12. Oktober 2018, 13:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erfolgreich digital: Wie Finanzprofis die Weichen auf Zukunft stellen

Digitalisierung ist wichtig und alle machen mit. Doch in der Praxis bleiben die Ergebnisse oft hinter den Erwartungen zurück. Wie gelingt es Unternehmen, sich digital zu transformieren und dabei Hunderte Mitarbeiter zum Mitmachen zu animieren?

Gastbeitrag von Ömer Atiker, Digitalisierungsexperte

Erfolgreich digital: Wie Finanzprofis die Weichen auf Zukunft stellen

Ömer Atiker: “Ein kluger Umgang mit Fehlern bedeutet, dass wir uns trauen, immer wieder Neues zu lernen.”

Die digitale Transformation scheitert selten an der Technik, sondern vielmehr an der Organisation. “Irgendwie ist das mit der Digitalisierung schwieriger als gedacht.“ Das spiegeln mir immer mehr Unternehmen, die ich derzeit berate.

Dabei stehen wir ja noch immer vor der eigentlichen Transformation. Sprich: Wer jetzt die Flinte ins Korn wirft, einen vorschnellen Rückzieher macht und analog analog sein lässt, hat später das Nachsehen.

Hippe, moderne und vor allem kluge Start-ups oder Young Professionals laufen so alteingesessenen Unternehmen Rang und Namen ab – und fischen vor allem deren Kundenbecken leer.

Digitalisierung ist kein Hexenwerk

Das Gleiche gilt für den Einzelkämpfer: Berater, die heute mit der Digitalisierung zaudern, können morgen nur noch zusehen, wie Vertrieb, Verkauf und Erfolgsmargen an Ihnen vorüberziehen.

Doch das muss nicht sein! Digitalisierung ist kein Hexenwerk. Klar bedeutet es mehr, als analoge Prozesse digital abzubilden. Mit sauber digitalisierten Prozessen können Unternehmen zwar eine Menge Potenzial heben, aber irgendwann kommen sie hier an Grenzen.

Diese Vorgehensweise entfaltet nicht mal die Hälfte aller Möglichkeiten. Unternehmen beruhigen oft ihr schlechtes Gewissen, wenn sie Prozesse digitalisieren. Das gibt ihnen das Gefühl, zumindest etwas zu tun.

Seite zwei: Immer wieder neue Software

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...