18. April 2018, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dekabank mit Rekordabsatz

Die Dekabank geht gestärkt in ihr Jubiläumsjahr 2018. Im vergangenen Jahr steigerte das Wertpapierhaus der Sparkassen seinen Gewinn und erzielte mit Fonds und Zertifikaten einen Rekordabsatz. Auch in den ersten zwei Monaten des laufenden Jahres hielt die kräftige Nachfrage an. 

67479154 in Dekabank mit Rekordabsatz

Das Institut, das zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, sammelte 25,7 Milliarden Euro an frischem Geld für Fonds und Zertifikate ein.

Im vergangenen Jahr stieg das wirtschaftliche Ergebnis der Deka um acht Prozent auf 449 Millionen Euro. Als Gründe nannte das Institut ein höheres Provisionsergebnis und eine deutlich geringere Vorsorge für mögliche Kreditausfälle. 2016 hatte eine erheblich gestiegene Risikovorsorge vor allem für Schiffsfinanzierungen tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Das Ergebnis brach um knapp ein Drittel ein.

Die boomende Nachfrage nach Fonds dank extrem niedriger Sparzinsen bescherte der Deka im vergangenen Jahr einen Rekordabsatz. Das Institut, das zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, sammelte unter dem Strich 25,7 (Vorjahr: 16,9) Milliarden Euro an frischem Geld für Fonds und Zertifikate ein. 13,4 Milliarden Euro kamen von institutionellen Kunden wie Versicherungen und Pensionskassen. Auf das Geschäft mit Privatkunden entfielen 12,3 Milliarden Euro. Dabei hielt der Trend zu Fondsparplänen an. Unter dem Strich wurden 600.000 Sparpläne neu abgeschlossen und damit etwa doppelt so viele wie 2016.

Ergebnis leicht über Vorjahr erwartet

Die gute Nachfrage hielt auch in den ersten beiden Monaten 2018 an. Den Angaben zufolge legten institutionelle Investoren und Sparer unter dem Strich 5,6 Milliarden Euro neu an, 1,4 Milliarden Euro mehr als im Vorjahreszeitraum.

Für das Jubiläumsjahr zeigte sich Vorstandschef Michael Rüdiger grundsätzlich zuversichtlich. “Ob sich das Anlegerverhalten weiter in Richtung Wertpapier, Fonds und Aktien bewegt, hängt allerdings stark von politischen Faktoren und regulatorischen Rahmenbedingen ab.” Das Institut rechnet 2018 mit einem wirtschaftlichen Ergebnis leicht über dem Vorjahr. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...