25. September 2018, 16:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Data Science Experten als Rückgrat der Finanzrevolution

Die technischen Fähigkeiten der Data Scientists sind derzeit so begehrt, dass nahezu alle Firmen Probleme haben den Bedarf zu decken – und dieses Problem potenziert sich bei den “old economy“ Playern.

Dies hat auch mit einem Trend zu tun, der sich gerade bei technisch geprägten, jungen Arbeitnehmern immer weiter verstärkt: die Talente wollen unabhängig sein, von Zuhause arbeiten und inhaltlich möglichst viel Abwechslung in ihrem Beruf erleben. Gleichzeitig nimmt die Bedeutung des Berufs für das eigene Leben und das Wohlbefinden erheblich ab.

Eine Festanstellung bei einem großen Unternehmen ist daher für viele junge Talente häufig nicht mehr die erste Wahl. Hingegen steigt die Anzahl der Freelancer, in Deutschland wie auch international, seit Jahren.

Dabei gilt: je neuer und komplexer die Technologie, desto eher müssen Unternehmen auf die Expertise externer Fachleute zurückgreifen. Eine Lösung ist hier die projektbasierte Anstellung von Freelancern, die sich zum Beispiel auf Business oder Predictive Analytics spezialisiert haben.

Freelancer gegen den Fachkräftemangel

Die Anstellung von tech-Freelancern bietet dabei nicht nur für die Spezialisten selbst große Vorteile. So können Projekte schnell gestartet werden – und gegebenenfalls ebenso schnell beendet werden, sofern sich das Marktumfeld oder die Strategie verändert. Dabei ist das Zurückgreifen auf Freelancer keinesfalls der letzte Ausweg, um Recruiting-Engpässe zu umgehen – im Gegenteil.

Eine Firma wie Google, die niemals Probleme hatte führende Talente dauerhaft für sich zu gewinnen, hat im letzten Jahr erstmals mehr Freelancer als feste Mitarbeiter beschäftigt. Auch dort setzt man also auf punktuelle Verstärkung von außen – offenbar in erheblichem Maß.

Kein Unternehmen, das ähnlich komplexe Tech-Projekte wie etwa die Banken in Deutschland und Europa vorantreiben muss, kann es sich dabei erlauben auf IT’ler zu setzen, die hinsichtlich Fähigkeiten und Erfahrung zum Durchschnitt im Markt gehören.

Seite vier: Auf die Besten ihres Fachs setzen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...