30. Mai 2018, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufs Erbe verzichten – geht das?

Jeder dritte Deutsche ist der Meinung, dass man auf sein Erbe verzichten sollte, wenn die Familie darum bittet. Dies ergibt eine aktuelle Postbank Umfrage. Als Erbe muss man einen solchen Verzicht aber genau abwägen, denn er hat weitreichende Folgen.

Notar-erben-testament-hauskauf-shutt 711012637 in Aufs Erbe verzichten – geht das?

Das Gesetz garantiert jedem nahen Verwandten einen Pflichtteil.

Selbst wenn jemand per Testament enterbt wurde: Das Gesetz garantiert jedem nahen Verwandten einen Pflichtteil, solange er sich keines schweren Vergehens schuldig gemacht hat. Anspruch auf konkrete Gegenstände aus dem Erbe hat der sogenannte Pflichtteilsberechtigte nicht. Aber er hat Anspruch auf die Auszahlung einer bestimmten Summe: die Hälfte des Betrags, der ihm als gesetzliches Erbteil zustehen würde. “Fordern die Pflichtteilsberechtigten ihren Anteil ein, kann das zu Problemen führen, etwa, wenn das Erbe hauptsächlich aus einer Immobilie oder einem Familienunternehmen besteht”, sagt Anja Maultzsch von der Postbank.

“Unter Umständen sind die Erben sogar gezwungen, den Besitz zu verkaufen, um den Pflichtteil auszahlen zu können.” Retten könnte den Familienbesitz in so einem Fall der Verzicht des “Enterbten” zugunsten der anderen Erben oder eines Alleinerben. Eine aktuelle TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank belegt, dass dies durchaus gängige Praxis zu sein scheint: 36 Prozent der Deutschen meinen, dass man der Familie zuliebe auf sein Erbe verzichten sollte. Mit 41 Prozent halten das vor allem Männer für legitim, von den Frauen sind es nur 31 Prozent.

Den Familienfrieden wahren

Aus Sicht der Deutschen gibt es gute Gründe für einen Verzicht aufs Erbe: den Frieden in der Familie wahren (50 Prozent), den Alleinerben für eine besondere Leistung belohnen (46 Prozent) und das vererbte Vermögen zusammenhalten (34 Prozent). Nur knapp neun Prozent würden verzichten, weil das Erbe dem ältesten männlichen Nachkommen zusteht. Welcher Grund auch hinter der Bitte um Erbverzicht steht: “Jeder, der gebeten wird, sein Erbe abzutreten, sollte sich gut beraten und nicht von seiner Familie unter Druck setzen lassen”, empfiehlt Anja Maultzsch.

Berliner Testament

Hat der Erbberechtigte sich entschlossen, sogar auf seinen Pflichtteil zu verzichten, muss er gar nichts tun, da der Pflichtteil aktiv eingefordert werden muss. In der Regel erhält der “Enterbte” als Gegenleistung eine Einmalzahlung, mit der dann alle Ansprüche abgegolten sind. Üblicherweise wird eine solche Übereinkunft in einem notariell beglaubigten Vertrag festgeschrieben, und zwar schon zu Lebzeiten des künftigen Erblassers. Mit solch einem Vertrag kann das gesetzliche Erbrecht aufgehoben werden. Die Folge: Der Verzichtende und auch seine Nachkommen sind vollständig von der Erbfolge ausgeschlossen.

Man kann den Verzicht durch den Vertrag aber auch beschränken. Dies ist eine häufig angewandte Praxis im Rahmen des sogenannten Berliner Testaments. Dabei setzen sich Ehepartner gegenseitig als Alleinerben ein. Die Kinder verzichten zugunsten des verbleibenden Elternteils auf ihren Pflichtteil und erhalten das gesamte Erbe nach dessen Tod. Laut Postbank Umfrage schließen 29 Prozent einen Erbverzicht übrigens kategorisch aus. Sie meinen, dass man seinen Teil des Erbes gegebenenfalls mit aller Konsequenz einfordern sollte. (fm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Erbrecht:

Schenkungen: Steuersparmotiv wird immer wichtiger

Erbrecht: Sohn enterbt – dennoch Pflichtteil für Enkel

Entzug des Pflichtteils: Testament zwingend erforderlich

1 Kommentar

  1. Gibt es wirklich Leute, die noch so bescheuert sind, zu glauben, das Erbe stehe dem “ältesten männlichen Nachkommen” zu? Na, wer so blöd ist, hat auch kein Erbe verdient.

    Kommentar von Petra Fischbäck — 31. Mai 2018 @ 08:32

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...