22. Februar 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So machen Sie Verluste durch Insolvenzen steuerlich geltend

Bisher musste man Gewinne aus einem Crowdinvesting zwar versteuern, konnte Verluste durch Insolvenzen aber nicht steuerlich geltend machen. Mit einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) hat sich die Rechtsprechung nun aber grundlegend zu Gunsten privater Investoren geändert. Gastbeitrag von Tamo Zwinge, Companisto

20170511- DSC0728 in So machen Sie Verluste durch Insolvenzen steuerlich geltend

Tamo Zwinge: “Investoren, die beim Crowdinvesting einen Verlust erlitten haben, sollten nicht automatisch davon ausgehen, dass die Finanzbehörden das Urteil des BFH kennen oder diese Rechtsauffassung teilen.”

Der Kläger hatte einem Dritten im Jahr 2010 ein verzinsliches Darlehen gewährt. Ab August 2011 konnte der Schuldner seinen Zinszahlungen nicht mehr nachkommen und über das Vermögen des Darlehensnehmers wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Die noch offene Darlehensforderung zur Insolvenztabelle meldete der Kläger an und machte den Ausfall der Darlehensforderung als Verlust bei den Einkünften aus Kapitalvermögen geltend.

Der BFH gab ihm Recht. “Der endgültige Ausfall einer Kapitalforderung führt […] zu einem steuerlich anzuerkennenden Verlust in der privaten Vermögenssphäre”, heißt es im Urteil VIII R 13/15 vom 24. Oktober 2017.

Verluste können verrechnet werden

Erträge aus dem Crowdinvesting fallen steuerlich in die Kategorie der Kapitalerträge. Auf Kapitalerträge wird seit 2009 eine Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag von 5,5 Prozent fällig. Damit können nach unserer Rechtsauffassung Verluste aus dem Crowdinvesting mit anderen Kapitalerträgen verrechnet werden.

Ein Beispiel: Wenn ein Investor 5.000 Euro durch eine Insolvenz eines Start-ups verliert, so kann dieser Verlust mit anderen Kapitalerträgen von 5.000 Euro (zum Beispiel aus Aktiengewinnen) verrechnet werden. Die auf die Kapitalerträge normalerweise fälligen 26,375 Prozent Steuern (Abgeltungssteuer plus Solidaritätszuschlag) würden dann nicht anfallen. Es ergäbe sich dann eine Steuerersparnis von 1.318,75 Euro.

Vorgehen mit Steuerberater klären

Mit Bekanntmachung der Eröffnung des Insolvenzverfahrens sollten auch die betroffenen Investoren ihre Verluste beim Finanzamt geltend machen. Dazu sollten sie über den Steuerberater die folgenden Informationen beim Finanzamt einreichen: die Kopie des Darlehensvertrags und des Beteiligungszertifikats, einen Zahlungsnachweis als Bestätigung der geleisteten Investition, die vorläufige Verlustbescheinigung von Companisto oder der Plattform, die Bestätigung über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens und das BFH-Urteil.

In jedem Fall sollten sie das individuelle Vorgehen zur Geltendmachung von Verlusten mit ihrem Steuerberater klären. Investoren, die beim Crowdinvesting einen Verlust erlitten haben, sollten nicht automatisch davon ausgehen, dass die Finanzbehörden das Urteil des BFH kennen oder diese Rechtsauffassung teilen. Es kann durchaus sein, dass das Finanzamt eine andere steuerliche Sicht auf die Dinge hat.

Autor Tamo Zwinge, LL.M., ist Gründer und Geschäftsführer von Companisto (www.companisto.com/de). Zuvor arbeitete der Anwalt bei der internationalen Anwaltskanzlei CMS Hasche Sigle im Bereich Mergers and Acquisitions und Corporate Law.

Foto: Companisto

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...