Anzeige
27. Juni 2018, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ver-digitalisieren Sie sich nicht!

Viele fragen mich: “Herr Rankel, haben Sie einen goldenen Tipp, wenn es um die Digitalisierung geht? Was müssen Unternehmen oder selbstständige Berater und Makler unbedingt tun, um in modernen Zeiten in Vertrieb und Marketing mithalten zu können?“

Die Rankel-Kolumne

Ver-digitalisieren Sie sich nicht!

“Mein Tipp für die digitale Umstellung Ihres Vertriebs: Haben Sie den Mut, weniger zu machen.”

Die meisten erwarten als Antwort einen Geheimtipp oder eine Schnell-Empfehlung à la “Facebook-Seite“. Oder “Sprachassistent“. Mein Rat auf diese Frage irritiert die meisten: “Egal, was Sie tun: Bitte tun Sie nicht alles!“

Ja, richtig gelesen. Die Digitalisierung ist ein Abenteuer, das unsere Welt verändert. Aber digitale Möglichkeiten sind kein Allheilmittel. Man muss sie clever nutzen. Smart und elegant. Gezielt und mit System.

Doch viele versetzt die Umstellung in Panik, wenn Unternehmen fordern: “Wir müssen digitaler werden!“ Der Ansatz stimmt ja: Vertrieb und Marketing müssen digital aufgestellt sein. Doch bitte nicht auf Teufel komm raus. Sondern mit Sinn und Verstand.

Gerade, wenn es um digitale Maßnahmen geht, ist weniger meist mehr. Also: Wählen Sie ganz bewusst aus. Setzen Sie auf Qualität statt Quantität! Springen Sie nicht über jedes Stöckchen. Das geht garantiert nach hinten los.

Bleiben Sie besonnen – und trotzdem modern

Viele wollen einfach alles richtig machen. Und werfen willkürlich mit Digitalisierungs-Konfetti um sich: Newsletter, Facebook/Twitter/Instagram-Profil, Online-Marketing hoch drei, permanente Datenauswertung, automatisierte Rechnungsverfahren, Instagram-Stories, Vlogging, Chatbots, interaktive Schaufenster, Instore TV oder VR-Büros…

Puh, da sausen einem die Ohren! Nicht selten schulen Unternehmen ihre Vertriebseinheiten dabei am Kern vorbei. Viele überfordert diese Übermacht.

Die Folge: Berater und Makler ändern gar nichts – oder alles. Beides bringt Sie nicht zum Ziel – weder zu mehr Kunden, noch zu mehr Umsatz.

Digitalisierung muss sinnvoll sein

Mein Tipp für die digitale Umstellung Ihres Vertriebs: Haben Sie den Mut, weniger zu machen. Das, was Sie machen, dann aber richtig! Und mit Kawumm. Bleiben Sie besonnen. Stellen Sie Ihre Kontaktpflege nicht einfach auf WhatsApp um.

Nur, weil das modern erscheint. Posten Sie nicht wie besessen, nur weil irgendwer das erwartet. Denn es bringt Ihnen herzlich wenig, wenn Ihre Kunden es gar nicht lesen.

Digitalisieren Sie Prozesse nur, wenn Sie Ihre Arbeit dadurch erleichtern und besser machen können. Nur dann handelt es sich um eine wirklich kluge Umstellung.

Seite zwei: Via Negativa

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Italiens Regierung ist entschlossen, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. So riskiert sie, dass die Europäische Kommission Revision gegen ihren am Montagabend vorgelegten Haushalt einlegen wird. Europa steuert auf einen chaotischen Konflikt zu. Kommentar von Patrick O’Donnell, Aberdeen 

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...