11. Januar 2018, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google: Die fünf bekanntesten Banken

Im digitalen Zeitalter ist die Suchhäufigkeit einer Marke auf der marktführenden Suchmaschine Google ein gutes Indiz für ihre Bekanntheit. Für eine aktuelle Studie untersuchte das Online-Marketingunternehmen Mediaworx diesbezüglich die größten Banken Deutschlands.

Google: Die fünf bekanntesten Banken

Wie die Gegenüberstellung ergibt, besteht kaum Zusammenhang zwischen Google-Suchen und Bilanzsummen der Banken.

Mittels interner Daten von Google untersuchten die Experten von Mediaworx wie häufig bestimmte Begriffskombinationen gesucht werden.

Dementsprechend sei die Anzahl monatlicher Google-Suchen nach der jeweiligen Bank über die letzten drei Jahre mit ihrer Bekanntheit gleichgesetzt worden.

Dabei sei es wichtig zu beachten, dass einzelne Nutzer mehrere Suchanfragen stellen können und die Daten stark gerundet worden seien. Daher könne das Ranking nur eine ungefähre Einschätzung der jeweiligen Markenbekanntheit widerspiegeln.

Postbank führt deutlich

Mit monatlich etwa 3.350.000 Suchanfragen auf Google in den letzten drei Jahren ist die Postbank laut Mediaworx mit weitem Abstand die bekannteste deutsche Bank.

Google: Die fünf bekanntesten Banken

Quelle: Mediaworx

Auf sie folgen die Deutsche Bank mit 1.830.000 Anfragen, die Commerzbank und ING-DiBa mit jeweils 1.500.000 Anfragen und DKB mit 1.000.000 Anfragen.

Die Dominanz der Postbank sei darüber hinaus über die letzten drei Jahre nahezu konstant, könne daher nicht auf die mediale Präsenz 2016/17 im Zuge eines möglichen Verkaufs zurückgeführt werden.

Kaum Zusammenhang mit Bilanzsumme

Eine Gegenüberstellung der Google-Suchen und der Bilanzsumme der Banken lasse jedoch keine Korrelation der beiden Werte zu, da beispielsweise die fünftplatzierte DKB mit einer Bilanzsumme von 77 Milliarden Euro im Jahr 2017 lediglich auf dem 16. Rang unter den Kreditinstituten sei.

Selbst die nach Suchanfragen auf Google führende Postbank kommt Mediaworx zufolge nur auf den elften Platz gemessen an ihrer Bilanzsumme von 147 Milliarden Euro in 2017.

Im Gegensatz dazu werde die Liste deutscher Banken nach ihrer Bilanzsumme deutlich von der Deutschen Bank mit einer Summe von 1,5 Billionen Euro in 2017. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Die besten Banken aus Kundensicht

Direktbanken: Die Service-Champions

Banken: Großteil der Kunden zufrieden

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...