Anzeige
13. April 2018, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflation und Niedrigzins: Millardenverluste für deutsche Sparer

Im ersten Quartal dieses Jahres haben die Sparer der Bundesrepublik insgesamt mehrere Milliarden Euro durch schlecht verzinste Geldeinlagen verloren. Das geht aus dem aktuellen “Realzins-Radar” des Kreditinstituts Comdirect hervor.

Inflation und Niedrigzins: Millardenverluste für deutsche Sparer

Trotz der aktuell hohen Verluste verlieren festverzinsliche Geldeinlagen in Deutschland nicht an Beliebtheit.

Laut der Untersuchung, für die Comdirect mit dem Unternehmensberater Barkow Consulting kooperierte, beläuft sich der finanzielle Verlust deutscher Sparer im ersten Quartal 2018 auf 7,1 Milliarden Euro – also 86 Euro pro Bundesbürger vom Kleinkind bis zum Rentner.

Auf das gesamte Jahr hochgerechnet würde der Wertverlust bei etwa 28,4 Milliarden Euro liegen. Grund dafür seien schlecht verzinste Geldeinlagen: So betrugen die Durchschnittszinsen für Tagesgelder, Festgelder und Spareinlagen im ersten Quartal nur 0,20 Prozent.

Im selben Zeitraum habe die Inflationsrate bei 1,50 Prozent gelegen, was zu einem Realzins von minus 1,30 Prozent führe. Als Realzins werde dabei der tatsächliche Zins für Spareinlagen nach Abzug der Inflation bezeichnet.

Pro-Kopf-Verlust seit 2010 fast vierstellig

“Die Deutschen gehören zu den eifrigsten Sparern weltweit, und trotzdem verlieren sie Jahr für Jahr viele Milliarden Euro – das ist paradox”, meint Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der Comdirect bank AG.

Besonders drastisch zeige sich der Verlust in der langfristigen Betrachtung. Ihr zufolge hat jeder Deutsche seit 2010 schon 999 Euro durch Sparzinsen unterhalb der Inflationsrate verloren.

Trotzdem wirkt sich das nicht negativ auf die Beliebtheit festverzinslicher Geldeinlagen aus: Comdirect zufolge ist das Volumen sogar weiter angestiegen, auf aktuell rund 2,2 Billionen Euro.

Anlageverhalten muss überdacht werden

Allein in den letzten zwölf Monaten seien 79 Milliarden Euro in Tagesgelder, Festgelder und Spareinlagen geflossen, was ein Plus von 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr darstelle.

Walter erklärt: “Wenn ein mit Wasser gefülltes Fass ein Leck hat, würde man versuchen, das Loch zu stopfen. Deutsche Sparer verhalten sich anders: Sie schütten immer mehr Wasser in das Fass in der Hoffnung, so den Pegel halten zu können.”

Daher sei es empfehlenswert das eigene Anlageverhalten zu überdenken. “Anleger sollten sich fragen, welchen Teil ihres Ersparten sie kurzfristig verfügbar halten wollen, etwa für unvorhergesehene Ausgaben,” sagt er.

Der Rest solle für den langfristigen Vermögensaufbau verwendet werden, wobei kein Weg an Wertpapieren vorbeiführe. “Mit Sparplänen ist dies schon ab 25 Euro im Monat möglich,” so Walter. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Sparen:

Studie: Gender Gap beim Sparverhalten

Geldvermögen: Viele Deutsche ohne Ersparnisse

Ranking: Die beliebtesten Geldeinlagen der Deutschen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Sammelklagen: Abgas-Skandal hat branchenübergreifend Folgen

Die jahrelange Manipulation von Abgaswerten durch deutsche Automobilhersteller wird auch für Unternehmen anderer Branchen stark negative Folgen haben. Das zeigt auch eine aktuelle Aon-Prognose.

mehr ...

Immobilien

“Regulierungswut der GroKo geht auf Kosten der Mieter”

Bundesjustizministerin Katharina Barley plant, eine Evaluation zur Mietpreisbremse, um diese möglicherweise zu verlängern. Der bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Föst, warnt in seinem Kommentar vor diesem Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

Grafik des Tages: Die wertvollsten Marken der Welt

Amazon ist die wertvollste Marke der Welt. Mit einem Markenwert von knapp 188 Milliarden US-Dollar liegt der Online-Gigant im aktuellen Brand Finance Ranking erneut auf Platz eins – vor Apple und Google. Im Vergleich zum Vorjahr konnte Amazon seinen Markenwert um 24,6 Prozent steigern.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Wohnimmobilien bleiben der Fels in der Brandung”

Das Mannheimer Emissionshaus Primus Valor AG meldet “das erfolgreichste Geschäftsjahr seiner Geschichte”. Demnach hat das Unternehmen im vergangenen Jahr insgesamt 55 Millionen Euro Eigenkapital für zwei Fonds eingesammelt.

mehr ...

Recht

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...