Anzeige
13. April 2018, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflation und Niedrigzins: Millardenverluste für deutsche Sparer

Im ersten Quartal dieses Jahres haben die Sparer der Bundesrepublik insgesamt mehrere Milliarden Euro durch schlecht verzinste Geldeinlagen verloren. Das geht aus dem aktuellen “Realzins-Radar” des Kreditinstituts Comdirect hervor.

Inflation und Niedrigzins: Millardenverluste für deutsche Sparer

Trotz der aktuell hohen Verluste verlieren festverzinsliche Geldeinlagen in Deutschland nicht an Beliebtheit.

Laut der Untersuchung, für die Comdirect mit dem Unternehmensberater Barkow Consulting kooperierte, beläuft sich der finanzielle Verlust deutscher Sparer im ersten Quartal 2018 auf 7,1 Milliarden Euro – also 86 Euro pro Bundesbürger vom Kleinkind bis zum Rentner.

Auf das gesamte Jahr hochgerechnet würde der Wertverlust bei etwa 28,4 Milliarden Euro liegen. Grund dafür seien schlecht verzinste Geldeinlagen: So betrugen die Durchschnittszinsen für Tagesgelder, Festgelder und Spareinlagen im ersten Quartal nur 0,20 Prozent.

Im selben Zeitraum habe die Inflationsrate bei 1,50 Prozent gelegen, was zu einem Realzins von minus 1,30 Prozent führe. Als Realzins werde dabei der tatsächliche Zins für Spareinlagen nach Abzug der Inflation bezeichnet.

Pro-Kopf-Verlust seit 2010 fast vierstellig

“Die Deutschen gehören zu den eifrigsten Sparern weltweit, und trotzdem verlieren sie Jahr für Jahr viele Milliarden Euro – das ist paradox”, meint Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der Comdirect bank AG.

Besonders drastisch zeige sich der Verlust in der langfristigen Betrachtung. Ihr zufolge hat jeder Deutsche seit 2010 schon 999 Euro durch Sparzinsen unterhalb der Inflationsrate verloren.

Trotzdem wirkt sich das nicht negativ auf die Beliebtheit festverzinslicher Geldeinlagen aus: Comdirect zufolge ist das Volumen sogar weiter angestiegen, auf aktuell rund 2,2 Billionen Euro.

Anlageverhalten muss überdacht werden

Allein in den letzten zwölf Monaten seien 79 Milliarden Euro in Tagesgelder, Festgelder und Spareinlagen geflossen, was ein Plus von 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr darstelle.

Walter erklärt: “Wenn ein mit Wasser gefülltes Fass ein Leck hat, würde man versuchen, das Loch zu stopfen. Deutsche Sparer verhalten sich anders: Sie schütten immer mehr Wasser in das Fass in der Hoffnung, so den Pegel halten zu können.”

Daher sei es empfehlenswert das eigene Anlageverhalten zu überdenken. “Anleger sollten sich fragen, welchen Teil ihres Ersparten sie kurzfristig verfügbar halten wollen, etwa für unvorhergesehene Ausgaben,” sagt er.

Der Rest solle für den langfristigen Vermögensaufbau verwendet werden, wobei kein Weg an Wertpapieren vorbeiführe. “Mit Sparplänen ist dies schon ab 25 Euro im Monat möglich,” so Walter. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Sparen:

Studie: Gender Gap beim Sparverhalten

Geldvermögen: Viele Deutsche ohne Ersparnisse

Ranking: Die beliebtesten Geldeinlagen der Deutschen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...