbesitz in so einem Fall der Verzicht des “Enterbten” zugunsten der anderen Erben oder eines Alleinerben. Eine aktuelle TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank belegt, dass dies durchaus gängige Praxis zu sein scheint: 36 Prozent der Deutschen meinen, dass man der Familie zuliebe auf sein Erbe verzichten sollte. Mit 41 Prozent halten das vor allem Männer für legitim, von den Frauen sind es nur 31 Prozent.

Den Familienfrieden wahren

Aus Sicht der Deutschen gibt es gute Gründe für einen Verzicht aufs Erbe: den Frieden in der Familie wahren (50 Prozent), den Alleinerben für eine besondere Leistung belohnen (46 Prozent) und das vererbte Vermögen zusammenhalten (34 Prozent). Nur knapp neun Prozent würden verzichten, weil das Erbe dem ältesten männlichen Nachkommen zusteht. Welcher Grund auch hinter der Bitte um Erbverzicht steht: “Jeder, der gebeten wird, sein Erbe abzutreten, sollte sich gut beraten und nicht von seiner Familie unter Druck setzen lassen”, empfiehlt Anja Maultzsch.

Berliner Testament

Hat der Erbberechtigte sich entschlossen, sogar auf seinen Pflichtteil zu verzichten, muss er gar nichts tun, da der Pflichtteil aktiv eingefordert werden muss. In der Regel erhält der “Enterbte” als Gegenleistung eine Einmalzahlung, mit der dann alle Ansprüche abgegolten sind. Üblicherweise wird eine solche Übereinkunft in einem notariell beglaubigten Vertrag festgeschrieben, und zwar schon zu Lebzeiten des künftigen Erblassers. Mit solch einem Vertrag kann das gesetzliche Erbrecht aufgehoben werden. Die Folge: Der Verzichtende und auch seine Nachkommen sind vollständig von der Erbfolge ausgeschlossen.

Man kann den Verzicht durch den Vertrag aber auch beschränken. Dies ist eine häufig angewandte Praxis im Rahmen des sogenannten Berliner Testaments. Dabei setzen sich Ehepartner gegenseitig als Alleinerben ein. Die Kinder verzichten zugunsten des verbleibenden Elternteils auf ihren Pflichtteil und erhalten das gesamte Erbe nach dessen Tod. Laut Postbank Umfrage schließen 29 Prozent einen Erbverzicht übrigens kategorisch aus. Sie meinen, dass man seinen Teil des Erbes gegebenenfalls mit aller Konsequenz einfordern sollte. (fm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Erbrecht:

Schenkungen: Steuersparmotiv wird immer wichtiger

Erbrecht: Sohn enterbt – dennoch Pflichtteil für Enkel

Entzug des Pflichtteils: Testament zwingend erforderlich

1 Kommentar

  1. Gibt es wirklich Leute, die noch so bescheuert sind, zu glauben, das Erbe stehe dem “ältesten männlichen Nachkommen” zu? Na, wer so blöd ist, hat auch kein Erbe verdient.

    Kommentar von Petra Fischbäck — 31. Mai 2018 @ 08:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...