27. Juni 2018, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ver-digitalisieren Sie sich nicht!

Viele fragen mich: “Herr Rankel, haben Sie einen goldenen Tipp, wenn es um die Digitalisierung geht? Was müssen Unternehmen oder selbstständige Berater und Makler unbedingt tun, um in modernen Zeiten in Vertrieb und Marketing mithalten zu können?“

Die Rankel-Kolumne

Ver-digitalisieren Sie sich nicht!

“Mein Tipp für die digitale Umstellung Ihres Vertriebs: Haben Sie den Mut, weniger zu machen.”

Die meisten erwarten als Antwort einen Geheimtipp oder eine Schnell-Empfehlung à la “Facebook-Seite“. Oder “Sprachassistent“. Mein Rat auf diese Frage irritiert die meisten: “Egal, was Sie tun: Bitte tun Sie nicht alles!“

Ja, richtig gelesen. Die Digitalisierung ist ein Abenteuer, das unsere Welt verändert. Aber digitale Möglichkeiten sind kein Allheilmittel. Man muss sie clever nutzen. Smart und elegant. Gezielt und mit System.

Doch viele versetzt die Umstellung in Panik, wenn Unternehmen fordern: “Wir müssen digitaler werden!“ Der Ansatz stimmt ja: Vertrieb und Marketing müssen digital aufgestellt sein. Doch bitte nicht auf Teufel komm raus. Sondern mit Sinn und Verstand.

Gerade, wenn es um digitale Maßnahmen geht, ist weniger meist mehr. Also: Wählen Sie ganz bewusst aus. Setzen Sie auf Qualität statt Quantität! Springen Sie nicht über jedes Stöckchen. Das geht garantiert nach hinten los.

Bleiben Sie besonnen – und trotzdem modern

Viele wollen einfach alles richtig machen. Und werfen willkürlich mit Digitalisierungs-Konfetti um sich: Newsletter, Facebook/Twitter/Instagram-Profil, Online-Marketing hoch drei, permanente Datenauswertung, automatisierte Rechnungsverfahren, Instagram-Stories, Vlogging, Chatbots, interaktive Schaufenster, Instore TV oder VR-Büros…

Puh, da sausen einem die Ohren! Nicht selten schulen Unternehmen ihre Vertriebseinheiten dabei am Kern vorbei. Viele überfordert diese Übermacht.

Die Folge: Berater und Makler ändern gar nichts – oder alles. Beides bringt Sie nicht zum Ziel – weder zu mehr Kunden, noch zu mehr Umsatz.

Digitalisierung muss sinnvoll sein

Mein Tipp für die digitale Umstellung Ihres Vertriebs: Haben Sie den Mut, weniger zu machen. Das, was Sie machen, dann aber richtig! Und mit Kawumm. Bleiben Sie besonnen. Stellen Sie Ihre Kontaktpflege nicht einfach auf WhatsApp um.

Nur, weil das modern erscheint. Posten Sie nicht wie besessen, nur weil irgendwer das erwartet. Denn es bringt Ihnen herzlich wenig, wenn Ihre Kunden es gar nicht lesen.

Digitalisieren Sie Prozesse nur, wenn Sie Ihre Arbeit dadurch erleichtern und besser machen können. Nur dann handelt es sich um eine wirklich kluge Umstellung.

Seite zwei: Via Negativa

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Rating: Die fairsten Unfallversicherer 2018

In Deutschland ereignen sich jedes Jahr etwa neun Millionen Unfälle – und häufig tragen Betroffene dauerhafte Einschränkungen davon. Eine private Unfallversicherung ist in solchen Fällen der finanzielle Retter in der Not. Doch welche Anbieter sind aus Kundesicht die fairsten?

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: Umsatzrekord am Logistikmarkt

Das erste Halbjahr am deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt war mit 3,4 Millionen umgesetzten Quadratmetern das stärkste seit Aufzeichnungsbeginn und übertraf das Vorjahresergebnis um 17 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE.

mehr ...

Investmentfonds

Wettbewerb der Internet-Giganten

Die Konkurrenz unter den größten Internet-Unternehmen wächst. Das liegt auch daran, dass sie nicht mehr die Favoriten unter den Technologie-Werten sind. Noch unterschätzen viele Anleger, dass die Renditen unter dieser Entwicklung sinken werden. Gastbeitrag von Hyun Ho Sohn, Fidelity

mehr ...

Berater

Chef der Londoner City: Brexit-Whitepaper ist enttäuschend

Der Lord Mayor der City of London, Charles Bowman, ist enttäuscht von den Plänen der britischen Regierung für die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union nach dem Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...