27. Juni 2018, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ver-digitalisieren Sie sich nicht!

Viele fragen mich: “Herr Rankel, haben Sie einen goldenen Tipp, wenn es um die Digitalisierung geht? Was müssen Unternehmen oder selbstständige Berater und Makler unbedingt tun, um in modernen Zeiten in Vertrieb und Marketing mithalten zu können?“

Die Rankel-Kolumne

Ver-digitalisieren Sie sich nicht!

“Mein Tipp für die digitale Umstellung Ihres Vertriebs: Haben Sie den Mut, weniger zu machen.”

Die meisten erwarten als Antwort einen Geheimtipp oder eine Schnell-Empfehlung à la “Facebook-Seite“. Oder “Sprachassistent“. Mein Rat auf diese Frage irritiert die meisten: “Egal, was Sie tun: Bitte tun Sie nicht alles!“

Ja, richtig gelesen. Die Digitalisierung ist ein Abenteuer, das unsere Welt verändert. Aber digitale Möglichkeiten sind kein Allheilmittel. Man muss sie clever nutzen. Smart und elegant. Gezielt und mit System.

Doch viele versetzt die Umstellung in Panik, wenn Unternehmen fordern: “Wir müssen digitaler werden!“ Der Ansatz stimmt ja: Vertrieb und Marketing müssen digital aufgestellt sein. Doch bitte nicht auf Teufel komm raus. Sondern mit Sinn und Verstand.

Gerade, wenn es um digitale Maßnahmen geht, ist weniger meist mehr. Also: Wählen Sie ganz bewusst aus. Setzen Sie auf Qualität statt Quantität! Springen Sie nicht über jedes Stöckchen. Das geht garantiert nach hinten los.

Bleiben Sie besonnen – und trotzdem modern

Viele wollen einfach alles richtig machen. Und werfen willkürlich mit Digitalisierungs-Konfetti um sich: Newsletter, Facebook/Twitter/Instagram-Profil, Online-Marketing hoch drei, permanente Datenauswertung, automatisierte Rechnungsverfahren, Instagram-Stories, Vlogging, Chatbots, interaktive Schaufenster, Instore TV oder VR-Büros…

Puh, da sausen einem die Ohren! Nicht selten schulen Unternehmen ihre Vertriebseinheiten dabei am Kern vorbei. Viele überfordert diese Übermacht.

Die Folge: Berater und Makler ändern gar nichts – oder alles. Beides bringt Sie nicht zum Ziel – weder zu mehr Kunden, noch zu mehr Umsatz.

Digitalisierung muss sinnvoll sein

Mein Tipp für die digitale Umstellung Ihres Vertriebs: Haben Sie den Mut, weniger zu machen. Das, was Sie machen, dann aber richtig! Und mit Kawumm. Bleiben Sie besonnen. Stellen Sie Ihre Kontaktpflege nicht einfach auf WhatsApp um.

Nur, weil das modern erscheint. Posten Sie nicht wie besessen, nur weil irgendwer das erwartet. Denn es bringt Ihnen herzlich wenig, wenn Ihre Kunden es gar nicht lesen.

Digitalisieren Sie Prozesse nur, wenn Sie Ihre Arbeit dadurch erleichtern und besser machen können. Nur dann handelt es sich um eine wirklich kluge Umstellung.

Seite zwei: Via Negativa

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...