28. September 2018, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Disruption im Finanzvertrieb: Auf zu neuen Ufern!

“Disruption? Erst mal abwarten. Sicher wird nicht alles so heiß gegessen, wie es gekocht wird …“ Kommt Ihnen das bekannt vor? Höchste Zeit, endlich aufzuwachen!

Die Limbeck-Kolumne

Disruption im Finanzvertrieb: Auf zu neuen Ufern!

Martin Limbeck: “Digitalisierung hin oder her: Sie dürfen Ihre Kunden nie aus dem Blick verlieren.”

Wenn Sie so denken, sind Sie gerade dabei, die Entwicklung Ihres eigenen Berufsstandes zu verschlafen und Ihr Unternehmen zielsicher vor die Wand zu fahren.

Die Digitalisierung ist in vollem Gange – und damit auch die Disruption. Alteingesessene Strukturen werden aufgebrochen, Prozesse aufgelöst und neu durchdacht, Rahmenbedingungen radikal verändert.

Broker werden durch Algorithmen ersetzt, immer mehr Bankfilialen schließen, und die Blockchain-Technologie verändert ganze Systeme. Ein klarer Fall: Die Finanzwirtschaft befindet sich im Auge des Disruption-Wirbelsturms, der über unsere Wirtschaft hinwegfegt.

Image der Finanzbranche leidet

Zugegeben, wer sich die Übersetzung von “Disruption“ zu Gemüte führt, kann es mit der Angst zu tun bekommen. Disruption leitet sich vom englischen Begriff “disrupt“ ab und heißt so viel wie zerstören. Klingt nicht gerade positiv – kann es jedoch sein.

Vorausgesetzt, Sie wissen damit umzugehen. Denn es ist nicht die Digitalisierung, die den Vertrieb in der Finanzbranche angreift. Zittern müssen lediglich die Unternehmen, die weiter auf veraltete Strukturen setzen und glauben, mit unausgereiften, vorsintflutlichen Digitalisierungsprozessen über die Runden zu kommen.

Neben strukturellen Herausforderungen in den Unternehmen gibt es auch noch eine andere entscheidende Baustelle: Das schwindende Vertrauen der Öffentlichkeit und negative Zinsen tragen nicht gerade zum guten Image bei und sorgen für sinkende Klientenzahlen.

Vor diesem Hintergrund ist es wenig verwunderlich, dass ein Großteil der Finanzdienstleister und Banken befürchten, Teile ihres bisherigen Kerngeschäfts einzubüßen.

Seite zwei: Digitalisierung ist mehr als Prozesse zu automatisieren

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...