27. Juni 2018, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ver-digitalisieren Sie sich nicht!

Viele fragen mich: “Herr Rankel, haben Sie einen goldenen Tipp, wenn es um die Digitalisierung geht? Was müssen Unternehmen oder selbstständige Berater und Makler unbedingt tun, um in modernen Zeiten in Vertrieb und Marketing mithalten zu können?“

Die Rankel-Kolumne

Ver-digitalisieren Sie sich nicht!

“Mein Tipp für die digitale Umstellung Ihres Vertriebs: Haben Sie den Mut, weniger zu machen.”

Die meisten erwarten als Antwort einen Geheimtipp oder eine Schnell-Empfehlung à la “Facebook-Seite“. Oder “Sprachassistent“. Mein Rat auf diese Frage irritiert die meisten: “Egal, was Sie tun: Bitte tun Sie nicht alles!“

Ja, richtig gelesen. Die Digitalisierung ist ein Abenteuer, das unsere Welt verändert. Aber digitale Möglichkeiten sind kein Allheilmittel. Man muss sie clever nutzen. Smart und elegant. Gezielt und mit System.

Doch viele versetzt die Umstellung in Panik, wenn Unternehmen fordern: “Wir müssen digitaler werden!“ Der Ansatz stimmt ja: Vertrieb und Marketing müssen digital aufgestellt sein. Doch bitte nicht auf Teufel komm raus. Sondern mit Sinn und Verstand.

Gerade, wenn es um digitale Maßnahmen geht, ist weniger meist mehr. Also: Wählen Sie ganz bewusst aus. Setzen Sie auf Qualität statt Quantität! Springen Sie nicht über jedes Stöckchen. Das geht garantiert nach hinten los.

Bleiben Sie besonnen – und trotzdem modern

Viele wollen einfach alles richtig machen. Und werfen willkürlich mit Digitalisierungs-Konfetti um sich: Newsletter, Facebook/Twitter/Instagram-Profil, Online-Marketing hoch drei, permanente Datenauswertung, automatisierte Rechnungsverfahren, Instagram-Stories, Vlogging, Chatbots, interaktive Schaufenster, Instore TV oder VR-Büros…

Puh, da sausen einem die Ohren! Nicht selten schulen Unternehmen ihre Vertriebseinheiten dabei am Kern vorbei. Viele überfordert diese Übermacht.

Die Folge: Berater und Makler ändern gar nichts – oder alles. Beides bringt Sie nicht zum Ziel – weder zu mehr Kunden, noch zu mehr Umsatz.

Digitalisierung muss sinnvoll sein

Mein Tipp für die digitale Umstellung Ihres Vertriebs: Haben Sie den Mut, weniger zu machen. Das, was Sie machen, dann aber richtig! Und mit Kawumm. Bleiben Sie besonnen. Stellen Sie Ihre Kontaktpflege nicht einfach auf WhatsApp um.

Nur, weil das modern erscheint. Posten Sie nicht wie besessen, nur weil irgendwer das erwartet. Denn es bringt Ihnen herzlich wenig, wenn Ihre Kunden es gar nicht lesen.

Digitalisieren Sie Prozesse nur, wenn Sie Ihre Arbeit dadurch erleichtern und besser machen können. Nur dann handelt es sich um eine wirklich kluge Umstellung.

Seite zwei: Via Negativa

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Janitos mit BiPRO-Award 2019 ausgezeichnet

Einmal jährlich trifft sich die Interessensgemeinschaft des Brancheninstituts für Prozessoptimierung (BiPRO), um sich über die aktuellen Entwicklungen der Branche auszutauschen. Im Rahmen dieser unter dem Namen BiPRO-Tag bekannten Veranstaltung wird von der Organisation BiPRO e.V. in regelmäßigen Abständen eine Auszeichnung vergeben.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Städte- und Gemeindebund beklagt 20 000 Bauvorschriften

Der Städte- und Gemeindebund sieht zu viele und zu strenge Vorschriften als eine Ursache dafür, dass in Großstädten zu wenige Wohnungen gebaut werden. “Der Abbau überflüssiger Standards und der rund 20 000 Baunormen ist dringend erforderlich”, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

mehr ...

Investmentfonds

“Das nächste Google”: Wie StartMark die Branche angreifen will

Startschuss für StartMark: Der Wertpapierprospekt des Startup-Finanzierers aus Düsseldorf für ein in Deutschland in dieser Form bislang einmaliges “Security Token Offering” hat erfolgreich die Wertpapierprüfung der Finanzaufsicht BaFin durchlaufen. Schon ab 100 Euro können Anleger in ein Portfolio von Startup-Unternehmen investieren und daran partizipieren, wenn vielleicht auch das „nächste Google” dabei ist. Die Anleger-Rendite soll bei 10 bis 20 Prozent p.a. liegen.

mehr ...

Berater

Blockchain: Bundesbürger vertrauen neuer Technologie

Für die Mehrheit der Deutschen überwiegen positive Aspekte beim Einsatz der Blockchain-Technologie im Finanzsektor. Das ist das zentrale Ergebnis einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema “Blockchain-Technologie: Revolutionäre Innovation oder Albtraum im Finanzsektor?” zu der im Juli diesen Jahres mehr als 1.000 Bundesbürger befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...