22. Februar 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So machen Sie Verluste durch Insolvenzen steuerlich geltend

Bisher musste man Gewinne aus einem Crowdinvesting zwar versteuern, konnte Verluste durch Insolvenzen aber nicht steuerlich geltend machen. Mit einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) hat sich die Rechtsprechung nun aber grundlegend zu Gunsten privater Investoren geändert. Gastbeitrag von Tamo Zwinge, Companisto

20170511- DSC0728 in So machen Sie Verluste durch Insolvenzen steuerlich geltend

Tamo Zwinge: “Investoren, die beim Crowdinvesting einen Verlust erlitten haben, sollten nicht automatisch davon ausgehen, dass die Finanzbehörden das Urteil des BFH kennen oder diese Rechtsauffassung teilen.”

Der Kläger hatte einem Dritten im Jahr 2010 ein verzinsliches Darlehen gewährt. Ab August 2011 konnte der Schuldner seinen Zinszahlungen nicht mehr nachkommen und über das Vermögen des Darlehensnehmers wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Die noch offene Darlehensforderung zur Insolvenztabelle meldete der Kläger an und machte den Ausfall der Darlehensforderung als Verlust bei den Einkünften aus Kapitalvermögen geltend.

Der BFH gab ihm Recht. “Der endgültige Ausfall einer Kapitalforderung führt […] zu einem steuerlich anzuerkennenden Verlust in der privaten Vermögenssphäre”, heißt es im Urteil VIII R 13/15 vom 24. Oktober 2017.

Verluste können verrechnet werden

Erträge aus dem Crowdinvesting fallen steuerlich in die Kategorie der Kapitalerträge. Auf Kapitalerträge wird seit 2009 eine Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag von 5,5 Prozent fällig. Damit können nach unserer Rechtsauffassung Verluste aus dem Crowdinvesting mit anderen Kapitalerträgen verrechnet werden.

Ein Beispiel: Wenn ein Investor 5.000 Euro durch eine Insolvenz eines Start-ups verliert, so kann dieser Verlust mit anderen Kapitalerträgen von 5.000 Euro (zum Beispiel aus Aktiengewinnen) verrechnet werden. Die auf die Kapitalerträge normalerweise fälligen 26,375 Prozent Steuern (Abgeltungssteuer plus Solidaritätszuschlag) würden dann nicht anfallen. Es ergäbe sich dann eine Steuerersparnis von 1.318,75 Euro.

Vorgehen mit Steuerberater klären

Mit Bekanntmachung der Eröffnung des Insolvenzverfahrens sollten auch die betroffenen Investoren ihre Verluste beim Finanzamt geltend machen. Dazu sollten sie über den Steuerberater die folgenden Informationen beim Finanzamt einreichen: die Kopie des Darlehensvertrags und des Beteiligungszertifikats, einen Zahlungsnachweis als Bestätigung der geleisteten Investition, die vorläufige Verlustbescheinigung von Companisto oder der Plattform, die Bestätigung über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens und das BFH-Urteil.

In jedem Fall sollten sie das individuelle Vorgehen zur Geltendmachung von Verlusten mit ihrem Steuerberater klären. Investoren, die beim Crowdinvesting einen Verlust erlitten haben, sollten nicht automatisch davon ausgehen, dass die Finanzbehörden das Urteil des BFH kennen oder diese Rechtsauffassung teilen. Es kann durchaus sein, dass das Finanzamt eine andere steuerliche Sicht auf die Dinge hat.

Autor Tamo Zwinge, LL.M., ist Gründer und Geschäftsführer von Companisto (www.companisto.com/de). Zuvor arbeitete der Anwalt bei der internationalen Anwaltskanzlei CMS Hasche Sigle im Bereich Mergers and Acquisitions und Corporate Law.

Foto: Companisto

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Bayerische: Magdalena Neuner wird Markenbotschafterin

Die Versicherungsgruppe die Bayerische arbeitet ab sofort mit Magdalena Neuner, einer der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen, als Markenbotschafterin zusammen. Schwerpunkt der Kooperation liegt auf der nachhaltigen Markenlinie Pangaea Life. Die 33-Jährige ist seit dem Ende ihrer aktiven Sportkarriere in zahlreichen Medien unter anderem als TV-Expertin bei der ARD zu sehen und engagiert sich sozial, beispielsweise für die DFL Stiftung.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Reale Zinserträge: Deutsche verlieren im 1. Halbjahr 2020 gewaltige Summe

Die Deutschen legen viel Geld auf die hohe Kante, allerdings meist als klassische Sparanlagen. Da jene in den letzten Jahren kaum mehr Zinsen abwerfen, kostet dieses Verhalten die Sparer immer mehr Geld. In einem enormen Ausmaß.

mehr ...

Berater

Mit simpler NLP-Technik Abschlüsse verdoppeln

In der Neukundenakquise ist für selbstständige Finanzdienstleister das erste Beratungsgespräch wegweisend. Es entscheidet darüber, ob ein Interessent zu einem Kunden wird oder ob es bei diesem ersten Kennenlernen bleibt. Was jedoch häufig in Verkaufstrainings nicht vermittelt wird, ist, dass Sie mit einer einfachen NLP-Technik maßgeblich Einfluss auf die Entscheidung Ihres Gegenübers nehmen können. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...